Kabel Deutschland Visuelle Verfügbarkeitskarte nur intern für uns

Wegen offener Fragen zur Verfügbarkeit und zum Datenschutz will Kabel Deutschland dem Entwickler Florian Strankowski nicht erlauben, seine Dienste mit Google Maps zu visualisieren. Doch für interne Zwecke darf er seine Software abgeben.

Anzeige

Kabel Deutschland hat Golem.de die Gründe erklärt, warum das Unternehmen es einem externen Entwickler nicht gestattet, eine visuelle Verfügbarkeitskarte der Dienste der Kabelnetzbetreiber anzubieten. Firmensprecher Marco Gassen erklärte die Absage an KDGMap und den Entwickler Florian Strankowski. Der hatte bis zuletzt gehofft, dass der Konzern doch noch mit ihm zusammenarbeitet.

Gassen: "Unsere Kunden nutzen die Verfügbarkeitsabfrage, um schnell und einfach herauszufinden, ob die TV- und Telekommunikationsprodukte von Kabel Deutschland an einer gewünschten beziehungsweise der eigenen Adresse verfügbar und bestellbar sind. Eine detaillierte Visualisierung der Verfügbarkeitsabfrage für die ganze Straße oder komplette Gemeinden bietet für den einzelnen Kunden oder Interessenten erfahrungsgemäß keinen informativen Mehrwert."

Um eine hohe Servicequalität bei der Verfügbarkeitsabfrage gewährleisten zu können, müsse die Abwicklung der Verfügbarkeitsabfrage, wie bei allen anderen Providern im Markt auch - komplett im Verantwortungsbereich und unter der Kontrolle von Kabel Deutschland verbleiben. Wenn die Daten von Dritten auf fremden Webseiten dargestellt werden, könne Kabel Deutschland nicht garantieren, dass sie korrekt und vor allem aktuell sind. "Des Weiteren gibt es datenschutzrechtliche Bedenken, wenn Dritte die Verfügbarkeitsdaten massenhaft abrufen und auf fremden Seiten anbieten", erklärte Gassen.

Generell freue sich Kabel Deutschland, wenn sich Kunden mit Unternehmensthemen beschäftigten und hilfreiche Anregungen gäben. Gassen: "Diese nehmen wir auch gerne auf. Eine Visualisierung der vertraulichen Verfügbarkeitsdaten auf fremden Webseiten können wir jedoch nicht gestatten. Da wir für Kabel-Deutschland-interne Zwecke die Verfügbarkeitsdaten ohnehin schon visualisieren, prüfen wir gerne, inwieweit die von KDGMAP.de entworfene Visualisierung intern genutzt werden könnte."


pholem 21. Sep 2012

Mit welchem VoIP Anbieter gibt es denn Probleme?

Casandro 21. Sep 2012

Ist auch verständlich. Würde KD mehr Informationen herausgeben, so könnte man wirklich...

Endwickler 20. Sep 2012

"... datenschutzrechtliche Bedenken, wenn Dritte die Verfügbarkeitsdaten massenhaft...

Rokuda 20. Sep 2012

Wieso? weil wir laut der der abfrage auf verfügbarkeit, 100mbit und Fernsehen verfügbar...

budweiser 19. Sep 2012

Vermutlich käme da nicht viel bei rum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel