Abo
  • Services:
Anzeige
Bauarbeiten zum Kabelnetzausbau
Bauarbeiten zum Kabelnetzausbau (Bild: Kabel Deutschland)

Kabel Deutschland: Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

Kabel Deutschland prüft eine Berufung zu dem Urteil wegen seiner versteckten Filesharing-Drosselung. Die Drosselung sei für die überwiegende Zahl der Kunden eine positive Regelung.

Anzeige

Kabel Deutschland hat sich zu der Verurteilung vor dem Landgericht München wegen irreführender Werbung für seine Internetflatrate wegen Drosselung geäußert. "Kabel Deutschland hat das erstinstanzliche Urteil des Landgerichts München zur Kenntnis genommen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, wir sind aktuell dabei, die Urteilsgründe intensiv zu prüfen", sagte Unternehmenssprecher Maurice Böhler Golem.de. Abhängig von deren Bewertung werde Kabel Deutschland "gegebenenfalls fristgemäß Berufung einlegen".

Das Gericht war der Ansicht, der TV-Kabelnetzbetreiber habe nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass nach intensiver Internetnutzung die Übertragungsgeschwindigkeit für Filesharing-Anwendungen drastisch reduziert werde. Der Betreiber behält sich vor, die Geschwindigkeit für Tauschbörsen und andere Filesharing-Anwendungen auf 100 KBit/s zu drosseln.

Kabel Deutschland reduziere lediglich die Geschwindigkeit für "datenintensive, aber zeitunkritische Filesharing-Dienste ab Erreichen eines Gesamtdatenvolumens von 60 GByte pro Tag." Dies geschehe, um die Servicequalität für alle Nutzer langfristig auf hohem Niveau zu halten. Daher behalte sich Kabel Deutschland laut den allgemeinen Geschäftsbedingungen das Recht vor, die aktuelle Filesharing-Regelung bereits ab 10 GByte durchzuführen. Böhler: "Der normale Internetverkehr bleibt davon unberührt. Die Reduzierung der Bandbreite für Filesharing gilt nur für den betreffenden Tag."

Die Filesharing-Maßnahme sei für 99,5 Prozent und "somit die mehr als überwiegende Zahl unserer Kunden eine positive Regelung. Nur bei circa 0,5 Prozent der Kunden wird die Filesharing-Regelung angewendet", erklärte Böhler.

Vor zwei Jahren hatte Kabel Deutschland noch erklärt, dass nur rund 0,1 Prozent der Kunden von den Maßnahmen berührt seien.


eye home zur Startseite
KarlaHungus 04. Sep 2014

Warum so aggressiv. Vielleicht ist er kein IT-Profi wie du? Ausserdem drosseln Google...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Ist mir auch klar <.<' Trotzdem guck mal was man da für ne Leitung bekommt. Und dann...

Prypjat 30. Jul 2014

Du hast das Leben vergessen. Und wenn man es in der Leben Flatrate übertreibt, wird man...

Prypjat 30. Jul 2014

Das ist doch nicht der Punkt. Na klar wollen die Gewinn machen und das sollen sie auch...

Prypjat 30. Jul 2014

Dazu gibt es bei so ziemlich jeden Anbieter die Möglichkeit das zu hinterfragen. Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring (bei München)
  3. über Robert Half Technology, Berlin
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: dabei war das System super

    Apfelbrot | 03:23

  2. Re: kennt wer alternativen?

    Pjörn | 03:19

  3. Re: Guckt über euren Tellerrand

    M_Q | 02:50

  4. Re: Empfehlung für Provider/Hoster bei eigener...

    ACakut | 02:13

  5. Re: Achso ...

    Rheanx | 01:55


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel