Abo
  • Services:
Anzeige
Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke.
Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke. (Bild: itunes.apple.com/Screenshot: Golem.de)

Kabel Deutschland: App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland hat eine schwere Sicherheitslücke. Damit kann der Online-Zugang von Kunden gekapert werden.

Anzeige

Die Programm-Manager-App von Kabel Deutschland ist bei den Nutzern nicht gerade beliebt. "Schleppend, nervig", "wirklich nützlich?", "stürzt dauernd ab" lauten die Kommentare in Apples App Store. Nun kommt noch ein schweres Sicherheitsleck hinzu, wie Heise Security berichtete. Die Zugangsdaten würden beim Einloggen im Klartext übertragen. Ein Angreifer könne sie ohne Problem mitschneiden und damit den Kabel-Deutschland-Anschluss des App-Nutzers manipulieren.

Kabel Deutschland bestätigte auf Anfrage von Golem.de das Datenleck. "Das dargestellte Problem existiert in der Tat. Kabel Deutschland bereitet daher derzeit die Aktivierung der Verschlüsselung der Kommunikation zwischen App und Server vor", sagte Sprecher Maurice Böhler. Die Verschlüsselung werde Mitte September realisiert. "Ein tagesgenaues Datum für ein darüber hinaus gehendes Update der App können wir leider nicht nennen, da wir hier unter anderem von den Freigabeprozessen der App Stores abhängen", sagte Böhler weiter.

Die Zugangsdaten könnten laut Heise beispielsweise mitgeschnitten werden, wenn sich der Kunde an einem öffentlichen Hotspot anmeldet. Zwar lasse sich mit der App selbst nur der digitale TV-Rekorder programmieren, doch könne man sich mit den Zugangsdaten auch in den Kundenbereich von Kabel Deutschland einloggen. Dort könnte ein Angreifer auf verschiedene Weise Schaden anrichten: Er könnte beispielsweise kostenpflichtige Angebote buchen, auf E-Mail-Konto und Cloud-Speicher des Opfers zugreifen und Rufumleitungen anlegen. Letzteres nutzten Kriminelle bereits bei einem Sicherheitsleck der Fritzbox aus.

Der Consultant Peter Hämmerlein hatte das Sicherheitsproblem dem Bericht zufolge bereits Anfang des Jahres entdeckt und daraufhin Kabel Deutschland informiert. Darauf habe er jedoch keine Reaktion erhalten.

Nachtrag vom 5. September 2014, 11:35 Uhr

Kabel Deutschland hat nach eigenen Angaben inzwischen eine permanente Umleitung auf Https eingeführt, so dass die Kommunikation nach dem Verbindungsaufbau jederzeit verschlüsselt erfolge und Login-Daten verschlüsselt übertragen würden. Damit die Änderung bei allen Benutzern greife, solle ein Neustart des Geräts zur Sicherheit durchgeführt werden. Aktualisierte Versionen der iOS- und Android-Apps sollen voraussichtlich Mitte September in den Appstores verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Casandro 03. Sep 2014

Naja, Kabel Deutschland macht so oder so komische Sachen mit den Daten. Deshalb sollte...

baresa 02. Sep 2014

Nun es ist doch ein Fakt, dass KDG den gleichen Fehler mit ihren Hitron Routern macht wie...

Xultra 02. Sep 2014

Quatsch , Den gibt' s nicht wirklich. Halt , ,.... alles gelöscht. Du meinst es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  3. iXus GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Pete Sabacker | 00:00

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    grslbr | 27.08. 23:55

  3. Re: Gibt es einen Lagerarbeitsplatz, wo es einem...

    DrWatson | 27.08. 23:51

  4. Re: Teure Geräte

    t3st3rst3st | 27.08. 23:50

  5. Re: Was für ein Unfug...

    Trockenobst | 27.08. 23:49


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel