JVC DLA-VS4800
JVC DLA-VS4800 (Bild: JVC)

JVC Projektor mit 8K-Auflösung für über 200.000 Euro

JVC hat mit dem DLA-VS4800 einen Projektor für Kinos vorgestellt, der Filme mit einer Auflösung von 8.192 x 4.800 Pixeln an die Leinwand wirft. Möglich macht das ein Trick in der Projektionstechnik.

Anzeige

Der DLA-VS4800 von JVC ist ein Projektor für 8K-Videos. Dies Auflösung von 8.192 x 4.800 Pixeln erzeugt der japanische Hersteller mit seiner "E-Shift-Pixel-Technik" mit Hilfe eines 4K-Panels.

  • Pixelversatztechnik E-Shift des JVC DLA-VS4800 (Bild: JVC)
  • JVC DLA-VS4800 (Bild: JVC)
Pixelversatztechnik E-Shift des JVC DLA-VS4800 (Bild: JVC)

Dabei werden mit dem D-ILA-Panel, das eine Auflösung von nur 4.096 x 2.400 Pixeln erreicht, mit einer Frequenz von 120Hz zwei Bilder abwechselnd mit einem geringen diagonalen Versatz erzeugt, so dass der Eindruck einer höherauflösenden Projektion erzielt wird. Es handelt sich dabei jedoch nicht um ein Hochskalieren des Videomaterials - dem Projektor wird 8K-Videomaterial zugespielt. D-ILA ist JVCs Bezeichnung der LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon), einer Reflexionstechnik, die eine höhere Pixeldichte als DLP-Panels ermöglicht.

Die Bildsignale werden über vier DVI-D-Eingänge eingespeist. JVC gibt ein Kontrastverhältnis von 10.000:1 und eine Helligkeit von 4500 Lumen an. Für das Licht sorgen zwei Hochdruck-Quecksilberlampen mit jeweils 330 Watt. Sie sollen eine Betriebsdauer von bis zu 3.000 Stunden erreichen. Im lichtreduzierten Modus soll der Projektor eine Lautstärke von 50dB(A) erreichen.

Mit Gehäuseabmessungen von 660 x 342 x 783 mm und einem Gewicht von 51 kg ist er nicht für Heimkinos, sondern für Kinos gedacht. Der JVC DLA-VS4800 soll Ende März 2013 in Japan auf den Markt kommen. Einen offiziellen Preis hat JVC bislang nicht genannt.

Nach Informationen der Website AV Watch soll der Projektor 25 Millionen Yen kosten. Das entspricht rund 204.000 Euro. Der Preis umfasst nicht das Objektiv, das separat erworben werden muss. JVC bietet insgesamt 4 Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten an, die für größere oder kürzere Projektionsdistanzen gedacht sind.

Im Februar 2012 hatte die öffentliche Rundfunkanstalt Japans die Entwicklung eines Sensors für extrem hochauflösendes Fernsehen bekanntgegeben, mit dem 8K-Aufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde gemacht werden können. Der Sensor misst 21,5 x 12,1 mm. Die öffentlichen Rundfunkanstalten Japans und Großbritanniens hatten zu den Olympischen Sommerspielen 2012 in London hochauflösendes Fernsehen in Super-Hi-Vision mit 7.680 x 4.320 Pixeln gezeigt.


flasher395 26. Mär 2013

Im Grunde ist es nur eine Vertiefung/Wiederholung dessen was der Threadersteller bereits...

nexed 25. Mär 2013

ähm ja, aber das wird im Vorführbereich aka Kino doch irgendwie recht unüblich sein...

ichbinsmalwieder 25. Mär 2013

Der war gut! :-)

ichbinsmalwieder 25. Mär 2013

Wohl doch eher für's Heimkino - im Kino sind eher 10.000 - 30.000 Lumen üblich.

DebianFan 25. Mär 2013

Diese Option haben ARD/ZDF bei dem bestehenden Frequenznutzungsplan nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  2. Multi-Cloud Senior Consultant / Architect (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Hamburg
  3. Project Manager (m/w)
    Gelato Group via Academic Work Germany GmbH, Oslo (Norwegen)
  4. Informatiker / Datenbankadministrator (m/w) Oracle
    Autobahndirektion Nordbayern, Nürnberg, Ebern

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Der Hobbit Trilogie - Extended Edition [3D Blu-ray]
    145,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Sin City 2 - A Dame to kill for [Blu-ray]
    9,99€ FSK 18
  3. TIPP: Heat [Blu-ray]
    4,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Autosteuerung

    Uber heuert die Jeep-Hacker an

  2. Contributor Conference

    Owncloud führt Programm für Bug-Bounties ein

  3. Flexible Electronics

    Pentagon forscht mit Apple und Boeing an Wearables

  4. Private Cloud

    Proxy für Owncloud soll Heimnutzung erleichtern

  5. Geheimdienste

    NSA kann weiter US-Telefondaten sammeln

  6. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  7. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  8. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  9. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  10. Headlander

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  2. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  3. Guadec15 "Open-Source-Software braucht Markenrechte"

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  2. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma
  3. Unterwasser Aquanox sucht Community

Uberchord ausprobiert: Besser spielen statt Highscore jagen
Uberchord ausprobiert
Besser spielen statt Highscore jagen
  1. Play Music Googles Musikdienst bekommt kuratierte Playlisten
  2. GTA 5 Rockstar-Editor bald für PS4 und Xbox One
  3. DAB+ WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  1. Re: ganz ehrlich?

    schnedan | 00:48

  2. Re: Anmerkung zu Conker

    Analysator | 00:39

  3. Re: Ehrlichkeit ist doch auch was wert!

    FreiGeistler | 00:39

  4. Re: Die Telekom ist Ex-Monopolist

    elf | 00:37

  5. Re: Hartnäckigkeit zahlt sich eben doch aus! :)

    Technikfreak | 00:35


  1. 12:46

  2. 11:30

  3. 11:21

  4. 11:00

  5. 10:21

  6. 09:02

  7. 19:06

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel