Wikileaks: Spendenbanner bleibt bis zur US-Wahl.
Wikileaks: Spendenbanner bleibt bis zur US-Wahl. (Bild: Wikileaks/Screenshot: Golem.de)

Julian Assange Wikileaks braucht Geld, Anonymous ist vom FBI unterwandert

In einer Stellungnahme hat Julian Assange das Spendenbanner auf Wikileaks-Seiten verteidigt. Außerdem attackierte er Anonymous scharf und warf dem Kollektiv vor, vom FBI infiltriert zu sein.

Anzeige

Wikileaks ist in ein Dutzend juristische Auseinandersetzungen in verschiedenen Ländern verwickelt, die "beispiellose Kosten" verursachen: Mit diesem Argument verteidigt Gründer Julian Assange das Spendenbanner, das erscheint, wenn Nutzer Dokumente auf Wikileaks aufrufen. Mit den Kritikern vom Kollektiv Anonymous ging er in der über Twitter verbreiteten Stellungnahme hart ins Gericht.

"Wir wissen, dass das störend ist", schreibt Assange. Genau dazu sei es auch gedacht: "Es ist da, um Sie daran zu erinnern, dass die zukünftige Zerstörung von Wikileaks durch eine widerrechtliche Finanzblockade und eine Reihe von Ermittlungen durch Militär, Geheimdienste, US-Justizministerium und FBI sowie in Zusammenhang damit stehende Gerichtsverfahren eine ernste Sache sind", begründete der Wikileaks-Gründer.

Bis zum 6. November

Das Spendenbanner sei allerdings schon "vor Wochen aktiviert" worden. Um ein Dokument zu öffnen, müsse der Nutzer die Kampagne über Twitter oder Facebook verbreiten, spenden oder einfach warten - Letzteres funktionierte allerdings nicht bei unseren Versuchen. Per Torrent könnten die Daten ohne weiteres heruntergeladen werden. Diese Bedingungen hätten vielleicht klarer gemacht werden können, seien aber "für jeden, der sich bemüht habe, sie zu lesen, verfügbar" gewesen. Die Aktion läuft noch bis zum 6. November 2012, dem Tag der US-Präsidentschaftswahl.

"Freiheit ist nicht umsonst, Gerechtigkeit ist nicht umsonst, und Solidarität ist nicht umsonst. Sie alle erfordern Großzügigkeit, Selbstdisziplin, Mut und ein Gefühl für Perspektive", appellierte Assange.

Seitenhieb gegen Anonymous

Die Kritik hatte das Kollektiv Anonymous aufgebracht, das Assange seinerseits scharf attackierte. Mit Hinblick auf den 2011 festgenommenen Sabu, ehemaliger Anführer von Lulzsec und späteres Anonymous-Mitglied, unterstellte er der Gruppe sogar, sie sei vom FBI infiltriert. Sabu soll mehrere andere Anonymous-Mitglieder an die US-Bundespolizei verraten haben.

Gruppen, in denen Einigkeit herrsche, gedeihten, Gruppen mit einem losen Zusammenhalt hingegen brächen auseinander. "Gruppen, denen Einigkeit fehlt, gefährden sich und ihre Verbündeten", schreibt Assange im Hinblick auf die lose Struktur des Kollektivs. Weil Anonymous anonym sei, könnten diejenigen, die die Führung in dem Kollektiv übernehmen, insgeheim entfernt und durch andere Interessen ersetzt werden. "Das ist genau das, was in der Sabu-Affäre passiert ist. Ein wichtiger Teil von Anonymous gelangte unter die Kontrolle des FBI."

Aus Anklageschriften gehe hervor, dass das FBI mehrfach die Anonymous-Server kontrolliert habe. "Wir müssen unterstellen, dass derzeit eine beträchtliche Anzahl von Anonymous-Servern und 'Führungs'-Personal kompromittiert sind", sagte Assange.


chrulri 16. Okt 2012

Er mag Haare, nicht Menschen.

ichbinhierzumfl... 16. Okt 2012

Freak :)

fratze123 16. Okt 2012

das wird die meisten scriptkiddies nicht beeindrucken.

Cyrion 15. Okt 2012

Die Diskussion um Dirk Bachs tot nervt mich, Jeder C-Promi im Deutschen Fernsehen nervt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleitung Krankenhaus-Informationssyst- eme
    Klinikum Dortmund gGmbH, Dortmund
  2. Berater "Mobile Architecture" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln
  3. Mitarbeiter (m/w) im Support für mobile Anwendungen
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Software-Entwickler Medizintechnik (m/w) C, C++, Python
    NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    12,90€
  2. NUR BIS MONTAG: DXRacer OH/FE01/N Formula Gaming Chair
    mit Gutscheincode pcghdeal nur 229,90€ statt 244,90€ (Preis wird erst im letzten Bestellschritt...
  3. 5 TAGE FILM-SCHNÄPPCHEN (bis 27.04.): 3 Blu-rays für 18 EUR - nur 6 EUR pro Film
    (u. a. Edge of Tomorrow, Gravity, Inception, Godzilla, Hobbit Smaugs Einöde, Der große Gatsby)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  2. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  3. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  4. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  5. Glasschair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern

  6. Günther Oettinger

    EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google

  7. Ebay

    Magento-Shops stehen Angreifern offen

  8. Acer Iconia One 8

    Kleines Android-Tablet mit Intels Quadcore-Atom

  9. Markenrecht

    Band Kraftwerk unterliegt Brennstoffzellenkraftwerk

  10. Teut Weidemann

    Die Tricks der Free-to-Play-Betreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Re: Meine Dashcam erstellt alle drei Minuten ein...

    Jsheridan | 08:25

  2. Re: Jeder verpfeift den anderen

    violator | 08:18

  3. Re: Dashcams fördern...

    violator | 08:16

  4. Re: Gesamte europäische Wirtschaft gefährdet

    Lasse Bierstrom | 08:09

  5. Re: Hat jemand den Artikel gelesen?

    HerrMannelig | 08:08


  1. 18:41

  2. 16:27

  3. 16:04

  4. 15:06

  5. 14:42

  6. 14:09

  7. 13:27

  8. 13:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel