Abo
  • Services:
Anzeige
Barack Obama schlägt bei einer Rede eine neue Spielestudie vor.
Barack Obama schlägt bei einer Rede eine neue Spielestudie vor. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Jugendschutz: Obama fordert nach Massaker Studie zu Gewaltspielen

Barack Obama schlägt bei einer Rede eine neue Spielestudie vor.
Barack Obama schlägt bei einer Rede eine neue Spielestudie vor. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

Nach dem Schulmassaker von Newtown will Barack Obama zehn Millionen US-Dollar für eine Studie über die Auswirkungen von gewalthaltigen Medien ausgeben - auch von Games. Der US-Branchenverband findet das gut.

Nach dem Schulmassaker von Newtown will US-Präsident Barack Obama eine Reihe von Einschränkungen beim Verkauf von Waffen und Munition durchsetzen. Gleichzeitig verlangt er eine Studie über Medienkonsum: "Der Kongress wird eine Studie finanzieren, in der die Auswirkungen von gewalthaltigen Videospielen auf junge Gemüter untersucht werden", sagte Obama in einer Rede im Weißen Haus. Der US-Präsident reicht eine Gesetzesvorlage beim Kongress ein, in der für die Untersuchung rund zehn Millionen US-Dollar beantragt werden. Bereits kurz nach dem Massaker im Dezember 2012 hatten US-Senatoren einen Gesetzesvorschlag für eine vergleichbare Studie vorgelegt.

Anzeige

Obama gilt zwar als sehr aufgeschlossen gegenüber Neuen Medien. Er hat sich aber in der Vergangenheit vereinzelt eher als Kritiker von Games geäußert - nicht so sehr wegen der Gewaltfrage, sondern weil Spieler weniger Zeit zum Lernen für Schule, Studium und Sport hätten.

Der Branchenverband ESA begrüßt den Vorschlag von Obama ausdrücklich in einem Statement gegenüber der US-Seite Joystiq. Allerdings geht die Organisation fest davon aus, dass festgestellt wird, dass gewalthaltige Medien keinerlei negativen Auswirkungen haben.

Fast gleichzeitig hat der zur Demokratischen Partei gehörende Politiker Jim Mathesen einen Gesetzesvorschlag im Repräsentantenhaus eingebracht, der eine Kennzeichnung von Spielen und Verkaufsverbote für Minderjährige vorsieht, wie die US-Seite Gamepolitics.com berichtet. Entsprechende Gesetze gibt es in den USA bereits, sie sind allerdings nicht besonders streng. Details über die neue Eingabe sind noch nicht bekannt.

Mitte Januar 2013 hatte sich US-Vizepräsident Joe Biden mit Vertretern der Spielebranche getroffen, um unter anderem über Gewaltinhalte zu reden und daraus Vorschläge für Obama und andere Initiativen zu machen. Biden ist insgesamt recht gnädig mit der Gamesbranche umgegangen - an der Verbesserung ihres Images sollte sie aber arbeiten.


eye home zur Startseite
hobbypunk 18. Jan 2013

Hi, @tantalus, ich denke weniger, das es an gesetzen und altereinstufungen mangelt, das...

AdmiralAckbar 17. Jan 2013

Und aus welcher Studie kommen deine Zahlen ;) Es ist schon genug geholfen wenn man die...

Charles Marlow 17. Jan 2013

- Die Waffen dürfen es nicht sein, weil die Waffenindustrie zuviel Geld hat und die...

DJ_Ben 17. Jan 2013

Obama macht einfach erst mal was damit die Öffentlichkeit sieht das die Politik tätig wird.

DJ_Ben 17. Jan 2013

Das hat auch damit zu tun das die Öffentlichkeit einen Sündenbock braucht und so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Woodmark Consulting AG, München
  4. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Epic Loot

    Ubisoft schließt vier größere Free-to-Play-Spiele

  2. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  3. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  4. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  5. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  6. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  7. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  8. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  9. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  10. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Geht es euch noch gut Ubisoft?

    serra.avatar | 10:51

  2. Re: Kein Geld für digitale Güter

    Atrocity | 10:51

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Atrocity | 10:50

  4. Re: Goodgames Studio

    Muhaha | 10:50

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    Atrocity | 10:47


  1. 10:22

  2. 09:45

  3. 09:20

  4. 08:49

  5. 07:52

  6. 07:26

  7. 13:49

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel