Abo
  • Services:
Anzeige
Counter-Strike Global Offensive
Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Software)

Jugendschutz: Künftig auch Onlinespiele mit USK-Logo

Counter-Strike Global Offensive
Counter-Strike Global Offensive (Bild: Valve Software)

Computerspiele aus dem Laden tragen die bunten Altersfreigaben der USK - bei Onlinegames ist die Rechtslage komplizierter. Bundesministerin Kristina Schröder will das ändern.

Jugendschutzgesetz oder der Jugendmedienschutzstaatsvertrag: Was im ersten Moment ähnlich klingt, bedeutet für die Anbieter von Onlinespielen wie Counter-Strike derzeit noch einen großen Unterschied, und vor allem Rechtsunsicherheit. Das Jugendschutzgesetz ist das Regelwerk, auf dessen Basis die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ihre bunten Altersfreigabe-Logos für verpackte Games vergibt. Und es ist das Gesetz, das nach dem Willen von Kristina Schröder (CDU), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, künftig auch für Onlinespiele und -filme gilt. "Offline und Online brauchen wir ein soweit wie möglich vergleichbares Niveau des Jugendschutzes", sagte sie.

Anzeige

Für Anbieter von Browser-, Mobile- oder Socialgames und alle anderen Arten von Onlinespielen gilt dann das gleiche System wie für Titel auf DVD oder Blu-ray: Wenn sie sicher sein wollen, dass ihr Programm nicht später von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) auf den Index gesetzt werden kann, können sie es von der USK klassifizieren und freigeben lassen.

Die Kontrolle, ob der Spieler das vorgegebene Alter hat, übernimmt dann nicht mehr beispielsweise das Fräulein an der Ladenkasse, sondern eine von den Eltern eingerichtete Jugendschutzsoftware, wie sie die Telekom oder der Verein Jusprog anbieten. Die Spieleentwickler müssen die Filter in ihren Angeboten berücksichtigen.

Wenn die Bundesländer den Plänen von Schröder zustimmen - was ziemlich wahrscheinlich ist - wäre klar, dass nicht mehr der Jugendmedienschutzstaatsvertrag für den Schutz der Jugend vor Onlinegames zuständig ist. Aus Sicht der Anbieter ist das ein Vorteil: "Ich hoffe, dass wir damit auf dem Weg sind, eine tragfähige und praktikable Lösung zu finden, die der Logik des grenzenlosen Internets und damit den Verbrauchern wie den Inhalte-Anbietern gerecht wird", sagte Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. "Die Klarstellung, welche gesetzlichen Grundlagen für online vertriebene Spiele greifen, ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung."

Und auch die USK begrüßt die Novelle. "Damit könnten die gesetzlichen Regelungen gerade bei Computerspielen in einem zentralen Bereich wieder Anschluss an die mediale Realität finden", so Felix Falk, Geschäftsführer der USK.


eye home zur Startseite
elgooG 16. Apr 2012

Es ist ohnehin fraglich ob die Eltern überhaupt wissen was die eigenen Kinder spielen...

Falkentavio 16. Apr 2012

Nein ganz falscher Weg, so würden wir (also unsere Banken und Großindustrien) ja nichts...

Charles Marlow 16. Apr 2012

Oder, wenn deutsche Behörden die ganze Welt "bewerten" wollen.

Lord Gamma 16. Apr 2012

Höchstwahrscheinlich muss man sich zwischen dem Index der BPjM und dem google.de-Index...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  2. PTA GmbH, München
  3. Deutsche Telekom AG, München
  4. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  2. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  3. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  4. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  5. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  6. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  7. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  8. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  9. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  10. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Was soll ich auf dem Mars?

    zebulon | 12:06

  2. Re: Im Nahverkehr schon lange möglich

    Berner Rösti | 12:06

  3. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    SJ | 12:06

  4. Re: Echt Jetzt?

    ChemoKnabe | 12:05

  5. Re: Bahn + Smartphone ist aufwendiger wie alles...

    Salzbretzel | 12:05


  1. 11:59

  2. 11:35

  3. 11:20

  4. 11:03

  5. 10:46

  6. 09:17

  7. 07:45

  8. 07:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel