Anzeige
Ab-18-Spiel Gears of War 3
Ab-18-Spiel Gears of War 3 (Bild: Epic Games)

Jugendschutz Filterprogramme statt Sendezeitbegrenzung

Trailer von gewalthaltigen Spielen und andere Inhalte mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren unterliegen ab Juni 2013 keiner Sendezeitbeschränkung mehr. Stattdessen können die Anbieter nach einem Beschluss von Jugendschützern das Age-de-Label verwenden.

Anzeige

Für den Jugendschutz im Internet ist in Deutschland vor allem die Münchner Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zuständig. Bei ihrer jüngsten Sitzung in Berlin hat die KJM einen Entschluss mit Auswirkungen getroffen: Ab Juni 2013 gelten die beiden verfügbaren Jugendschutzprogramme vollumfänglich auch für "altersbeschränkte Inhalte bis zu der Altersstufe 18". Jugendgefährdende und unzulässige Angebote sind hiervon nicht umfasst. Bisher galt die Anerkennung nur für Inhalte bis zu der Altersstufe 16.

Das bedeutet vor allem, dass Inhalte mit einer Freigabe ab 18 nun nicht mehr zwingend mit Sendezeitenbegrenzung im Internet stehen müssen - Trailer von gewalthaltigen Games etwa sind auf vielen Seiten derzeit nur zwischen 23 und 6 Uhr verfügbar. Wenn die Seiten allerdings mit dem Alterskennzeichen Age-de-Label versehen sind, entfällt diese Einschränkung. Die Logik dahinter: Eltern könnten nun ja auf die Jugendschutzsoftware vertrauen.

Claas Oehler, Geschäftsführer für Recht und Regulierung im Game Bundesverband der Computerspielindustrie, kommentiert: "Effektiver Jugendschutz ist nun möglich, ohne dass Anbieter - wie bisher - eigene technische Systeme vorhalten müssen. Eltern können mit einem solchen anerkannten Jugendschutzprogramm ihre Kinder altersdifferenziert wirksamer im Netz schützen."

In der Praxis dürfte der Beschluss der KJM den Jugendschutz im Internet aber eher schwächen. Unter anderem, weil die zeitlich früher verfügbaren Inhalte nicht auf allen Hardwareplattformen gefiltert werden - die Jugendschutzfilter stehen nämlich nur für Windows, nicht aber für Mac OS oder Linux und vor allem nicht für mobile Plattformen zur Verfügung. Auch deshalb wollen Anbieter wie die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vorerst bei den Sendezeitbeschränkungen bleiben.

Derzeit gibt es zwei Filterprogramme, die den staatlichen Anforderungen genügen. Seit März 2012 bietet die Telekom ihren Kunden eines als kostenlosen Download. Ein weiteres Programm stammt von dem Verein Jusprog - dahinter stecken Spielefirmen wie Electronic Arts, Unternehmen wie die Axel Springer AG und der Bauer Verlag, aber auch Anbieter von pornografischen Inhalten, etwa die Beate Uhse AG.

Nachtrag vom 24. Mai 2013, 10:25 Uhr

Der Verein Jusprog e. V. hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass seine Jugendschutzsoftware auch für Smartphones mit Android ab Version 2.1 als kostenloser Download zur Verfügung steht.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 24. Mai 2013

Ich kenne welche, die Horrorfilme nicht vertragen, die sind aber schon über 20 - und...

crazypsycho 24. Mai 2013

War schlimm das man entweder die Sendezeit beschränken musste, oder eine (für den...

__destruct() 23. Mai 2013

Diese Vorschrift ist nicht sinnvoll. Allerdings ist das nicht wegen dem, was du...

nicoledos 23. Mai 2013

Sag das nicht zu laut, sonst haut dir das Jugendamt auf die Finger. Wenn ich auch...

Der schwarze... 23. Mai 2013

Jo, Dragon Age 2, Battlefield 3 und Kingdoms of Amalur gekauft und brauchte nur den Perso...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Medieninformatik
    Universität Passau, Passau
  2. IT Business Intelligence Analyst (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Dreieck Ingostadt, München, Regensburg
  3. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Start up! - Fokus: IT, Technik - Mehr als ein Traineeprogramm!
    Deutsche Telekom AG, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  2. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  3. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  4. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  5. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  6. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren

  7. Apple

    Apple TV soll zur heimischen Steuerzentrale werden

  8. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  9. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  10. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Für 9 Milliarden könnten sie aber Oracle komplett...

    schily | 14:05

  2. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Spiritogre | 14:03

  3. Re: Die schwächsten Konsolen der Geschichte ?

    der_wahre_hannes | 14:03

  4. Re: 80 GB pro Film, netter Kopierschutz :-)

    Dwalinn | 14:03

  5. Elektromobilität gut und schön...

    DaObst | 14:02


  1. 14:17

  2. 14:08

  3. 11:49

  4. 11:30

  5. 11:07

  6. 11:03

  7. 10:43

  8. 10:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel