Anzeige
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen.
Der Google Play Store hat seine eigenen Altersbewertungen. (Bild: Golem.de)

Jugendschutz: Altersbewertung von Apps soll vereinfacht werden

Jugendschutzorganisationen aus verschiedenen Ländern erarbeiten ein System zur Altersbewertung von Apps und Onlinespielen. Künftig soll ein Fragebogen reichen, um die Bewertung länderübergreifend vornehmen zu können.

Anzeige

Mehr Rechtssicherheit für Spieleentwickler: Jugendschutzorganisationen arbeiten länderübergreifend an einem System zur Altersbewertung von Apps und Onlinespielen, das auch die nationalen Besonderheiten berücksichtigen soll. In wenigen Monaten schon soll das Ergebnis präsentiert werden. Das Ziel: Spieleentwickler sollen einen einzigen Fragebogen ausfüllen müssen. Auf Grundlage der Antworten sollen dann die Altersbewertungen für verschiedene Länder generiert werden. Diese sollen die Entwickler dann einheitlich auf verschiedenen Plattformen nutzen können.

Vor wenigen Jahren noch herrschte für den Spielemarkt ein stringentes Jugendschutzsystem, da der Markt nur von wenigen Unternehmen mit einer überschaubaren Anzahl von Plattformen dominiert wurde. Sie konnten es sich leisten, eine Altersprüfung finanziell zu stemmen und das Management für Alterskennzeichnungen in den verschiedenen Ländern zu übernehmen.

Doch mit der Verbreitung des Internets und der mobilen Plattformen hat sich das geändert: Heute können kleine Onlinespiele oder Apps von einzelnen Entwicklern in wenigen Tagen programmiert werden, auch der Veröffentlichungsprozess wurde beschleunigt. Gerade kleine Entwickler könnten sich nicht mit den Prüfgebühren für die weltweiten Bewertungsverfahren belasten, wenn sie gar nicht wüssten, ob sie überhaupt genügend Spiele verkaufen können, erklärt USK-Geschäftsführer Felix Falk in einem Fachbeitrag (PDF). Die USK ist in Deutschland die Selbstkontrollorganisation für Unterhaltungssoftware, die für Computerspiele nach dem Jugendschutzgesetz Alterskennzeichnungen vergibt.

App-Plattformen arbeiten mit unterschiedlichen Altersbewertungen

Google und Apple haben für ihre App-Plattformen deshalb jeweils eigene Bewertungssysteme eingerichtet. Die Entwickler füllen einfach einen von den Firmen entwickelten Fragebogen für den internationalen Markt aus. So kommt es, dass eine Software im Google-Play-Store eine ganz andere Altersbewertung haben kann als im App Store von Apple.

Tatsächlich muss die Software jedoch den Vorgaben des gesetzlichen Jugendschutzes in den Ländern, in denen sie angeboten wird, entsprechen. Laut Felix Falk tun sie dies in vielen Fällen jedoch nicht. Denn die Bewertung in Apples oder Googles Stores entspreche keinem der nationalen Jugendschutzstandards. Sie sei "häufig nicht nachvollziehbar und teilweise schlicht unzutreffend", stellt Falk fest. Noch prekärer sei die Situation bei Plattformen, bei denen es häufig überhaupt keine Altersbewertungen gebe.

Ein Fragebogen reicht zur Bewertung 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Oh mist,danke für den Hinweis. ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel-Smartphone

    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

  2. Prozessor

    Den einen Core M gibt es nicht

  3. Intel Security

    Intel will McAfee verkaufen

  4. Le Eco

    Faraday Future plant autonomes Elektroauto

  5. Petition gegen Apple

    300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

  6. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  7. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  8. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  9. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  10. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

  1. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    AllDayPiano | 09:26

  2. Re: sind Viren doch kein gutes Geschäft ?

    gadthrawn | 09:25

  3. Re: Erst aufregen,

    Trollversteher | 09:23

  4. Re: Worst Case

    Christian72D | 09:22

  5. Re: Klinke Buchse alt? Nein!

    Trollversteher | 09:20


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel