Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft
Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft (Bild: Stringer China/Reuter)

Jugendarbeit Foxconn lässt Minderjährige arbeiten

Foxconn hat eine Reihe von Minderjährigen in einer Fabrik in China arbeiten lassen, Foxconn habe ihr Alter nicht geprüft, erklärte China Labor Watch. Die Schüler mussten offenbar die gleiche Arbeit machen wie die erwachsenen Arbeiter.

Anzeige

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn hat zugegeben, dass in seinen Fabriken in China Jugendliche gearbeitet haben. In der Produktionsstätte in Yantai in Shandong, einer Provinz im Nordosten Chinas, wurden nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua Schülerpraktikanten beschäftigt.

Die 56 Berufsschüler waren demnach zwischen 14 und 16 Jahren alt und drei Wochen lang in der Fabrik gewesen. Betroffen waren laut Xinhua 56 Berufsschüler. Das chinesische Gesetz verbietet Arbeit von Jugendlichen unter 16 Jahren.

Gleiche Arbeit, weniger Lohn

Einige der Schüler hatten erklärt, dass ihr Praktikum ein bis drei Monate hätte dauern sollen. Sie hätten einen Lohn von 2.000 Yuan erhalten - deutlich weniger als ein erwachsener Arbeiter, obwohl sie die gleiche Arbeit gemacht hätten.

Die Jugendliche seien Foxconn von ihren Schulen geschickt worden, erklärte die Organisation China Labor Watch (CLW). Diese seien also in erster Linie dafür verantwortlich. Allerdings hätte Foxconn das Alter der Schüler prüfen sollen. CLW hatte vergleichbare Vorwürfe auch schon gegen Samsung sowie dessen Auftragshersteller HEG Electronics geäußert.

Die Schüler sind inzwischen wieder in ihre Schulen zurückgekehrt. Foxconn hat sich bei ihnen entschuldigt. Das Unternehmen erklärte, die Angelegenheit werde untersucht. Diejenigen, die die Schüler eingesetzt hätten, sollen zur Verantwortung gezogen werden. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass auch in anderen Standorten Minderjährige eingesetzt worden seien.

Keine Apple-Geräte

Es sei unklar, welche Geräte in Yanhai gebaut werden, schreibt das Wall Street Journal. Foxconn habe erklärt, grundsätzlich keinen Kommentar über Kunden und Produkte abzugeben. In Yanhai würden aber keine Arbeiten für Apple durchgeführt.

Foxconn ist in der Vergangenheit wiederholt wegen der Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten. So hatten sich in den vergangenen Jahren mehrfach Arbeiter das Leben genommen. Anfang Oktober hatten Arbeiter in einer anderen Foxconn-Fabrik wegen der Bedingungen bei der Fertigung des iPhone 5 gestreikt. Foxconn bestritt das.


Technikfreak 19. Okt 2012

Nein, mit Spesen war er sogar in China wesentlich teurer als hier. Aber auch das meinte...

Abseus 18. Okt 2012

Das ist eine höchst subjektive Einschätzung. Ich arbeite mit einigen Asiaten zusammen...

Abseus 18. Okt 2012

Dann geh als gutes beispiel voran und kauf nichts mehr aus China, da die...

fehlermelder 18. Okt 2012

Und wenn du in diesen frühen Jahren durch die Arbeit oder einen Unfall am Arbeitsplatz...

Sirus1985 18. Okt 2012

Laut Gamestar und http://derstandard.at/1350258545390/Apple-Zulieferer-Foxconn-gibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler für ERP-System (C/C++) (m/w)
    Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  3. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab S10346

    Aldi-Nord stoppt Verkauf des neuen Medion-Tablets

  2. Aerobot

    Vibrierend zum Lernerfolg

  3. Stuxnet lässt grüßen

    Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht

  4. Objekterkennung

    Drohne mit Android und Zielverfolgung

  5. Patentantrag

    Rauchmelder in iPhones und Mac angedacht

  6. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  7. Studie

    Mädchen interessieren sich kaum für IT-Berufe

  8. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  9. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  10. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel