Jugendarbeit: Foxconn lässt Minderjährige arbeiten
Foxconn-Produktionsstätte (in Chengdu): Alter nicht überprüft (Bild: Stringer China/Reuter)

Jugendarbeit Foxconn lässt Minderjährige arbeiten

Foxconn hat eine Reihe von Minderjährigen in einer Fabrik in China arbeiten lassen, Foxconn habe ihr Alter nicht geprüft, erklärte China Labor Watch. Die Schüler mussten offenbar die gleiche Arbeit machen wie die erwachsenen Arbeiter.

Anzeige

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn hat zugegeben, dass in seinen Fabriken in China Jugendliche gearbeitet haben. In der Produktionsstätte in Yantai in Shandong, einer Provinz im Nordosten Chinas, wurden nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua Schülerpraktikanten beschäftigt.

Die 56 Berufsschüler waren demnach zwischen 14 und 16 Jahren alt und drei Wochen lang in der Fabrik gewesen. Betroffen waren laut Xinhua 56 Berufsschüler. Das chinesische Gesetz verbietet Arbeit von Jugendlichen unter 16 Jahren.

Gleiche Arbeit, weniger Lohn

Einige der Schüler hatten erklärt, dass ihr Praktikum ein bis drei Monate hätte dauern sollen. Sie hätten einen Lohn von 2.000 Yuan erhalten - deutlich weniger als ein erwachsener Arbeiter, obwohl sie die gleiche Arbeit gemacht hätten.

Die Jugendliche seien Foxconn von ihren Schulen geschickt worden, erklärte die Organisation China Labor Watch (CLW). Diese seien also in erster Linie dafür verantwortlich. Allerdings hätte Foxconn das Alter der Schüler prüfen sollen. CLW hatte vergleichbare Vorwürfe auch schon gegen Samsung sowie dessen Auftragshersteller HEG Electronics geäußert.

Die Schüler sind inzwischen wieder in ihre Schulen zurückgekehrt. Foxconn hat sich bei ihnen entschuldigt. Das Unternehmen erklärte, die Angelegenheit werde untersucht. Diejenigen, die die Schüler eingesetzt hätten, sollen zur Verantwortung gezogen werden. Bisher gebe es keine Hinweise darauf, dass auch in anderen Standorten Minderjährige eingesetzt worden seien.

Keine Apple-Geräte

Es sei unklar, welche Geräte in Yanhai gebaut werden, schreibt das Wall Street Journal. Foxconn habe erklärt, grundsätzlich keinen Kommentar über Kunden und Produkte abzugeben. In Yanhai würden aber keine Arbeiten für Apple durchgeführt.

Foxconn ist in der Vergangenheit wiederholt wegen der Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen geraten. So hatten sich in den vergangenen Jahren mehrfach Arbeiter das Leben genommen. Anfang Oktober hatten Arbeiter in einer anderen Foxconn-Fabrik wegen der Bedingungen bei der Fertigung des iPhone 5 gestreikt. Foxconn bestritt das.


Technikfreak 19. Okt 2012

Nein, mit Spesen war er sogar in China wesentlich teurer als hier. Aber auch das meinte...

Abseus 18. Okt 2012

Das ist eine höchst subjektive Einschätzung. Ich arbeite mit einigen Asiaten zusammen...

Abseus 18. Okt 2012

Dann geh als gutes beispiel voran und kauf nichts mehr aus China, da die...

fehlermelder 18. Okt 2012

Und wenn du in diesen frühen Jahren durch die Arbeit oder einen Unfall am Arbeitsplatz...

Sirus1985 18. Okt 2012

Laut Gamestar und http://derstandard.at/1350258545390/Apple-Zulieferer-Foxconn-gibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  2. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  3. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  4. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  5. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  6. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  7. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones

  8. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn sinkt wegen Massenentlassungen

  9. Quartalsbericht

    Amazon macht höchsten Verlust in Firmengeschichte

  10. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel