Joseph Weizenbaum: "Wir leben im Irrenhaus"
Informatikpionier Joseph Weizenbaum (Bild: Il Mare Filmproduktion)

Joseph Weizenbaum "Wir leben im Irrenhaus"

Im Fernsehen läuft das unterste Niveau, die Gesellschaft wird verblödet, sagte der Informatiker Joseph Weizenbaum. Hauptsache, es verkaufe sich.

Anzeige

Im Fernsehen läuft, was gesendet werden kann, sagte der 2008 verstorbene Joseph Weizenbaum in einem Interview bei den Dreharbeiten zum preisgekrönten Dokumentarfilm "Rebel at work" - auf niedrigstem Niveau. Zumindest der Wissenschaftler sollte sich diesem Druck der Vermarktung entziehen. Der Computer dagegen sei "ein wunderschöner Haken", an dem er seine Gesellschaftskritik aufhängen könne, sagte Weizenbaum. Der Computer sei subversiv.

"Ich glaube, der Kern der Sache ist die Leichtsinnigkeit [...] und die Unverantwortlichkeit, und vielleicht sollte ich auch sagen, die Dummheit, mit der wir mit [...] unserer Naturwissenschaft und Technik überhaupt umgehen."

Der Mensch habe mit dem Computer ein subversives Werkzeug in die Hand bekommen, das Türen geöffnet habe, die vorher nicht da gewesen wären. Die Räume hinter den Türen, von denen der Mensch nichts wusste, böten ungeahnte Möglichkeiten, die verantwortungsvolles Handeln voraussetzten.

Josef Weizenbaum wurde dann häufig gefragt: "Ja sollen wir aufhören? Also no more Science?" Darauf antwortete er mit einem klaren Nein. Der Wissenschaftler solle sich aber Zeit nehmen, zu überlegen, "denken, kritisch denken, langsam überlegen und nicht jede Idee, die [...] verkauft werden kann", blind umsetzen.

Dabei ließ Weizenbaum landläufige Argumente wie "It's my job!" oder "Wenn ich es nicht mache, dann macht es ein anderer" nicht gelten und fand dafür drastische Bilder.

"Also ich bin ganz sicher, dass [...] in Berlin oder vielleicht sogar in Potsdam eine Frau oder Frauen vergewaltigt werden. Und wenn ich es nicht mache, macht es bestimmt ein anderer." Weizenbaum fragte: "Was für ein Argument ist das?" Der Schnellste sein zu müssen oder der Erste, entbinde niemanden von der moralischen Verantwortung für sein Tun.

Der Einfluss des Computers sei so allumfassend, dass man ihn kritisieren müsse, meinte Weizenbaum. Und der Wissenschaftler dürfe in seinem Denken einen Weitblick für die Konsequenzen seiner Forschungsergebnisse nicht außer Acht lassen.

Weizenbaums Denkanstöße 

Bibabuzzelmann 15. Apr 2012

Schöner Satz, oder Teil :) "...wofür sich das Leben lohnt."

Anonymer Nutzer 10. Apr 2012

wen interessieren Quoten? Schaltest Du dein Hirn danach? Sicherlich nicht. ich will es...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2012

benennen oder beurteilen nur Handlungen. Sie werden nicht in der Lage sein etwas zu...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2012

"Der Schnellste sein zu müssen oder der Erste, entbinde niemanden von der moralischen...

Dadie 09. Apr 2012

Also auf die Privaten kann ich ebenfalls verzichten. Aber gerade das ÖR-Programm ist zum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  4. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  2. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  3. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  4. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  5. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt

  6. Aquabook 3

    Das wassergekühlte Gaming-Notebook

  7. Erneuerbare Energie

    Norwegen speichert Windstrom aus Dänemark

  8. Build 9860

    Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen

  9. Baden-Württemberg

    Weiteres Bundesland will Body-Cams an Polizisten einsetzen

  10. Markenwechsel

    Microsoft Lumia ist das neue Nokia



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

    •  / 
    Zum Artikel