Spiele wie Arma 3 fordern den Prozessor.
Spiele wie Arma 3 fordern den Prozessor. (Bild: Marc Sauter/PCGH)

Jon Peddie Research PC-Gaming bleibt ein Garant für Hardwareverkäufe

Die Marktforscher von Jon Peddie Research haben eine Studie veröffentlicht, wonach PC-Spieler durch ihre Kaufkraft die fallenden Umsätze des Marktes kompensieren.

Anzeige

Während die Verkäufe für Komplett-PCs und Notebooks immer weiter sinken, gibt es ein kleines gallisches Dorf, das sich widersetzt: die PC-Spieler. Laut dem kalifornischen Marktforschungsinstitut Jon Peddie Research (JPR) setzte diese Zielgruppe vergangenes Jahr angeblich gut 18 Milliarden US-Dollar um, für 2013 erwarten die Analysten nur eine leichte Verringerung der Umsätze und ab 2014 bis 2016 einen merklichen Anstieg. 2009 hatte JPR allerdings noch rund 30 Milliarden US-Dollar für 2012 geschätzt und liegt damit rückblickend völlig daneben.

Besonders wichtig für das PC-Gaming und den Umsatz dieser Sparte sind gemäß dem Marktforschungsinstitut spezielle Titel, zudem wird das meiste Geld laut JPR mit dedizierten High-End-Grafikkarten umgesetzt. So spricht Ted Pollak, Senior Gaming Analyst, das kommende Arma 3 an: "Solche Titel haben einen phänomenalen Einfluss auf die Hardwareverkäufe. PC-Spieler lieben das Modding, und wenn sich ein Titel wie Arma 3 in der Entwicklung befindet, dann beginnen die Leute bereits aufzurüsten. Wir erwarten 800 Millionen US-Dollar an Hardware-Investitionen, die durch Arma 3 beeinflusst wurden. Viele Spiele fordern auch den Prozessor, es reicht also nicht, nur die Grafikkarte auszutauschen."

Ein weiterer Grund für den stabilen bis steigenden Umsatz des PC-Gamings sind immer stärkere, integrierte GPUs - etwa in AMDs Richland -, die den Weg ins Wohnzimmer ebnen. Zudem gilt wie gehabt, dass High-End-PCs weit höhere Auflösungen und bessere Kantenglättungsmodi erlauben, die Bildqualität deutlich über der der aktuellen Konsolen liegt. Außerdem ermöglicht der PC dank Maus und Tastatur eine präzisere wie schnellere Eingabe, der Anschluss eines Gamepads stellt kein Problem dar.

Abseits dieser Studie des JPR-Instituts belegen Forschungen, dass Spieler auf den kompletten PC-Markt gesehen nur einen vergleichsweise geringen Anteil ausmachen. Nutzer, die ihren Computer oder ihr Notebook für tägliche Office-Arbeiten einsetzen, haben eine "Mir reicht die Leistung"-Mentalität entwickelt, da heutige Geräte für viele Aufgaben schnell genug sind. Dies verringert den Neukauf von Hardware, das Geld wird stattdessen in Smartphones oder Tablets investiert, wodurch jedoch nur ein Teil der PC-Spieler an den Umsätzen beteiligt ist.


kazhar 14. Aug 2013

nicht mal das kann man noch so stehen lassen. momentan kann man vor dem spielen eher 2...

Natchil 14. Aug 2013

Mal ehrlich, wer in eurem Bekanntenkreis hat einen Gamerpc? Ich kenne kaum jemanden. Die...

Kampfmelone 14. Aug 2013

Das Problem ist auch dass die Server bei ArmA Einfluss auf die FPS der Clients hat...

Kampfmelone 14. Aug 2013

Ein bis zwei Generationen kann man ja auch Überspringen, das ist doch kein Problem. Ich...

Turner 13. Aug 2013

Wenn das OS sauber skalieren kann, dann sind bei gleicher Bildschirmgroesse etwa die...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Systemadministrator (m/w)
    Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Ismaning
  2. Gruppenleiter (m/w) IT
    Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich
  3. Softwareentwickler/in
    B+L Industrial Measurements GmbH, Heidelberg
  4. Fachexperte/in AUTOSAR und Teamleiter/in radar-basierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-PCs mit GTX 970/980 inkl. Batman Arkham Knight + The Witcher 3
  2. Seagate Supersale bei Alternate
  3. TIPP: Asus-Cashback-Aktion
    bis zu 45€ Cashback beim Kauf einer Aktions-Grafikkarte

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Waffensystem

    Darpa testet Laserkanone

  2. Ortungsdienste

    Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

  3. Borderlands

    Dreimal so viele legendäre Gegenstände

  4. Security

    Zwei neue Exploits auf Routern entdeckt

  5. 100 Euro für einen Schatz

    Bug zeigt In-App-Kosten im Windows 10 Store

  6. Digitalisierung

    Studie fordert Ende von Rundfunkbeiträgen und ARD/ZDF

  7. Aquos-Smartphones

    Sharp bietet Zeitlupe mit 2.100 Bildern pro Sekunde

  8. E-Sport

    The International legt los

  9. Digitaler Wandel

    "Haben Sie Google zerschlagen, kommt der nächste"

  10. Java-Rechtsstreit

    US-Justiz befürwortet Urheberrecht auf APIs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

  1. Re: Sie lautet:

    Solstice05 | 19:34

  2. Re: Was passiert in den Köpfen der In-App Käufer?

    neocron | 19:30

  3. Bemerkenswert..

    Eligos | 19:27

  4. Re: Schade

    ChristianKG | 19:19

  5. Re: Das Ende von Java?

    Bitschnipser | 19:18


  1. 19:01

  2. 17:24

  3. 17:14

  4. 17:06

  5. 16:55

  6. 16:01

  7. 15:50

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel