Wayland dank Libhybris auf Android-Hardware
Wayland dank Libhybris auf Android-Hardware (Bild: Carsten Munk)

Jolla Wayland auf Android-Grafiktreibern

Dem Jolla-Entwickler Carsten Munk ist es gelungen, einen Wayland-Compositor auf Android-Grafiktreibern zu starten. Neben dem Sailfish OS sollen davon auch Gnome, KDE, Open WebOS und andere profitieren.

Anzeige

In einer Blogserie erklärt der Jolla-Entwickler Carsten Munk, wie Wayland auf Android-Grafiktreibern nutzbar ist. Die Grundlage dafür bildet die ebenfalls von Munk geschriebene Bibliothek Libhybris, mit der sich unter anderem Android-Treiber in einem Glibc-basierten System benutzen lassen, also mit den meisten Linux-Distributionen.

 
Video: Wayland on Android GPU drivers, using libhybris to have it on a glibc based system

Munk präsentiert dafür einen QML-Compositor für Wayland, der auf einer Qualcomm-GPU mit den Android-Treibern läuft. Unternehmen wie Jolla mit ihrem Sailfish OS können so leicht vorhandene Android-Hardware benutzen und zusätzlich die Vorteile des designierten X11-Nachfolgers Wayland nutzen. Von seiner Arbeit sollen viele Projekte wie Gnome, KDE, Open WebOS, EFL oder auch Qt profitieren.

In dem ersten Blogpost der Serie stellt Munk zunächst Details seiner Herangehensweise vor und erklärt, wie Wayland, Libhybris und Android-Grafiktreiber zusammenarbeiten können. Folgen sollen noch eine Erklärung zur eigentlichen Implementierung sowie eine Aussicht darauf, was bereits mit dem Projekt möglich ist und was es zukünftig leisten könnte. Der Quellcode ist indes noch nicht verfügbar, soll aber nach Aufräumarbeiten unter der LGPLv2.1 verfügbar werden.

Enttäuscht über Canonical

Dass der Code noch nicht verfügbar ist, liegt vor allem daran, wie Canonical mit dem Libhybris-Code umging. Denn Munk erhoffte sich durch die Code-Veröffentlichung seines Hobbyprojekts eine Beschleunigung der Entwicklung und dadurch eine Verbesserung der Software. Canonical arbeitete aber im Geheimen über Monate an der Bibliothek und veröffentlichte ihre Verbesserung im eigenen Launchpad-System zusammen mit Ubuntu Phone.

Das führte Munk zufolge sogar dazu, dass einige die Entwicklung von Libhybris Canonical zugeschrieben haben. Die Zusammenarbeit mit Canonical habe sich inzwischen aber gebessert und mittlerweile steuerten die Ubuntu-Entwickler auch Patches für Libhybris bei.

Wegen einiger Probleme mit dem Design des Wayland-Protokolls und einem Wechsel auf Qt und QML für die Untiy-Shell erstellt Canonical den Displayserver Mir. Der Ankündigung folgte aber heftige Kritik der Wayland-Entwickler.


mrcdrc 13. Apr 2013

SurfaceFlinger, genau genommen.

Seitan-Sushi-Fan 12. Apr 2013

Bedenkt man, dass die OpenWebOS-Community besonders aktiv dabei ist, wundert das nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech
  2. Mit­ar­bei­ter/in für die Wei­ter­ent­wick­lung des Cam­pus- und Res­sour­cen­ma­na­ge­ments
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Business Analyst/IT-Koordinator (m/w) Lebensversicherung
    Die Continentale, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)
  2. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  3. NEU: Games Music History - Computec Edition, Vol. 2
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

    •  / 
    Zum Artikel