Abo
  • Services:
Anzeige
Jollas erstes Smartphone mit Sailfish OS
Jollas erstes Smartphone mit Sailfish OS (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Gehäuse mit intelligenten Wechselschalen

Das Gehäuse des Jolla-Smartphones ist aus Kunststoff, die Rückseite kann ausgetauscht werden. Charakteristisch sind die deutlichen Unterschiede zwischen Vorder- und Rückseite: Die Displayseite des Smartphones ist am oberen und unteren Rand eckig, am linken und rechten Rand abgerundet. Bei der Rückseite ist es umgekehrt, zudem ist diese im Unterschied zur schwarzen Vorderseite bunt.

  • Das erste Smartphone von Jolla (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein sichtbar zweigeteiltes Gehäuse. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display ist 4,5 Zoll groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Firma Jolla wurde von ehemaligen Mitarbeitern von Nokia gegründet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Rückdeckel des Jolla-Smartphones kann abgenommen und ausgetauscht werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Deckels befindet sich ein Chip, über den das Smartphone das Cover erkennt und die Farbgebung des Betriebssystems anpasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die erste Ausgabe des Jolla-Smartphones wurde mit zwei Wechselcovern ausgeliefert. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Akku des Jolla-Smartphones ist wechselbar. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Im Inneren des Smartphones befinden sich zahlreiche Kontakte, die künftig weitere Nutzungsszenarien der Wechselcover ermöglichen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Der Rückdeckel des Jolla-Smartphones kann abgenommen und ausgetauscht werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Gerät ist gut verarbeitet und knarzt nicht. Das Design ist ungewöhnlich, die deutlich sichtbare Zweiteilung des Gehäuses ist offenkundig beabsichtigt, wird die Rückseite doch als "The Other Half", die andere Hälfte, bezeichnet.

Anzeige

Wechselschalen mit Chip

Die Wechselcover dienen nämlich nicht nur der Optik, sondern bieten dank eines eingebauten Chips - wahrscheinlich ein RFID-Chip - weitergehende Möglichkeiten. Die momentan erhältlichen Cover - neun Farben stehen zur Verfügung - verändern jeweils das Hintergrundbild und das gesamte Farbschema des Jolla-Smartphones. Diese Funktion nennt Jolla Ambiente.

Zwei über dem Akku angebrachte Kontakte lesen die Informationen des Chips aus und verändern entsprechend die Einstellungen. Das im Lieferzustand angebrachte weiße Cover aktiviert die Voreinstellung "Snow White", die die Benutzeroberfläche in Weiß- und Blautöne taucht. Das speziell zu den ersten Jolla-Phones ausgelieferte orangerote Poppy-Red-Cover hingegen ändert das Farbschema in Rottöne.

Farbauswahl mit Ambiente

Der Nutzer kann auch sein eigenes Ambiente erstellen, basierend auf einem Foto oder einer Grafik. Jolla liefert einige Vorlagen mit, selbst aufgenommene Fotos funktionieren auch problemlos.

Sobald das Ambiente eines Wechselcovers installiert wurde, steht es dem Nutzer auch zur Verfügung, wenn das entsprechende Cover nicht verwendet wird. Das bisher installierte Ambiente kann ausgewählt werden, indem der Nutzer im Sperrbildschirm oder der App-Ablage vom linken oder rechten Rand in den Bildschirm wischt. Hier findet der Nutzer auch selbst erstellte und gespeicherte Ambiente-Varianten.

Weitere Einsatzmöglichkeiten für Wechselcover denkbar

Im Gespräch mit Golem.de hat ein Jolla-Mitarbeiter weitere Einsatzgebiete für die Wechselcover genannt. So sei es beispielsweise denkbar, dass ein Fußballclub eigene Wechselschalen verteile. Jeder, der diese auf sein Jolla-Smartphone steckt, hätte dann das Vereinslogo als Hintergrundbild und ein Ambiente in den Vereinsfarben.

Auch Interaktionen mit Apps seien denkbar. Unter dem Rückdeckel befinden sich zudem ein weiteres Kontaktpaar und zwei Einzelkontakte, die in Zukunft wohl auch zum Einsatz kommen - denkbar wären eine ansteckbare Tastatur oder ein Rückdeckel mit Drahtlosladetechnik. Jolla selbst plant offenbar einen NFC-Chip im Rückdeckel, im Smartphone selbst ist keiner eingebaut.

 Kompatibilität mit Android-AppsDurchschnittliche Hardware 

eye home zur Startseite
server2173 10. Mär 2014

Hi, also ich hab jetzt ein Jolla. Fuer mich war es ein Kaufgrund, ein vernünftiges Os zu...

pulseaudio 13. Feb 2014

Bis das Update da ist, kann man sich bspw. mit diesem CalDAV/CardDAV Workaround behelfen...

Helites 04. Jan 2014

Oh shit.. Die GrammarNaz*** sind hier!

Jordanland 30. Dez 2013

Das gab es bei einigen N Modellen der Nokia Symbian "Smartphones" hatte eines davon und...

Thaodan 20. Dez 2013

die Kartenvon Nokia stehen sogar zur Verfügung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Universität Passau, Passau
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Dritte bzw. dritte und vierte Kamera kaufen?

    DonDöner | 22:48

  2. Re: Emulationen sind immer gleichbedeutend wie...

    Kleine Schildkröte | 22:47

  3. Re: Was aufrüsten für WoW?

    vinylger | 22:46

  4. Re: Steuern

    sofries | 22:43

  5. Re: Stinkefinger an Intel

    JohnDoes | 22:41


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel