Jolla Ex-Nokia-Mitarbeiter kündigen Meego-Smartphones an

Einige ehemalige Nokia-Mitarbeiter, die an der Entwicklung des Nokia N9 maßgeblich beteiligt waren, haben mit Jolla einen neuen Smartphone-Hersteller gegründet, um Smartphones auf Basis des Linux-basierten Betriebssystems Meego zu entwickeln.

Anzeige

Das Nokia N9 war Nokias bisher einziges Smartphone mit dem Linux-basierten Betriebssystems Meego, das in Tests auch bei Golem.de trotz einiger Macken einen überraschend guten Eindruck hinterließ. Doch Nokia setzt bekanntlich künftig auf Windows Phone, Meego hat bei Nokia wohl kaum noch eine Zukunft.

Die Jolla-Gründer um Jussi Hurmola wollen das nicht hinnehmen und gründeten zusammen mit internationalen Investoren ein eigenes Unternehmen, um Geräte auf Basis von Meego zu entwickeln. Geht es nach ihnen, war das N9 das beste Smartphone der Welt. Und daran wollen sie anknüpfen, in enger Zusammenarbeit mit der Community.

Das Jolla-Team besteht nach eigenen Angaben aus einer substanziellen Anzahl von Meego-Hauptentwicklern und Managern. Weitere Meego-Talente sollen eingestellt werden, um an einem Smartphone der nächsten Generation zu arbeiten.

Ausgangspunkt der Entwicklung von Jolla sollen das Mer-Projekt und Qt sein, nicht Nokias Harmattan. Jolla will ein eigenes User Interface entwickeln. Als Paketmanagementsystem soll dabei RPM zum Einsatz kommen. Den Quelltext seiner Produkte will Jolla weitgehend offenlegen.

Ob die künftigen Softwareversionen von Jolla ihren Weg auf das Nokia N9 finden, ist derzeit unklar, denn: "Das liegt nicht in unserer Hand", so Jolla. Details zu eigenen Produkten will Jolla erst später verkünden. Eines macht das Jolla-Team aber schon jetzt deutlich: Sein Betriebssystem läuft auf ARM- und x86-Prozessoren.

Die Website jolla.fi verrät derzeit noch nichts, die ersten Informationen verteilte Jolla per Twitter und LinkedIn.


oSu. 19. Jul 2012

Welchen Vorteil siehst Du in DEB? Vielleicht das es nicht LSB konform ist? RPM hat DEB...

hiasB 19. Jul 2012

Inwiefern. MeeGo war der Versuch von einer eigenen Nischenplattform mit Nokia gemeinsam...

Seitan-Sushi-Fan 18. Jul 2012

Wieso sollten die bei Nokia sitzen? Qualcomm und die ganzen anderen Chip-Entwickler...

MistelMistel 09. Jul 2012

...oder andersrum... ;-)

lube 09. Jul 2012

Ja aber bei Kickstarter kriegt man idR nur Geld wenn man was verkauft. Und anscheinend...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  2. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  3. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  4. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  5. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  6. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  7. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  8. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  9. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  10. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel