Abo
  • Services:
Anzeige
John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

John Carmack: Oculus Rift soll räumliche Position erkennen

John Carmack mit Oculus Rift
John Carmack mit Oculus Rift (Bild: Oculus VR)

Die Endkundenversion von Oculus Rift kommt laut John Carmack wahrscheinlich als Standalone-Gerät mit einem eigenen SoC und Android auf den Markt. Vorher soll es aber noch eine zweite Ausgabe des Developer Kits geben - mit Positionstracking.

"Es ist eine der einfachsten Arten, Übelkeit zu erzeugen", sagt John Carmack im Interview mit Engadget.com über die aktuelle Entwicklerversion von Oculus Rift: "Blicke direkt nach unten und schwinge den Kopf hin und her - es fühlt sich an, als ob die ganze Welt wackelt." Grund: Oculus Rift kann bislang zwar die Kopfbewegungen erfassen, wenn ein Spieler allerdings seinen Schädel starr hält und nur den Rest des Körpers bewegt, bekommt die VR-Brille davon fast nichts mit.

Anzeige

Laut John Carmack, der seit August 2013 Chief Technology Officer bei Oculus VR ist, ist das räumliche Erfassen der Position derzeit einer der Arbeitsschwerpunkte des Entwicklerstudios. Für ein finales Verfahren sei noch keine Entscheidung gefallen. Allerdings solle eine zweite (bislang offiziell nicht angekündigte) Version des Dev-Kits des Oculus Rift neben einer höheren Auflösung der Displays auch Positionstracking bieten - etwa über in das Äußere des Gehäuses eingebaute LEDs, die eine Kamera erkennen könnte.

Für die Endkundenversion, die eigentlich 2014 auf den Markt kommen soll, gibt es laut Carmack derzeit Überlegungen, auf Android zu setzen und sie mit einem eigenen SoC auszustatten. Einen Großteil der Grafikausgabe würde Oculus Rift dann selbst übernehmen können.

Vor einigen Tagen gab es aus Entwicklerkreisen bereits Hinweise darauf, dass die Brille möglicherweise mit einem 4K-Display ausgestattet wird. In bisherigen Prototypen für die Endkundenversion war ein Bildschirm mit einer Auflösung von 1.080p (1.920 x 1.080 Pixel) verbaut.


eye home zur Startseite
AlecTron 22. Okt 2013

Man kann Sony sicher gesellschaftlich einiges nachsagen. Sicher ist aber auch, dass man...

Fuchs 22. Okt 2013

Ok, ich widerspreche dir eigentlich in keinem Punkt, ich verstehe nicht ganz, was dein...

wmayer 22. Okt 2013

Es hieß schon immer, dass die Consumerversion nicht deutlich teurer werden soll. Kein...

burzum 22. Okt 2013

Die ganzen Pornokinos werden pleite gehen! ;)

burzum 22. Okt 2013

Das Display zu wechseln ist ja kein großer Akt... Und 4k sind ein absoluter Mehrwert den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Hofheim, Köln, Möhrendorf, München, Norderstedt
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München
  4. AWO München-Stadt, München-Haidhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ich sag nur zwei Dinge

    /mecki78 | 23:03

  2. welcome ladies

    praktiker | 23:01

  3. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    elf | 23:00

  4. Re: Oh Gott. Facebook Account mit falschen...

    User_x | 22:59

  5. Re: 10nm was genau?

    FreiGeistler | 22:58


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel