JMStV: Länderchefs geben neues Gesetz in Auftrag
Patrick Breyer, Fraktionschef Piratenpartei im Landtag von Schleswig-Holstein (Bild: Patrick Breyer)

JMStV Länderchefs geben neues Gesetz in Auftrag

Nach der Ende 2010 misslungenen Neuregelung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) planen die Länderchefs nun einen neuen Anlauf: Die Rundfunkkommissionen sollen einen neuen Entwurf erarbeiten. Ein Vertreter der Piratenpartei kritisiert das geplante Vorgehen.

Anzeige

Ende Oktober 2012 haben sich die Regierungschefs der Länder in Weimar zu ihrer Jahrestagung getroffen. Wie jetzt bekanntwurde, haben sie dabei auch die Neuregelung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags in Auftrag gegeben. Die Novelle sollen Vertreter der Länder-Rundfunkkommissionen erarbeiten. Und zwar bis zur nächsten Jahreskonferenz der Länderchefs - gemeint ist wahrscheinlich ein Treffen, das Mitte März 2013 in Berlin stattfindet. Im Protokoll der Sitzung von Weimar heißt es, dass der neue Staatsvertrag "unbürokratische und praktikable Regelungen" enthalten soll.

Patrick Breyer, Fraktionsvorsitzender der Piratenpartei im Landtag von Schleswig-Holstein, hat das Protokoll der Sitzung in seinem Blog veröffentlicht. Er kritisiert den Plan der Regierungschefs: "Dieses Geheimverfahren ohne Beteiligung von Bürgern und Volksvertretern lehne ich ab", schreibt er. Breyer fordert, "dass Verhandlungen über Staatsverträge nur auf der Grundlage eines parlamentarischen Mandats aufgenommen werden".

Bereits 2011 sollte eine Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags in Kraft treten - gegen den Widerstand von Bloggern und anderen Netzaktivisten. Das Gesetz war bereits von den meisten Bundesländern abgesegnet worden. Vor der Abstimmung im Landtag von Nordrhein-Westfalen verweigerten allerdings kurzfristig die Grünen ihre Zustimmung.

Die damalige Neufassung des JMStV hatte vorgesehen, dass deutsche Webseiten ab dem 1. Januar 2011 mit einer Alterskennzeichnung versehen werden. Dazu hätten die Anbieter ihre Inhalte in mehrere Altersstufen von "ab 0" bis "ab 18 Jahren" einteilen müssen. Dies hätte auch Blogs, private Webseiten sowie solche von Vereinen, Parteien oder kleinen Firmen betroffen. Für Inhalte unter zwölf Jahren wäre eine Kennzeichnung freiwillig gewesen. Wer nicht kennzeichnet, hätte aber riskiert, dass seine Webseite in Schulen, Bibliotheken oder in Familien von Inhaltsfilterprogrammen blockiert würde. Zahlreiche Blogbetreiber hatten wegen einer befürchteten Abmahnwelle angekündigt, ihre Seiten spätestens Ende Dezember 2010 aus dem Netz zu nehmen.


IT.Gnom 14. Nov 2012

Das sind genau die Fragen, die sich die Politiker vor dem Gesetzesantrag stellen sollten...

Charles Marlow 14. Nov 2012

http://www.zeit.de/digital/internet/2012-11/russland-internet-netzsperren/komplettansicht...

Kommentieren


Pottblog / 14. Nov 2012

Links anne Ruhr (14.11.2012)



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel