Jeri Ellsworth: Valve-Insiderin erzählt von Machtkämpfen
Firmenartwork Valve (Bild: Valve Software)

Jeri Ellsworth Valve-Insiderin erzählt von Machtkämpfen

In der Öffentlichkeit stellt sich Valve Software als Firma mit traumhaften Arbeitsbedingungen dar. Das stimme nicht, sagt Jeri Ellsworth, ehemalige Leiterin der Hardwareabteilung. Indirekt deutet sie an, dass Valve Projekte wie die Steam Box möglicherweise nicht veröffentlichen möchte.

Anzeige

"Sie haben mir alles versprochen, und mich dann hinterrücks ausgeschaltet", sagt Jeri Ellsworth über ihren ehemaligen Arbeitgeber Valve Software. Der gilt spätestens seit der Veröffentlichung eines internen Handbuchs als Traumarbeitgeber mit flachen Hierarchien. Die ehemalige Leiterin des Hardwarelabors sieht das inzwischen anders, wie sie in einem langen Podcast-Interview von Grey Area erzählt.

Ellsworth war im Februar 2013 mit rund 25 Kollegen entlassen worden. Sie berichtet, dass zumindest ihr Team strukturell um gut den Faktor 100 unterbesetzt gewesen sei. Nach ihren Angaben steht bei Valve teure Spezialhardware für mehrere Millionen US-Dollar einfach nur herum, weil es unmöglich sei, einen Mitarbeiter für 40.000 US-Dollar im Jahr anzustellen, der sich um sie kümmern könne.

Auf die Anmerkung der Interviewerin, dass das alles klingen würde, als ob Valve seine Hardwarepläne - in deren Mittelpunkt die Steam Box steht - langsam sterben lassen möchte, antwortet Ellsworth ausweichend. Dafür gebe es zwar keine Belege, aber zumindest ihr Projekt sei beendet worden. Auf nonverbale Art scheint die ehemalige Valve-Mitarbeiterin der These zuzustimmen.

Über die Arbeit bei Valve sagt sie auch, dass kleine Teams tatsächlich gut funktionieren würden. Vieles in dem Handbuch sei wahr. Andererseits: Es gebe keine offizielle Hierarchien, sehr wohl aber verborgene. Wie an der Highschool gebe es "die beliebten Kids, die Macht angehäuft haben, dann die Problemtypen und alle dazwischen. Die dazwischen sind alle okay, aber die Problemtypen arbeiten gegen einen." Diese Firmenstruktur habe dazu geführt, dass sie ihr Team trotz zahlreicher vielversprechender Kandidaten nicht vergrößern konnte, weil jeder neue Mitarbeiter eine Bedrohung für die Etablierten sei.


oBsRVr666 10. Jul 2013

Danke DigitPete und inb4, YMMD :D

flasherle 09. Jul 2013

laut anzeige war ich auch schon öfter bei 2ms, allerdings bei meinem eigenen gaming server :P

koflor 09. Jul 2013

Habe ich mir beim Lesen des Artikels auch gedacht.

Fawlty 09. Jul 2013

Wieso sollten Leute, die andere unterhalten sollen, denn auch selbst Lust an Projekten...

cry88 09. Jul 2013

Wenn diese Hardware nicht garantiert 41k am Jahresende einbringt wird das natürlich so...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior PHP Entwickler (m/w)
    Avenso GmbH, Berlin
  2. Strategischer Einkäufer (m/w) IT
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Teamleiter (m/w) Systemadministration
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Consultant (m/w) Governance, Risk and Compliance
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  2. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  3. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  4. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  5. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  6. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

  8. Passport

    Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

  9. Alternate Mode

    Displayport über USB Typ-C wird Teil des Vesa-Standards

  10. Bundesverkehrsminister

    Bahn soll Internet im Zug kostenlos anbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  2. Mittelformatkamera H5D-50c Hasselblad mit WLAN
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

    •  / 
    Zum Artikel