Jelly Bean: Motorola verschiebt Android 4.1 für Razr I
Razr I erhält dieses Jahr kein Android 4.1 mehr. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Jelly Bean Motorola verschiebt Android 4.1 für Razr I

Motorolas Razr I wird das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erst im kommenden Jahr erhalten. Das Android-Smartphone Razr HD soll das Update noch diesen Monat bekommen.

Anzeige

Die Google-Tochter Motorola hat ihre Android-Update-Seite überarbeitet und damit erstmals verraten, wann das Razr HD in Europa das Update auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten wird. Mit der Updateverteilung soll noch in diesem Monat begonnen werden. Bisher war nur bekannt, dass das Android-Smartphone das Update bekommt, aber es gab nicht einmal einen groben Terminplan.

Motorola will mit der Verteilung des Updates für das Razr HD in diesem Monat in Europa beginnen. Wann das Update dann in Deutschland erscheint, ist nicht bekannt. Es ist nach den bisherigen Erfahrungen mit Motorola durchaus denkbar, dass Android 4.1 hierzulande dann erst im kommenden Jahr verteilt wird.

Razr I bekommt Update erst 2013

Als einziges weiteres Motorola-Smartphone auf dem deutschen Markt wird das Razr I ein Update vom Hersteller erhalten. Eigentlich hatte Motorola versprochen, das Update bereits im Oktober 2012 zu verteilen, aber daraus ist nichts geworden. Nun nennt der Hersteller einen vergleichsweise groben Terminplan: Mit der Updateverteilung will Motorola in Europa irgendwann im ersten Quartal 2013 starten. Falls Motorola diesen Zeitraum maximal ausnutzt und es dann noch etwas dauert, bis das Update in Deutschland erscheint, könnte es also April oder Mai 2013 werden, bis Gerätebesitzer hierzulande das Update erhalten.

Zu Updateplänen der aktuellen Android-Version hat die Google-Tochter bisher keine Angaben gemacht. Somit ist nicht bekannt, welche Geräte ein Update auf Android 4.2 erhalten, das ebenfalls den Codenamen Jelly Bean trägt.

Motorola zahlt Entschädigung nur für US-Kunden

Anfang September 2012 kündigte Motorola an, Android 4.1 für alle hauseigenen Android-Smartphones zu bringen, die im Jahr 2011 oder später auf den Markt gekommen sind. Wenn das Versprechen nicht eingehalten wird, sollen Kunden 100 US-Dollar als Ausgleich erhalten. Dies gilt aber nur dann, wenn sie ein neues Motorola-Smartphone kaufen und das alte Gerät einschicken.

Dieses Angebot gilt aber ausschließlich für Kunden in den USA. Viele Motorola-Kunden im Rest der Welt bekommen voraussichtlich kein Update auf Android 4.1, ohne dafür eine Entschädigung zu erhalten. Bislang wurde für den deutschen Markt kein Update auf Android 4.1 für ein Motorola-Tablet angekündigt.

Nachtrag vom 14. Dezember 2012

Motorola Europe hat auf Facebook eine Nutzeranfrage zum Jelly-Bean-Update für das Razr I und das Razr Maxx beantwortet. Nach Aussage des offiziellen Accounts gilt für Nutzer aus Deutschland, dass auch das Razr Maxx im ersten Quartal 2013 ein Upgrade auf Android 4.1 alias Jelly Bean erhalten wird. Damit hat Motorola erstmals für Deutschland eine Aktualisierung des Razr Maxx auf Jelly Bean angekündigt.


masterPhin 13. Dez 2012

find es witzig, aber Motorola hat nie eine Verschiebung durchgeführt .... richtige...

docho 09. Dez 2012

Bezüglich Bootloader gebe ich Ihnen grundsätzlich recht, beim Razr I trifft dies aber...

smarty79 07. Dez 2012

Also ich stehe gerade vor dem Kauf des Gerätes und gestern stand auf besagter Seite...

Seitan-Sushi-Fan 07. Dez 2012

Aber echt. Ich frage mich, was für einen Scheiß Google mit Android verzapft, dass...

Seitan-Sushi-Fan 07. Dez 2012

Hat Google durch Massenentlassungen bei Motorola Mobility doch längst gemacht.

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel