Jelly Bean Google plant mindestens fünf Nexus-Geräte mit Android 5

Mindestens fünf Nexus-Geräte will Google mit Partnern noch in diesem Jahr auf den Markt bringen: Smartphones und Tablets, die mit Android 5 alias Jelly Bean laufen werden.

Anzeige

Google will die kommende Android-Version nicht nur mit einem Gerät einführen. Für Android 5 alias Jelly Bean arbeite Google mit bis zu fünf unterschiedlichen Geräteherstellern zusammen, um mit diesen gemeinsam entsprechende Nexus-Geräte auf den Markt zu bringen, berichtet das Wall Street Journal. Bis November 2012 sollen die Nexus-Geräte vorgestellt werden, bei denen es sich nicht nur um Smartphones, sondern auch um Tablets handeln soll.

Die Nexus-Linie sind spezielle Android-Geräte, auf denen Googles Mobilbetriebssystem in der Basisversion läuft. Es gibt also nicht die sonst bei den Hardwareherstellern üblichen Anpassungen an der Bedienung und der Oberfläche von Android. Bisher hatte Google immer einen Hardwarepartner ausgewählt, mit dem ein Nexus-Gerät entworfen wurde. Der Vertrieb der Nexus-Modelle hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. An die Stelle des Direktvertriebs durch Google ist eine Vermarktung wie bei anderen Android-Geräten getreten. Erst seit Ende April 2012 verkauft Google das mit Samsung entwickelte Galaxy Nexus wieder über das Internet.

Nexus-Geräte nicht für Netzbetreiber geplant

Den Direktverkauf an die Kunden will Google mit den kommenden Nexus-Geräten wieder stärker in den Mittelpunkt rücken. Neben dem Verkauf über Googles Play-Devices-Webseite ist möglicherweise zusätzlich der Vertrieb über den Handel geplant. Netzbetreiber sollten hingegen von der Vermarktung der Nexus-Geräte ausgeschlossen werden, heißt es in dem Bericht.

Noch ist nicht klar, wie viele der Nexus-Geräte Smartphones und wie viele Tablets sein werden. Bisher hat Google immer nur Smartphones im Rahmen der Nexus-Modellreihe veröffentlicht. Schon länger gibt es das Gerücht, dass Google zusammen mit Asus das erste Nexus-Tablet entwickeln wird.

Mit der Erweiterung der Nexus-Partner will Google auch Sorgen zerstreuen, dass Android-Lizenznehmer gegenüber Motorola benachteiligt werden. Google hat Motorola gekauft, die Übernahme ist allerdings noch nicht von den zuständigen Behörden genehmigt worden. Im Zuge dessen gab es bei den Android-Lizenznehmern die Sorge, dass Motorola von Google bei der Entwicklung von Android-Geräten bevorzugt werde.

Im Rahmen der Entwicklung der Nexus-Geräte sollen die Partner die Möglichkeit erhalten, jeweils rund zwölf Mitarbeiter in Googles Hauptquartier zu entsenden, um dort mit den Android-Verantwortlichen zusammenzuarbeiten.


SgtTornado 19. Mai 2012

Ja gut, dann kauf ich mir einfach ein paar neue Hosen. Aber ein angenehmer...

gollumm 17. Mai 2012

Das liegt hauptsächlich an den Kunden - beim ersten Nexus sind die nicht mitgezogen.

Dr.White 17. Mai 2012

Falkentavio Wrote: der ist wechselbar beim Galaxy Nexus. Das mit dem SD Slot stört mich...

jayrworthington 16. Mai 2012

Fein, nur ist das SteviOS schon bei 5.1 und bis Android $next raus ist sind die...

elgooG 16. Mai 2012

Naja, das mit dem Stift ist so einr Sache. An ein Wacom-Tablet kommt so etwas noch lange...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel