Jeff Nelson Wie Chrome OS entstand

Jeff Nelson entwickelte 2006 für Google ein neues Betriebssystem, da ihm Windows und Linux viel zu langsam waren. Daraus wurde später Chrome OS, das zunächst auf Firefox basierte.

Anzeige

Jeff Nelson entwickelte die erste Version von Chrome OS, das damals noch nicht so hieß und auf Firefox statt Chrome basierte. In einem Blogeintrag schildert er die Anfänge des Betriebssystem, das zunächst unter dem Codenamen "Google OS" entwickelt und 2009 unter dem Namen "Chrome OS" erstmals veröffentlicht wurde. 2012 erhielt Google ein Patent auf Nelsons Erfindung.

Die erste Version des Betriebssystems schrieb Nelson bereits im Juli 2006, fand im Google-Management aber keine Unterstützung für seine Idee. "Das kann man nicht im Flugzeug nutzen", wies sein Chef die Idee ab. Dabei handelte es sich damals noch um eine vollständige Linux-Distribution, unter der sich jedes Linux-Programm nutzen ließ.

Zudem basierte diese erste Version noch auf Firefox, denn die Entwicklung von Chrome hatte damals noch gar nicht begonnen. Erst im Laufe des Jahres 2007 kam Chrome in Nelsons System zum Einsatz, als erste Betaversionen des Browsers Google-intern verteilt wurden. Allerdings ging es Nelson damals auch gar nicht um ein System, unter dem nur Web-Apps laufen wie heute unter Chrome OS. Vielmehr wollte Nelson ein extrem schnelles Betriebssystem entwickeln.

Nelson war nach eigenen Angaben von Windows und Linux frustriert. Die Systeme erschienen ihm unnötig langsam. Er entwickelte damals Web-Apps für Google, weshalb er seinen Browser sehr oft neu startete, manchmal mehrere hundert Mal am Tag. Das dauerte oft über 30 Sekunden. Aber selbst die Anzeige eines Ordners im Dateimanager fand Nelson zu langsam.

Nelsons Lösung bestand darin, das komplette Betriebssystem in den Arbeitsspeicher zu verschieben, so dass keine Zugriffe auf die Festplatte mehr nötig sind. Das Ergebnis: Firefox startet in 1 Sekunde statt zuvor in 45 Sekunden. Das Öffnen eines Verzeichnisses im Dateimanager beschleunigte sich von 8 auf 0,01 Sekunden. Selbst das Kompilieren von Code ging 60 Prozent schneller.

Um zu verhindern, dass ihm auf diesem Weg Daten verloren gehen, konfigurierte Nelson seine Entwicklungsumgebung so, dass sie automatisch Backups auf einem Netzwerklaufwerk ablegte. Einige Versionen wurden zudem lokal auf der Festplatte gespeichert. Für viele andere Aufgaben nutzte er Web-Apps, wobei die Daten ohnehin im Netz gespeichert wurden. Letztendlich kam das System so fast ohne Festplattenzugriffe aus, von den gelegentlichen Backups um dem Boot-Prozess einmal angesehen.

Große Anwendungen, die mehrere GByte belegen, lassen sich in so einem System aber nicht installieren, denn der verfügbare Arbeitsspeicher war im Vergleich zu einer Festplatte knapp. Letztendlich führte die Idee des im RAM liegenden Betriebssystem aber dazu, dass immer mehr Programme durch Web-Apps ersetzt wurden und die Grundidee eines Betriebssystems entstand, bei dem alle Anwendungen im Browser laufen.

Nachtrag vom 15. Februar 2013, 8:30 Uhr

Peter Kasting und andere Google-Mitarbeiter zweifeln die Darstellung von Jeff Nelson an. Nach Ansicht von Kasting, der an der Entwicklung von Chrome von Beginn an beteiligt war, hat Nelsons Projekt nichts mit Chrome OS zu tun. Dem allerdings widerspricht Nelson in den Kommentaren zu Kastings Eintrag bei Google+.


Fohat 15. Feb 2013

Schnell, übersichtlich in der Programmierung. Wird aber nicht wirklich forciert...

irata 14. Feb 2013

Beim Atari 800XL war die RAMDisk jedenfalls ein enormer Geschwindigkeitszuwachs. Aber im...

irata 14. Feb 2013

Stimmt zum Teil, es werden aber auch bestimmte Werte ins RAM kopiert, gelöscht...

HerrMannelig 14. Feb 2013

weil es von vornherein optimiert?

jude 14. Feb 2013

... und er hätte diese als "zu langsam" taxiert wäre etwas wirklich spannendes...

Kommentieren



Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel