Abo
  • Services:
Anzeige
Die Washington Post gehört nun dem Amazon-Gründer.
Die Washington Post gehört nun dem Amazon-Gründer. (Bild: Joe Klamar/ AFP/Getty Images)

Jeff Bezos Amazon-Chef kauft Washington Post

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat die größte Tageszeitung der USA für 250 Millionen US-Dollar gekauft. Die Washington Post war zuvor vier Generationen lang in Händen der Familie Graham und wurde 1877 gegründet. Mit Amazon hat die Übernahme nichts zu tun.

Anzeige

Die Washington Post Company hat die Tageszeitung Washington Post an Amazons Chef Jeff Bezos verkauft. Der Kaufpreis liegt bei 250 Millionen US-Dollar. Bezos teilte der Belegschaft mit, dass er keine Pläne für Einschnitte beim Personal oder dem Konzept der Zeitung hat. "Ich kenne die wichtige Rolle, die die Post in Washington und unserem Land spielt, und der Beitrag der Post wird sich nicht ändern", sagte Bezos. Er sei optimistisch, was die Aussicht des Unternehmens angeht. In der Zukunft müssen Änderungen vorgenommen werden, aber die seien unabhängig von der Übernahme notwendig.

Was Bezos mit der Zeitung vorhat, geht aus dem von der Washington Post veröffentlichten Interview mit dem Amazon-Gründer nicht hervor. "Ich will nicht den Eindruck erwecken, dass ich einen ausgearbeiteten Plan habe. Es wird ein unbekanntes Terrain sein und Experimente erfordern."

Die Übernahme betrifft nicht nur die altehrwürdige Zeitung, die Ende 1887 gegründet wurde und durch die Aufdeckung der Watergate-Affäre durch ihre beiden Journalisten Bob Woodward und Carl Bernstein 1972 weltweit bekanntwurde. Im Juni 2013 berichteten die Washington Post und der Guardian zudem über das umfangreiche Überwachungsprogramm des amerikanischen Geheimdienstes NSA.

Durch die Übernahme der Washington Post erwirbt Bezos auch eine Reihe weiterer Zeitungen: Express, El Tiempo Latino, Southern Maryland Newspapers, The Gazette Newspapers, Fairfax County Times und Greater Washington Publishing gehören ebenfalls dazu.

Donald Graham, der Chef der Washington Post und Mitglied der ehemaligen Eigentümerfamilie, schreibt in einem Artikel zur Übernahme, dass zunächst alle schon allein wegen des Gedankens, die Post zu verkaufen, geschockt waren. Aber die Möglichkeit, das Unternehmen an Bezos zu verkaufen, hätte seine Einstellung geändert. Das Unternehmen hätte seiner Darstellung nach auch ohne den Verkauf überleben und profitabel bleiben können. Durch die Übernahme würde mehr möglich sein als ein reines Überleben. Laut Graham verzeichnete die Washington Post sieben Jahre lang hintereinander Umsatzrückgänge.

Bezos hatte 2013 bereits zusammen mit anderen insgesamt rund 5 Millionen US-Dollar in die Website Business Insider investiert.


eye home zur Startseite
Tweak90 07. Aug 2013

xD schon krass, dass die meisten die Anspielung auf den Retortenburger nicht verstanden...

Sharkx2k 06. Aug 2013

Ich meine ja nicht den Preis von Facebook sondern Instagram. Mit einer Auflage von bis...

Gl3b 06. Aug 2013

Das könnte nämlich sein. Die Tendenz geht ja auch in die Richtung der kostenpflichtigen...

CruZer 06. Aug 2013

Und du glaubst, dass das jetzt anders ist ? http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg...

g0r3 06. Aug 2013

Solche Aussagen sind an Dummheit kaum zu überbieten. Klar, passiert ist nix, was mal die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. NRW.BANK, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 17,97€
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)

Folgen Sie uns
       


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  2. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  3. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  4. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12

  5. Re: Science Fiction

    merlinhst123 | 12:07


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel