Javascript-Server: Node.js 0.8 ist deutlich schneller
Neue stabile Version von Node.js veröffentlicht (Bild: Node.js)

Javascript-Server Node.js 0.8 ist deutlich schneller

Der Javascript-Server Node.js ist in der stabilen Version 0.8 erschienen. Diese ist verglichen mit der letzten Serie v0.6 schneller, stabiler und bietet neue Funktionen und damit mehr Möglichkeiten.

Anzeige

Node.js zählt nach wie vor zu den großen Hype-Themen. Das Javascript-Framework für asynchrone Serverapplikationen liegt jetzt in der stabilen Version 0.8.0 vor, die auf der neuen Version 3.11.10.10 von Googles Javascript-Engine V8 basiert, die mit gezielten Anpassungen durch die Google-Entwickler Node.js deutlich schneller macht.

In den von Node.js-Entwickler Isaac Schlueter veröffentlichten Benchmarks schreibt Node.js 0.8 Daten 2- bis 3-mal so schnell wie Node.js 0.6.19. Je kleiner die Datenpuffer sind, desto größer die Geschwindigkeitssteigerung. Beim Lesen kleiner Datenpuffer ist die neue Version fast doppelt so schnell wie die alte, beim Lesen großer Datenpuffer gibt es hingegen nur kleine Vorteile. Der Zugriff auf Dateien ist mit der neuen Version rund 40 Prozent schneller.

Die Node.js-Beispielapplikation eines HTTP-Servers, der "Hello World" ausgibt, ist bei kleinen Nachrichtengrößen in der neuen Version gut 10 Prozent schneller als unter Node.js 0.6, bei großen zum Teil dreimal so schnell.

Die mit Node.js eingeführte Bibliothek libuv, eine Abstraktion von libev und libeio, die mit Node.js 0.6 eingeführt wurde, ist in der neuen Version deutlich stabiler, was Node.js insgesamt zugutekommt. Wenn ein für Node.js geschriebenes Programm unter der neuen Version nicht funktioniert, sollen nur kleine Anpassungen notwendig sein.

Das bisherige Buildsystem WAF wird durch GYP ersetzt, da Letzteres neben Unix-Makefiles auch die Konfigurationsdateien für Microsofts Visual Studio beziehungsweise Apples XCode zu erstellen vermag. Mit den Domains wurde ein neues API eingeführt, um die Handhabe von Fehlern zu verbessern: Mehrere Input-/Output-Operationen können gruppiert werden, um deren Fehler gemeinsam zu behandeln.

Node.js führt zudem zwei Funktionen wieder ein, die in Versionen 0.6 verschwanden: Die Methode listenFD() aus Node.js 0.4 wird nun durch server.listen({ fd : number }) ersetzt. Zudem ist es wieder möglich, beliebige Datei-Deskriptoren als Standard-IO eines Kind-Prozessors zu verwenden.

Das Clustermodul soll in der neuen Version deutlich mächtiger sein, das entsprechende API ist aber nicht komplett abwärtskompatibel. Die meisten für Node.js 0.6 geschriebenen Programme sollen auch weiterhin laufen, das aber deutlich schneller. Überarbeitet wurden auch die Module Repl, Readline und TTY.

Wie vorangegangene Node.js-Versionen mit gerader Versionsnummer sollen auch API und ABI von Node.js 0.8 stabil bleiben. In den nächsten Wochen soll dann mit Node.js 0.9 die nächste Entwicklerserie gestartet werden. Geplant ist eine Überarbeitung des HTTP-Moduls und des Stream-API. Zudem erwägen die Entwickler, künftig TypedArrays statt Buffer zu verwenden. Auch die Geschwindigkeit bei SSL soll verbessert werden, wozu die Schnittstelle zu OpenSSL optimiert werden soll.

Große Veränderungen sind auch für das VM-Modul geplant. Diesem fehlen noch einige Funktionen, um den Javascript-Kontext eines Browsers zu emulieren. Auch das Crypto-Modul nutzt noch einige sehr alte APIs, was künftig geändert werden soll.

Grundlegend neue Funktionen sind für Node.js 0.9 nicht geplant, es geht vor allem darum, die Geschwindigkeit zu steigern und die Stabilität zu verbessern.

Node.js 0.8.0 steht unter nodejs.org/#download ab sofort für Windows und Mac OS X als Installer sowie im Quelltext zum Download bereit.


am (golem.de) 25. Jun 2012

Hallo, dern Artikel wurde wohl tatsächlich zu früh freigegeben. Ich hoffe, ich habe die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg
  2. Entwicklungsleiter Digital (m/w)
    MDHL GmbH & Co. KG, Dortmund
  3. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. SW-Entwickler für kartenbasierte "Connected Services" (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel