Javascript: jQuery verzichtet auf GPL
JQuery ist nur noch unter der MIT-Lizenz verfügbar. (Bild: jQuery)

Javascript jQuery verzichtet auf GPL

Die jQuery-Foundation verzichtet künftig auf die duale Lizenzierung und streicht die GNU GPL. Die Javascript-Bibliothek ist zur Vereinfachung nur noch unter der MIT-Lizenz erhältlich.

Anzeige

Wegen einiger Unklarheiten in den Codebeiträgen und vor allem zur Vereinfachung der Lizenzierung steht jQuery ab sofort nur noch unter der MIT-Lizenz zur Verfügung, wie die jQuery-Foundation in ihrem Blog mitteilt. Bisher war die Javascript-Bibliothek sowohl unter der MIT-Lizenz als auch unter der GNU GPL verfügbar. Falls es später für Entwickler notwendig sein sollte, erlaubt die MIT-Lizenz aber das Relizenzieren unter der GPL, worauf die Foundation auch explizit hinweist.

Am Code und den Funktionen von jQuery selbst hat sich durch den Schritt jedoch nichts geändert. Dafür verfügen die meisten jQuery-Projekte nun über eine Datei, in der die beitragenden Urheber aufgeführt werden. Um weitere Probleme zu vermeiden, bittet die jQuery-Foundation Beitragende zudem darum, einem Contributor License Agreement (CLA) zuzustimmen. Darüber hinaus sollen jQuery-Team-Mitglieder ihr Urheberrecht mittels Copyright Assignment Agreement (CAA) an die Foundation übertragen.

Der Lizenzhinweis auf der Webseite und im Code auf Github wurde inzwischen entsprechend geändert.


Schnarchnase 14. Sep 2012

Mich nicht. Ich halte die GPL auch nicht für eine schlechte Lizenz, ob sie das Ziel Code...

Schnarchnase 14. Sep 2012

Für den Codeaustausch mit anderen Javascript-Bibliotheken, Mootools und Prototype stehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  4. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Shooter-Projekt Areal Putin-Brief und abruptes Ende der Kickstarter-Kampagne
  2. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  3. Test Shovel Knight Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben

    •  / 
    Zum Artikel