Javascript-Bibliothek jQuery 1.9 fertig, 2.0 als Beta veröffentlicht

Die populäre Javascript-Bibliothek jQuery ist in der Version 1.9 erschienen, die Version 2.0 liegt in einer Betaversion vor. Wesentlicher Unterschied der beiden Versionen: jQuery 2.0 unterstützt den Internet Explorer 6, 7 und 8 nicht mehr.

Anzeige

Weniger ist mehr, so das Motto der jQuery-Entwickler bei der neuen Version 1.9: Diverse veraltete Funktionen wurden entfernt, um das API zu vereinfachen und die Codebasis zu reduzieren. Die entsprechenden Funktionen wurden in jQuery 1.7 und 1.8 bereits als veraltet (deprecated) markiert. Darüber hinaus wurde das API um Doppeldeutigkeiten bereinigt. Eine Übersicht über die Änderungen gibt ein Upgrade-Guide für jQuery 1.9.

Zu den Neuerungen von jQuery 1.9 gehört die Möglichkeit, .css() ein Array zu übergeben, um mit einem Aufruf mehrere CSS-Eigenschaften anzufragen. Zudem stehen einige weitere CSS3-Funktionen browserübergreifend zur Verfügung, auch in alten Versionen des Internet Explorers (IE). Mit der neuen Methode .finish() können alle Animationen, die auf einem Element angewendet werden, abgeschlossen werden.

Darüber hinaus bietet jQuery 1.9 Source-Mapping-Unterstützung für die minimierte Version der Bibliothek, was das Debugging vereinfachen soll.

jQuery Migrate

Um für Entwickler den Umstieg auf die neue Version zu vereinfachen, steht das Plugin jQuery Migrate zur Verfügung. Es zeigt veraltete und entfernte Funktionen an, kann aber in manchen Fällen auch das Verhalten älterer jQuery-Versionen wiederherstellen. Das Plugin läuft unter jQuery 1.9 und 2.0.

Entwickler, die schon bisher eine aktuelle Version von jQuery Core verwendet und auf als veraltet markierte APIs verzichtet haben, sollten ohne Code-Anpassungen auf die neue Version umsteigen können, so die jQuery-Entwickler. Dennoch raten die jQuery-Entwickler, das Migrationsplugin zu nutzen, da es Fehler anzeigt, sollte es Probleme mit der neuen Version geben.

jQuery-2.0-Beta

Zusammen mit jQuery 1.9 erschien auch eine Beta von jQuery 2.0. Dabei handelt es sich letztendlich um jQuery 1.9 ohne Unterstützung für alte Internet-Explorer-Versionen. So unterstützt jQuery 2.0 Microsoft-Browser nur noch ab der Version 9.0, wodurch die Entwickler größere Code-Teile entfernen konnten.

Gedacht ist jQuery 2.0 vor allem für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets, wo der IE in den Versionen 6 bis 8 keine Rolle spielt. Auf normalen Webseiten kann mit Hilfe von Conditional Comments für ältere IE-Versionen aber auch gezielt jQuery 1.9 eingebunden werden. Das hat vor allem Vorteile für Nutzer solcher Webseiten, denn wenn diese moderne Browser verwenden, müssen sie dadurch weniger Code mit jedem Seitenaufruf herunterladen. Obwohl die Entwickler mit der Entfernung des IE-spezifischen Code noch nicht fertig sind, ist jQuery 2.0 bereits 10 Prozent kleiner als jQuery 1.9.

Sowohl jQuery 1.9 als auch 2.0 können über das jQuery-CDN direkt in Webseiten eingebunden werden, jQuery 1.9 kann zudem unter jquery.com/download heruntergeladen werden.


lisgoem8 16. Jan 2013

IE6,7,8,9 aber von 10 lese ich nichts. Und wo bleibt der IE10 für Windows 7 eigentlich...

redmord 15. Jan 2013

Der Fehler wird bei dir ja bereits in jquery-1.9.0.min.js gefunden. Das hat mit migrate...

redmord 15. Jan 2013

Die Core-Variante wird kein IE6-8 mehr unterstützen. Es soll aber optionale...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel