Abo
  • Services:
Anzeige
Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken.
Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Java: Update schließt Lücken und erhöht Abfragen

Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken.
Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das heute veröffentlichte Java 7 Update 21 schließt 42 Sicherheitslücken und erhöht die Abfragen, wenn Java-Code auf angesteuerten Webseiten ausgeführt werden soll.

Mit Java 7 Update 21 hat Oracle nach eigenen Angaben 42 kritische Sicherheitslücken in Java geschlossen. Das Update wird am heutigen 16. April 2013 im Rahmen der vierteljährlichen Patch-Reihe veröffentlicht. Oracle hat zusätzlich weitere Sicherheitsabfragen in Java integriert, die den Anwender warnen sollen, wenn er Webseiten ansteuert, die Java-Code ausführen wollen. In einigen Fällen muss der Anwender das Ausführen des Codes bestätigen.

Anzeige
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)

Die Dialogboxen tauchen dann auf, wenn ein Nutzer beispielsweise eine veraltete Version von Java nutzt, oder der auszuführende Code kein gültiges Zertifikat aufzuweisen hat. Sollte das Java-Plugin im Browser ein niedriges Risiko im Code auf der Webseite feststellen, dann erhält der Nutzer eine Warnung. Bei einem hohen Risiko muss der Nutzer der Code-Ausführung zustimmen. Insgesamt werden vier Warnstufen angezeigt. Drei davon weisen auch darauf hin, ob der Java-Code mit vollen Zugriffsrechten auf das Betriebssystem oder in einer Sandbox ausgeführt werden soll. Bei der höchsten Warnstufe muss der Anwender zunächst in einer Checkbox zustimmen, bevor er mit einem weiteren Klick das Ausführen des Codes bestätigt.

39 kritische Sicherheitslücken

Von den in Java 7 Update 21 geschlossenen 42 Sicherheitslücken stuft Oracle 39 als besonders kritisch ein. Sie sollen nicht nur im Browser gefährlich sein, sondern auch Angriffsmöglichkeiten bieten, einen Rechner aus der Ferne ohne Authentifizierung zu übernehmen.

Oracle gerät zunehmend unter Druck, die Fülle an Sicherheitslücken in Java zu schließen. Jüngst wurde bekannt, dass sich Angreifer über Java Zugriff auf Rechner von Angestellten bei Facebook verschafft haben. Inzwischen hat Oracle mehrere Notfall-Patches außer der Reihe veröffentlicht, nachdem Exploits für nichtgepatchte Sicherheitslücken aufgetaucht sind.

In einer Telefonkonferenz zu den Sicherheitsproblemen von Java hatte Oracle Ende Januar 2013 Besserung und mehr Transparenz in Bezug auf kritische Fragen versprochen.

Oracle rät allen Java-Nutzern, das Update möglichst umgehend einzuspielen.


eye home zur Startseite
non_sense 17. Apr 2013

Welcher normale Anwender benutzt mehrere Browser? Na, wenn du das sagst ...

Eliteschnitzel 17. Apr 2013

Geht es hier um geschäftliche Rechner? Wenn ja, würd ich das in ein Deployment per MSI...

non_sense 17. Apr 2013

Mach mal deine Augen auf ...

Pitti 16. Apr 2013

Super - nochmals danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. Terra Canis GmbH, München
  4. Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-61%) 17,99€
  2. (u. a. Uncharted 4 34,99€, Ratchet & Clank 29,00€, The Last of Us Remastered 28,98€, The...
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  2. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  3. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  4. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  5. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  6. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  7. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  8. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  9. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

  10. Onlinewerbung

    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Das IoT könnte bei der Stabilisierung helfen

    DG-82 | 17:13

  2. Re: Ich bin gespannt

    Moe479 | 17:13

  3. Re: Und jetzt Tie-Fighter bitte komplett in VR... o.0

    otraupe | 17:11

  4. Re: Ergänzung...

    Muhaha | 17:11

  5. Re: Mal weiterdenken...

    Muhaha | 17:09


  1. 17:04

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:54

  5. 15:50

  6. 15:40

  7. 15:34

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel