Java SE 7 Update 11: Oracle schließt Java-Lücke
Java 7 Update 11 schließt Sicherheitslücke. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Java SE 7 Update 11 Oracle schließt Java-Lücke

Mit einem Patch außerhalb der Reihe hat Oracle die Ende vergangener Woche bekanntgewordene Sicherheitslücke in Java 7 beseitigt. Nutzer sollten dringend auf die neue Version Java SE 7 Update 11 umsteigen.

Anzeige

Oracle schließt mit Java SE 7 Update 11 die in der vergangenen Woche bekanntgewordene Zero-Day-Lücke in Java, die in den vergangenen Tagen bereits aktiv ausgenutzt wurde. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) riet Nutzern aufgrund der Sicherheitslücke, für die zunächst kein Patch existierte, Java zu deinstallieren.

Darüber hinaus verändert das Update die Standardeinstellung des Java Security Level von "mittel" auf "hoch". Dadurch können unsignierte Java-Web-Apps nur noch nach ausdrücklicher Bestätigung des Nutzers ausgeführt werden. Bei der zuvor geltenden Einstellung "mittel" wurden solche Apps ungefragt ausgeführt, solange der Nutzer die aktuelle Java-Version installiert hatte. So will Oracle verhindern, dass Sicherheitslücken künftig unbemerkt ausgenutzt werden können.

Java SE 7 Update 11 steht unter oracle.com ab sofort zum Download bereit. Oracle rät Anwendern, das Update möglichst schnell einzuspielen.


Allahu Snackbar 17. Jan 2013

Ungefragt? Die Wahl hat man schon.

Schnapsbrenner 14. Jan 2013

xD Geil ist auch, dass der ältere Artikel beliebter ist und bei Golem weiter oben steht...

S-Talker 14. Jan 2013

Bei normaler Software geht man davon aus, dass sie sicher ist, bis das Gegenteil...

Spaghetticode 14. Jan 2013

Damit der Dieb anschließend damit seine Malware signieren kann, denn dann kann er ja die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg
  2. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München
  3. Teamleiter/-in im Produkt- und Projektmanagement
    BörseGo AG, München
  4. Spezialist Client Management (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel