Java SE 7 Update 11: Oracle schließt Java-Lücke
Java 7 Update 11 schließt Sicherheitslücke. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Java SE 7 Update 11 Oracle schließt Java-Lücke

Mit einem Patch außerhalb der Reihe hat Oracle die Ende vergangener Woche bekanntgewordene Sicherheitslücke in Java 7 beseitigt. Nutzer sollten dringend auf die neue Version Java SE 7 Update 11 umsteigen.

Anzeige

Oracle schließt mit Java SE 7 Update 11 die in der vergangenen Woche bekanntgewordene Zero-Day-Lücke in Java, die in den vergangenen Tagen bereits aktiv ausgenutzt wurde. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) riet Nutzern aufgrund der Sicherheitslücke, für die zunächst kein Patch existierte, Java zu deinstallieren.

Darüber hinaus verändert das Update die Standardeinstellung des Java Security Level von "mittel" auf "hoch". Dadurch können unsignierte Java-Web-Apps nur noch nach ausdrücklicher Bestätigung des Nutzers ausgeführt werden. Bei der zuvor geltenden Einstellung "mittel" wurden solche Apps ungefragt ausgeführt, solange der Nutzer die aktuelle Java-Version installiert hatte. So will Oracle verhindern, dass Sicherheitslücken künftig unbemerkt ausgenutzt werden können.

Java SE 7 Update 11 steht unter oracle.com ab sofort zum Download bereit. Oracle rät Anwendern, das Update möglichst schnell einzuspielen.


Allahu Snackbar 17. Jan 2013

Ungefragt? Die Wahl hat man schon.

Schnapsbrenner 14. Jan 2013

xD Geil ist auch, dass der ältere Artikel beliebter ist und bei Golem weiter oben steht...

S-Talker 14. Jan 2013

Bei normaler Software geht man davon aus, dass sie sicher ist, bis das Gegenteil...

Spaghetticode 14. Jan 2013

Damit der Dieb anschließend damit seine Malware signieren kann, denn dann kann er ja die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg
  2. Doktorand/in videobasierte Merkmalserkennung - Fußgängerverhalten
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München
  4. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel