Java: Petition soll Oracle von der Ask-Toolbar abbringen
Viele Java-Anwender wollen die Ask-Toolbar nicht. (Bild: Ask/Screenshot: Golem.de)

Java Petition soll Oracle von der Ask-Toolbar abbringen

Oracles Entscheidung, Java mit Dritthersteller-Software zu bündeln, stört zahlreiche Anwender. Eine Petition soll nun den Oracle-Chef Larry Ellison davon überzeugen, nicht mehr die fragwürdige Ask-Toolbar mit Java zu installieren.

Anzeige

Der Softwareentwickler Saeid Nourian hat eine Petition gestartet, die Oracle davon überzeugen soll, die Ask-Toolbar nicht mehr mit den Java-Paketen zu bündeln. Die Java-Petition bei Change.org richtet sich direkt an Larry Ellison, den Chef des Konzerns. Nourian macht sich Sorgen um den Ruf von Java als Programmiersprache. Diesen setze Oracle für "ein paar Pennys" aufs Spiel, die für jeden Download gezahlt werden.

Nourian stört sich daran, dass bei vielen Java-Nutzern die Ask-Toolbar die Standardsuchmaschine ändert und fragwürdige Werbemechanismen verwendet. Er verweist auf eine Untersuchung vom ZDnet-Autor Ed Bott. Bott forderte vor zwei Wochen ebenfalls, dass Oracle aufhören solle, die Toolbar mitzuinstallieren, selbst bei Sicherheitsupdates.

Java hat laut Bott Adobe und Skype abgelöst, was fragwürdige Methoden der Softwareinstallation angeht. Selbst über Sicherheitsupdates installiert Oracle die Ask Toolbar oder den McAfee Security Scanner. Die Ask-Toolbar geht dabei nach Botts Untersuchungen besonders intelligent vor. Erst zehn Minuten nach der Java-Installation installiert sich die Toolbar, sofern der Nutzer vergessen hat, den vorgesetzten Haken wegzuklicken, und erscheint auch dann erst in der Systemsteuerung. Solche aggressiven Installationsroutinen hält Bott für unethisch. Mit ein Grund, warum Bott Windows-Nutzern grundsätzlich von Java abrät.

Die Petition fordert dementsprechend, dass Java grundsätzlich nicht mehr mit Dritthersteller-Software gebündelt werden soll. Für die Petition braucht Nourian 250.000 Unterzeichner. Derzeit haben sich über 6.500 Unterstützer gefunden (Stand: 6. Februar 2013, 11:40 Uhr).

Java hat in der Vergangenheit viel von seinem guten Ruf verloren. Aber nicht etwa wegen der Programmiersprache, sondern wegen der Sicherheitslücken, die eigentlich nur die Internetnutzung betreffen. So hat Oracle mit einem Notfallpatch dutzende Sicherheitslücken geschlossen, die sich auf Angriffe beim Besuchen von Internetwebseiten beziehen, Java als Programmiersprache und Laufzeitumgebung etwa für Desktopprogramme selbst aber gar nicht betreffen. Problematisch ist dabei, dass die Installation von Java auch ein Webplugin beinhaltet.


SoniX 07. Feb 2013

Das mit Chrome wäre mir neu, aber ich handhabe das in der Regel so: Will mir etwas eine...

thobens 07. Feb 2013

Erm, ja? Wieso denn nicht?

violator 07. Feb 2013

Ahahaha :D

Lord Gamma 06. Feb 2013

Sie sollte der Weg zum Kommunismus sein. Dieser Weg hat sich jedoch wiederholt als Fehler...

anwelti 06. Feb 2013

Es sollte schlichtweg eine aktive Auswahl stattfinden bei der ersten Installation und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel