Viele Java-Anwender wollen die Ask-Toolbar nicht.
Viele Java-Anwender wollen die Ask-Toolbar nicht. (Bild: Ask/Screenshot: Golem.de)

Java Petition soll Oracle von der Ask-Toolbar abbringen

Oracles Entscheidung, Java mit Dritthersteller-Software zu bündeln, stört zahlreiche Anwender. Eine Petition soll nun den Oracle-Chef Larry Ellison davon überzeugen, nicht mehr die fragwürdige Ask-Toolbar mit Java zu installieren.

Anzeige

Der Softwareentwickler Saeid Nourian hat eine Petition gestartet, die Oracle davon überzeugen soll, die Ask-Toolbar nicht mehr mit den Java-Paketen zu bündeln. Die Java-Petition bei Change.org richtet sich direkt an Larry Ellison, den Chef des Konzerns. Nourian macht sich Sorgen um den Ruf von Java als Programmiersprache. Diesen setze Oracle für "ein paar Pennys" aufs Spiel, die für jeden Download gezahlt werden.

Nourian stört sich daran, dass bei vielen Java-Nutzern die Ask-Toolbar die Standardsuchmaschine ändert und fragwürdige Werbemechanismen verwendet. Er verweist auf eine Untersuchung vom ZDnet-Autor Ed Bott. Bott forderte vor zwei Wochen ebenfalls, dass Oracle aufhören solle, die Toolbar mitzuinstallieren, selbst bei Sicherheitsupdates.

Java hat laut Bott Adobe und Skype abgelöst, was fragwürdige Methoden der Softwareinstallation angeht. Selbst über Sicherheitsupdates installiert Oracle die Ask Toolbar oder den McAfee Security Scanner. Die Ask-Toolbar geht dabei nach Botts Untersuchungen besonders intelligent vor. Erst zehn Minuten nach der Java-Installation installiert sich die Toolbar, sofern der Nutzer vergessen hat, den vorgesetzten Haken wegzuklicken, und erscheint auch dann erst in der Systemsteuerung. Solche aggressiven Installationsroutinen hält Bott für unethisch. Mit ein Grund, warum Bott Windows-Nutzern grundsätzlich von Java abrät.

Die Petition fordert dementsprechend, dass Java grundsätzlich nicht mehr mit Dritthersteller-Software gebündelt werden soll. Für die Petition braucht Nourian 250.000 Unterzeichner. Derzeit haben sich über 6.500 Unterstützer gefunden (Stand: 6. Februar 2013, 11:40 Uhr).

Java hat in der Vergangenheit viel von seinem guten Ruf verloren. Aber nicht etwa wegen der Programmiersprache, sondern wegen der Sicherheitslücken, die eigentlich nur die Internetnutzung betreffen. So hat Oracle mit einem Notfallpatch dutzende Sicherheitslücken geschlossen, die sich auf Angriffe beim Besuchen von Internetwebseiten beziehen, Java als Programmiersprache und Laufzeitumgebung etwa für Desktopprogramme selbst aber gar nicht betreffen. Problematisch ist dabei, dass die Installation von Java auch ein Webplugin beinhaltet.


SoniX 07. Feb 2013

Das mit Chrome wäre mir neu, aber ich handhabe das in der Regel so: Will mir etwas eine...

thobens 07. Feb 2013

Erm, ja? Wieso denn nicht?

violator 07. Feb 2013

Ahahaha :D

Lord Gamma 06. Feb 2013

Sie sollte der Weg zum Kommunismus sein. Dieser Weg hat sich jedoch wiederholt als Fehler...

anwelti 06. Feb 2013

Es sollte schlichtweg eine aktive Auswahl stattfinden bei der ersten Installation und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in als technische/r Projektleiter/in Automotive
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w) Web Frontend
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Informatiker / Application-Manager EAI/BI (m/w)
    TransnetBW GmbH, Wendlingen bei Stuttgart
  4. Mitarbeiter Kundendatenmanagement (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Apple TV MD199FD/A (3. Generation, 1080p) schwarz
    65,00€
  2. Samsung-UHDTV kaufen und Sommer-Bonus erhalten
    100,00€ bis 1.000,00€ Cashback
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  2. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  3. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  4. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz

  5. Galaxy J5

    Samsungs Moto-G-Konkurrent kommt für 220 Euro

  6. Galliumnitrid

    Bisher kleinstes Notebook-Netzteil entwickelt

  7. Luftschiff

    Zeppeline für die Zukunft

  8. Kritik an Bundesanwaltschaft

    "Ermittlungsverfahren ist eine Blamage für den Rechtsstaat"

  9. Windows 10

    Mozilla missfällt neue Festlegung des Standard-Browsers

  10. Kim Dotcom

    "Daten auf Mega sind nicht mehr sicher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: Privatsphäre Alptraum Windows 10

    Ach | 17:15

  2. Re: Man sollte auch das Positive sehen

    tingelchen | 17:15

  3. Re: super dann hab ich zwei tablets :D

    Tzven | 17:14

  4. Re: Zwei Dinge, die ich mir seit Jahren wünsche

    der_wahre_hannes | 17:13

  5. Kanns net mehr lesen :)

    oli_p_aus_e | 17:12


  1. 16:39

  2. 15:00

  3. 14:18

  4. 14:00

  5. 13:14

  6. 13:07

  7. 12:03

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel