Java-Patente: Oracle muss Google 1 Million US-Dollar zahlen
Larry Ellison war vor Gericht nicht sicher, ob Java frei ist. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Java-Patente Oracle muss Google 1 Million US-Dollar zahlen

Google soll 1,1 Millionen US-Dollar von Oracle für seine Ausgaben im Prozess um Java-Patente erhalten. Das hat der Richter William Alsup entschieden. Oracles Einwand, das Urteil sei richtungsweisend, ließ Alsup nicht gelten.

Anzeige

Oracle hat den Prozess um Java-Patente verloren und soll jetzt Googles Prozesskosten übernehmen - zumindest zu einem Teil. Der zuständige Richter William Alsup hat verfügt, dass Oracle etwas über eine Million US-Dollar an Google zahlen muss. Google hatte nach eigenen Angaben 4 Millionen US-Dollar ausgegeben.

Außerdem werden sämtliche Vorwürfe fallengelassen, die beiden Parteien hätten während des Prozesses Medien beeinflusst oder Blogger für tendenziöse Berichterstattungen bezahlt. Auch Blogger Florian Müller war von den Vorwürfen betroffen. Er ist als Berater für Oracle tätig, bestritt aber, davon in seiner Berichterstattung auf seinem Blog FOSS-Patents beeinflusst worden zu sein. Außerdem habe er rechtzeitig über sein Verhältnis zu Oracle berichtet. "Das Gericht hat sich zu keiner Zeit von den Medien beeinflussen lassen," schreibt Alsup.

In zwei Jahren nichts erreicht

In seiner Verfügung lässt sich Richter Alsup auch über Oracles Rolle in dem Verfahren aus: "Google war die obsiegende Partei in diesem Verfahren. Oracle hat ursprünglich 6 Milliarden US-Dollar und einstweilige Verfügungen verlangt. In zwei Jahren und dem sechswöchigen Prozess hat Oracle nichts erreicht," schreibt der Richter.

Oracle hatte noch versucht, das Urteil als wegweisend darzustellen, um die Zahlungen von Prozesskosten zu verhindern. Auch hier urteilte Alsup weitgehend für Google: "Oracle hat ursprünglich 7 Patente und 132 Ansprüche eingereicht. Nach und nach sind sie alle von den Geschworenen verworfen worden. Oracle hat auch seinen wichtigsten Copyright-Anspruch verloren, den zu den APIs," fasst Alsup das Verfahren nochmals zusammen.

API-Copyright-Urteil

"Während das Urteil zum Copyright von APIs für die Computerindustrie zugegebenermaßen immens wichtig war, reicht es dennoch nicht aus, um sämtliche Prozesskosten dem Angeklagten zu überlassen," schreibt er weiter.

Außerdem habe Oracle seine Copyright-Ansprüche im Prozess erst dann geltend gemacht, als seine Patente nach und nach aberkannt wurden. Deshalb habe Oracle nicht von Anfang an eine Grundsatzentscheidung zu API-Copyright angestrebt.

"Die Aufmerksamkeit in den Medien hat Oracle selbst durch seine überzogenen Forderungen erzeugt," begründet Alsup seine Entscheidung. Der Richter hatte bereits im Vorfeld des Prozesses Oracles Forderungen als astronomisch hoch bezeichnet.


TW1920 06. Sep 2012

Ich verstehe dich nur zu gut! Oracle hat aber schon immer so gehandelt: Jeden...

tomate.salat.inc 05. Sep 2012

Musste Oracle nicht noch 2x die höhe des geforderten Geldbetrages neu einreichen, weil...

tomate.salat.inc 05. Sep 2012

Beziehst du dich auf meinen Post? Neine, da ging es afair um mehr als das Nexus-Gerät

bstea 05. Sep 2012

Das ist mir klar, aber auf keinen der Rechner auf denen ich Zugriff habe, ist sowas...

Kommentieren



Anzeige

  1. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  3. Organisationsverantwortliche- /r/IT-Spezialist/in
    DEMAT GmbH, Frankfurt am Main
  4. Softwareentwickler (m/w)
    KS Software GmbH, Saarbrücken, Ratingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel