Java: Kritische Sicherheitslücke im Security Manager
Eine weitere Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Oracle)

Java Kritische Sicherheitslücke im Security Manager

In allen Java-Versionen inklusive Java 7, Update 10, ist eine kritische Sicherheitslücke, die bereits aktiv genutzt wird. Dabei wird ein Fehler im Security Manager ausgenutzt. Über Webseiten eingeschleuster Schadcode kann mit Administratorrechten ausgeführt werden.

Anzeige

In Java ist abermals eine kritische Sicherheitslücke entdeckt worden. Sie tritt in allen Versionen von Java 7, einschließlich Update 10, auf. Das US-Cert hat bereits eine Warnung (CVE-2012-4681) herausgegeben. Laut dem Entdecker des Fehlers mit dem Alias Kafeine wird die Schwachstelle bereits aktiv ausgenutzt. Bislang gibt es von Oracle keinen Patch. Das US-Cert empfiehlt, Java im Browser zu deaktivieren.

Der Fehler befindet sich im Security Manager im Java Runtime Environment 1.7 (JRE). Frühere Versionen sind nicht betroffen. Mit einer Kombination aus Java Management Extensions (JMX) MBean und den Objekten aus sun.org.mozilla.javascript.internal in einem Applet lässt sich der Security Manager aushebeln.

Der Fehler wird bereits aktiv genutzt. Der Hacker Kafeine sammelt Informationen über die Kits, in denen der Exploit bereits enthalten ist, darunter Nuclear Pack, Redkit oder Blackhole.

Der Security Manager soll verhindern, dass Applets unerlaubt auf Funktionen des Betriebssystems zugreifen. Laut einem Dokument von Oracle prüft ein Applet, ob ein Security Manager bereits installiert ist. Ist das der Fall, wird mit "setSecurityManager" geprüft, ob er ersetzt werden kann. Das kann laut Oracle eine Ausnahme auslösen. Das wiederum nutzt der Schadcode aus, um sich erhöhte Rechte im System zu genehmigen, ohne dass der Code des Applets entsprechend signiert werden muss.


debruehe 12. Jan 2013

So lange es Menschen gibt, die Malware verbreiten wollen, wird es auch immer wieder...

knalli 11. Jan 2013

Nun ja. In erster Linie geht es ja um Java-Applets in Browsern, welche immer in einer...

Kommentieren


Tobbis Blog / 12. Jan 2013

Sicherheitslücke in Java 7



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel