Java: Kritische Sicherheitslücke im Security Manager
Eine weitere Sicherheitslücke in Java wird aktiv ausgenutzt. (Bild: Oracle)

Java Kritische Sicherheitslücke im Security Manager

In allen Java-Versionen inklusive Java 7, Update 10, ist eine kritische Sicherheitslücke, die bereits aktiv genutzt wird. Dabei wird ein Fehler im Security Manager ausgenutzt. Über Webseiten eingeschleuster Schadcode kann mit Administratorrechten ausgeführt werden.

Anzeige

In Java ist abermals eine kritische Sicherheitslücke entdeckt worden. Sie tritt in allen Versionen von Java 7, einschließlich Update 10, auf. Das US-Cert hat bereits eine Warnung (CVE-2012-4681) herausgegeben. Laut dem Entdecker des Fehlers mit dem Alias Kafeine wird die Schwachstelle bereits aktiv ausgenutzt. Bislang gibt es von Oracle keinen Patch. Das US-Cert empfiehlt, Java im Browser zu deaktivieren.

Der Fehler befindet sich im Security Manager im Java Runtime Environment 1.7 (JRE). Frühere Versionen sind nicht betroffen. Mit einer Kombination aus Java Management Extensions (JMX) MBean und den Objekten aus sun.org.mozilla.javascript.internal in einem Applet lässt sich der Security Manager aushebeln.

Der Fehler wird bereits aktiv genutzt. Der Hacker Kafeine sammelt Informationen über die Kits, in denen der Exploit bereits enthalten ist, darunter Nuclear Pack, Redkit oder Blackhole.

Der Security Manager soll verhindern, dass Applets unerlaubt auf Funktionen des Betriebssystems zugreifen. Laut einem Dokument von Oracle prüft ein Applet, ob ein Security Manager bereits installiert ist. Ist das der Fall, wird mit "setSecurityManager" geprüft, ob er ersetzt werden kann. Das kann laut Oracle eine Ausnahme auslösen. Das wiederum nutzt der Schadcode aus, um sich erhöhte Rechte im System zu genehmigen, ohne dass der Code des Applets entsprechend signiert werden muss.


debruehe 12. Jan 2013

So lange es Menschen gibt, die Malware verbreiten wollen, wird es auch immer wieder...

knalli 11. Jan 2013

Nun ja. In erster Linie geht es ja um Java-Applets in Browsern, welche immer in einer...

Kommentieren


Tobbis Blog / 12. Jan 2013

Sicherheitslücke in Java 7



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  4. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  2. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  3. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  4. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  5. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  6. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  7. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  8. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  9. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  10. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

    •  / 
    Zum Artikel