Java-Update soll Sicherheitslücke schließen.
Java-Update soll Sicherheitslücke schließen. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Java Erfolgreicher Angriff auf Apple

Nach Facebook wurde auch Apple Opfer eine Angriffs. Über eine Sicherheitslücke in Java verschafften sich die Angreifer Zugriff auf die Rechner einiger Apple-Mitarbeiter. Apple hat ein entsprechendes Java-Update veröffentlicht.

Anzeige

Bislang unbekannte Hacker haben sich Zugang zu den Rechnern einiger Apple-Mitarbeiter verschafft und dort Schadsoftware installiert, so Apple in einer Stellungnahme. Dabei nutzten die Angreifer die gleiche Sicherheitslücke in Java aus, die am vergangenen Freitag bereits erfolgreich für einen Angriff auf Facebook verwendet wurde.

Die Java-Sicherheitslücke wurde auch für Angriffe auf andere Unternehmen missbraucht, so die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Apple. Zu den Ausmaßen der Angriffe machte Apple keine Angaben. Eine andere Quelle berichtet Reuters aber von mehreren hundert Firmen, die auf diesem Weg angegriffen wurden. Angeblich hängt auch der Angriff auf Twitter vom 1. Februar 2013 mit den Attacken auf Facebook und Apple zusammen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg wurden mindestens 40 Firmen von Hackern aus Osteuropa angegriffen, die auf diesem Weg versuchten, Firmengeheimnisse zu stehlen.

Allerdings hätte wohl jeder Opfer der Angriffe werden können, denn der Exploit-Code könnte über die Website iPhoneDevSDK.com verteilt worden sein, berichten die New York Times und das Blog des Wall Street Journal, All Things D. Da nicht auszuschließen ist, dass die Website weiterhin zur Verbreitung von Malware missbraucht wird, sollte auf einen Besuch verzichtet werden.

Die Betreiber von iPhoneDevSDK.com bestätigten All Things D, dass Facebook darauf verwiesen habe, dass die Website Exploit-Code verteilt hat. Man bemühe sich derzeit sicherzustellen, dass das nicht der Fall ist, so die Betreiber in einer Stellungnahme. Sie weisen zudem darauf hin, dass Facebook angegeben habe, andere betroffene Unternehmen umgehend informiert zu haben. Nach eigener Aussage wurde iPhoneDevSDK.com bislang nicht von Facebook oder Strafverfolgungsbehörden kontaktiert.

Apple hat als Reaktion auf den Angriff ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, das die Sicherheitslücke in Java schließen und die installierte Malware entfernen soll. Das Update für Mac OS X ab Version 10.7 deaktiviert zudem das Java-Applet-Plugin, sofern Java SE 6 verwendet wird.

In einer Stellungnahme an The Loop betonte Apple, dass seit Mac OS X 10.8 alias Lion Macs ohne Java ausgeliefert werden und Java als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme deaktiviert wird, wenn es 35 Tage lang nicht genutzt wurde.

Apple hat nach eigenen Angaben bislang keine Hinweise darauf, "dass Daten Apple verlassen hätten".


TITO976 21. Feb 2013

Und wenn einem die Argumente ausgehen, holt man einfach den "Jünger" wieder aus der...

couchpotato 21. Feb 2013

Und aufgrund dieser Einstellung ist er es nicht.

Moe479 20. Feb 2013

mehere sachen: 1. um systemverzeichnisse zu lesen sind browser nuneinmal nicht da. wer...

k@rsten 20. Feb 2013

Wenn ihr lieben Leser im Kommentarbereich schon ein OS-Flameware startet, sollte das...

Kommentieren



Anzeige

  1. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  2. Anwendungsbetreuer Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  3. Softwareentwickler/-in Logistische Optimierungsverfahren
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Betriebswirt (m/w)
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  2. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  3. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten

  4. Daniel Stenberg

    HTTP/2 verbreitet sich schnell

  5. Asus ROG GR8 im Test

    Andere können's besser

  6. Nationales Roaming

    Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

  7. Tracking

    Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg

  8. Orbit

    Bioware veröffentlicht quelloffenes Online-Framework

  9. Suchranking

    Googles neue Suchformel kann den Markt verändern

  10. Streaming

    Amazon-Streik auf Prime Instant Video ausgeweitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Re: Ich wunder mich nur...

    Hotohori | 14:31

  2. Re: Taugt nichts ohne SteamOS

    Crass Spektakel | 14:31

  3. Re: Prime = Einzelhandel?

    DY | 14:30

  4. Re: Grafikkarten Treiber?

    ms (Golem.de) | 14:30

  5. Re: Da würde ich gerne mal den Nachweis sehen

    DY | 14:29


  1. 13:54

  2. 13:45

  3. 13:05

  4. 12:57

  5. 12:01

  6. 11:01

  7. 10:49

  8. 09:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel