Java: Erfolgreicher Angriff auf Apple
Java-Update soll Sicherheitslücke schließen. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Java Erfolgreicher Angriff auf Apple

Nach Facebook wurde auch Apple Opfer eine Angriffs. Über eine Sicherheitslücke in Java verschafften sich die Angreifer Zugriff auf die Rechner einiger Apple-Mitarbeiter. Apple hat ein entsprechendes Java-Update veröffentlicht.

Anzeige

Bislang unbekannte Hacker haben sich Zugang zu den Rechnern einiger Apple-Mitarbeiter verschafft und dort Schadsoftware installiert, so Apple in einer Stellungnahme. Dabei nutzten die Angreifer die gleiche Sicherheitslücke in Java aus, die am vergangenen Freitag bereits erfolgreich für einen Angriff auf Facebook verwendet wurde.

Die Java-Sicherheitslücke wurde auch für Angriffe auf andere Unternehmen missbraucht, so die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Apple. Zu den Ausmaßen der Angriffe machte Apple keine Angaben. Eine andere Quelle berichtet Reuters aber von mehreren hundert Firmen, die auf diesem Weg angegriffen wurden. Angeblich hängt auch der Angriff auf Twitter vom 1. Februar 2013 mit den Attacken auf Facebook und Apple zusammen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg wurden mindestens 40 Firmen von Hackern aus Osteuropa angegriffen, die auf diesem Weg versuchten, Firmengeheimnisse zu stehlen.

Allerdings hätte wohl jeder Opfer der Angriffe werden können, denn der Exploit-Code könnte über die Website iPhoneDevSDK.com verteilt worden sein, berichten die New York Times und das Blog des Wall Street Journal, All Things D. Da nicht auszuschließen ist, dass die Website weiterhin zur Verbreitung von Malware missbraucht wird, sollte auf einen Besuch verzichtet werden.

Die Betreiber von iPhoneDevSDK.com bestätigten All Things D, dass Facebook darauf verwiesen habe, dass die Website Exploit-Code verteilt hat. Man bemühe sich derzeit sicherzustellen, dass das nicht der Fall ist, so die Betreiber in einer Stellungnahme. Sie weisen zudem darauf hin, dass Facebook angegeben habe, andere betroffene Unternehmen umgehend informiert zu haben. Nach eigener Aussage wurde iPhoneDevSDK.com bislang nicht von Facebook oder Strafverfolgungsbehörden kontaktiert.

Apple hat als Reaktion auf den Angriff ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, das die Sicherheitslücke in Java schließen und die installierte Malware entfernen soll. Das Update für Mac OS X ab Version 10.7 deaktiviert zudem das Java-Applet-Plugin, sofern Java SE 6 verwendet wird.

In einer Stellungnahme an The Loop betonte Apple, dass seit Mac OS X 10.8 alias Lion Macs ohne Java ausgeliefert werden und Java als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme deaktiviert wird, wenn es 35 Tage lang nicht genutzt wurde.

Apple hat nach eigenen Angaben bislang keine Hinweise darauf, "dass Daten Apple verlassen hätten".


TITO976 21. Feb 2013

Und wenn einem die Argumente ausgehen, holt man einfach den "Jünger" wieder aus der...

couchpotato 21. Feb 2013

Und aufgrund dieser Einstellung ist er es nicht.

Moe479 20. Feb 2013

mehere sachen: 1. um systemverzeichnisse zu lesen sind browser nuneinmal nicht da. wer...

k@rsten 20. Feb 2013

Wenn ihr lieben Leser im Kommentarbereich schon ein OS-Flameware startet, sollte das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter/in für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln oder München
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Teamleiter (m/w) Softwareentwicklung/IT-Diens- tleistung
    WDW Consulting GmbH, Aachen
  4. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Urteil

    Kim Dotcom muss Hollywood sein Vermögen offenlegen

  2. Globalfoundries übernimmt

    IBM verkauft Chipsparte mit hohem Verlust

  3. Halo The Master Chief Collection

    Kapazität einer Blu-ray überschritten

  4. Crowdsourcing

    DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an

  5. Thomas Voß

    "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"

  6. Tor Browser

    Mit Meek gegen Zensoren

  7. Spacelift

    Der Fahrstuhl zu den Sternen

  8. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt soll auf Vorgehen gegen Google formell verzichten

  9. Pono

    Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter

  10. Virgin Galactic

    Spaceship Two fliegt wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

    •  / 
    Zum Artikel