Anzeige
Das Update 7 für Java 7 sorgt für neue Sicherheitsprobleme.
Das Update 7 für Java 7 sorgt für neue Sicherheitsprobleme. (Bild: Oracle)

Java 7 Update 7 Update öffnet neue kritische Sicherheitslücke

Das von Oracle verteilte Java 7 Update 7, das eine kritische Sicherheitslücke schließen sollte, enthält einen weiteren Fehler, der ebenso gefährlich ist. Anwender sollten deshalb selbst nach dem Einspielen des Updates die Java-Plugins im Browser deaktivieren.

Anzeige

Das seit dem Abend vom 30. August 2012 verteilte Update 7 für Java 7 öffnet eine Sicherheitslücke (CVE-2012-4681), über die ein Angreifer Code auf den betroffenen Rechner einschleusen und übernehmen können soll. Eigentlich sollte die Aktualisierung eine ebenso gefährliche Lücke schließen, die seit vergangener Woche aktiv genutzt wird. Der neue Fehler kann ebenfalls über den Besuch einer präparierten Webseite ausgenutzt werden. Anwender sollten deshalb Java-Plugins in sämtlichen Browsern deaktivieren oder ausgeschaltet lassen.

Oracle hatte am Donnerstagabend außerplanmäßig einen Patch für die erste kritische Sicherheitslücke veröffentlicht. Zunächst wollten die Entwickler bei Oracle damit auf das für Oktober 2012 geplante reguläre Update warten. Sie sahen sich aber offenbar unter Zugzwang, nachdem nicht nur der Fehler veröffentlicht wurde, sondern auch bekanntgeworden war, dass Oracle bereits seit April 2012 davon wusste.

Patches nur mit regulären Updates

Damals hatte das polnische Sicherheitsunternehmen Security Explorations mehrere Fehler gefunden und mit Beispielcode (Proof-of-Concepts) an Oracle geschickt. Die Entwickler dort versprachen, die Fehler nach und nach zu korrigieren und in den regulären Updates zu veröffentlichen, die dreimal im Jahr erscheinen. Das Sicherheitsunternehmen hat auch die neue Lücke im Update 7 entdeckt. Sie kann in Kombination mit weiteren noch offenen Lücken ausgenutzt werden.

Mit beiden Fehlern kann die Sandbox-Funktion in Java umgangen und damit Code auf dem Rechner eines Opfers ausgeführt werden, der ungehindert auf das System zugreifen kann. Der Code lässt sich beispielsweise in einem Java-Applet unterbringen. Das wird dann auf einer maliziösen Webseite eingebettet.

Oracle hatte kurz nach der Veröffentlichung des Updates 7 für Java 7 über Twitter noch Entwarnung gegeben: Es gebe keinen Grund, Java in Browsern zu deaktivieren, hieß es damals.


eye home zur Startseite
Hamu-Sumo 03. Sep 2012

Der Artikel scheint zumindest einen Fehler zu haben: Die Verlinkung zum CVE ist falsch...

Lala Satalin... 03. Sep 2012

Halten Sie Ausschau nach ein Plugin für den IE oder dem Firefox, welches das Plugin Java...

teleborian 03. Sep 2012

Gibt es alternative Java um Java Webseiten nutzen zu können? (Win7) (kt)

tr.koch 03. Sep 2012

http://arstechnica.com/security/2012/08/critical-bug-discovered-in-newest-java/

0xDEADC0DE 03. Sep 2012

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich befürchte eines der letzten 6er Update hat die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in im Bereich videobasierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Technical Consultant / Functional Expert CRM (m/w)
    ista International GmbH, Essen
  3. SAP Key User Technik (m/w)
    Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim
  4. Administrator Linux (m/w) High Performance Computing
    Bechtle GmbH IT-Systemhaus Nürnberg, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Re: ??

    John2k | 06:40

  2. Re: Wenn das in der Türkei passiert wäre...

    Marentis | 06:36

  3. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    Test_The_Rest | 06:36

  4. Re: Wozu für Werbe TV auch noch zahlen bloß wegen HD?

    Kakiss | 06:30

  5. Was hat er erwartet?

    Der Peter | 06:22


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel