Java 7 Update 11 Neuer Java-Exploit offenbar im Umlauf

Gerade aktualisiert und offenbar schon wieder anfällig: Java soll auch in der aktualisierten Version 7 Update 11 mit einem neuen Exploit angreifbar sein. Er soll unter Kriminellen für 5.000 US-Dollar gehandelt werden und drei Käufer gefunden haben, wie Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet.

Anzeige

Das erst am Wochenende von Oracle veröffentlichte Java 7 Update 11 ist offenbar schon wieder unsicher. Im Internet ist ein neuer Exploit angeboten worden, den Interessenten für 5.000 US-Dollar erwerben konnten. Der Händler möchte allerdings anscheinend verhindern, dass die Sicherheitslücke allzu schnell geschlossen wird, und bietet den Exploit nicht mehr an. Das lässt darauf schließen, dass er einen dritten Käufer gefunden hat, da er ursprünglich den Exploit nur an insgesamt drei Interessenten verkaufen wollte.

Wie weit sich der Exploit verbreiten wird, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Falls die Besitzer des Exploits nur gezielte Angriffe ausführen, wird es für Oracle und Antivirenfirmen schwierig herauszufinden, was Java anfällig macht. Bei einem Überraschungsangriff auf weite Teile der Internetbevölkerung und einem Weiterverkauf des Exploits wäre die Sicherheitslücke schnell schließbar - allerdings erst, nachdem der Schaden angerichtet wurde.

Die letzte Sicherheitslücke konnte Oracle vergleichsweise schnell schließen, nachdem diverse staatliche Institutionen, darunter auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, zur Deinstallation von Java aufgerufen hatten.

Ganz ohne Java geht es in der Onlinewelt nicht überall. Während sich die Deutsche Post von Java wieder verabschiedet hat - die Firma hatte ursprünglich wegen Kundenbeschwerden von PDF-Frankierung auf Java umgestellt, wie uns mitgeteilt wurde -, setzt der Ticketdienstleister Eventim beispielsweise bei Platzreservierungen auf Java. Auch der Zoll und das Bayerische Landesamt für Steuern nutzen Java. Beim Zoll ist es Atlas Ausfuhr, bei den Steuern Elsteronline. Für Letzteres gibt es immerhin eine Alternative: Elsterformular für Windows.

Wer Java nicht unbedingt für das Internet braucht, sollte erwägen, es entweder zu deinstallieren oder zumindest im Browser abzuschalten. Java 6 ist übrigens keine Alternative. Diese Familie der Laufzeitumgebung ist ab Februar 2013 im Status End of Life. Nur die kommerzielle Unterstützung wird länger aufrechterhalten.


dudida 22. Jan 2013

.

dudida 22. Jan 2013

OpenJDK ist wohl gleichermaßen betroffen. Zumindest stand das auf einer Seite über eine...

xbeo 22. Jan 2013

So ist es. Java auf Serverseite ist super. Benutze ich auch fuer die Webentwicklung mit...

elgooG 18. Jan 2013

Ich kann auch schon unzählige Erfahrungen an Fremdrechnern vorweisen, auf denen Unmengen...

Kommentieren


Computerhilfen.de / 31. Jan 2013

Java schon wieder ein Loch?

Tobbis Blog / 18. Jan 2013

Java 7 schon wieder unsicher?!



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  2. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800
  3. Coolpix S810C Spielen und Surfen mit der Nikon-Kamera

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel