Java 7 Update 11 Neuer Java-Exploit offenbar im Umlauf

Gerade aktualisiert und offenbar schon wieder anfällig: Java soll auch in der aktualisierten Version 7 Update 11 mit einem neuen Exploit angreifbar sein. Er soll unter Kriminellen für 5.000 US-Dollar gehandelt werden und drei Käufer gefunden haben, wie Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet.

Anzeige

Das erst am Wochenende von Oracle veröffentlichte Java 7 Update 11 ist offenbar schon wieder unsicher. Im Internet ist ein neuer Exploit angeboten worden, den Interessenten für 5.000 US-Dollar erwerben konnten. Der Händler möchte allerdings anscheinend verhindern, dass die Sicherheitslücke allzu schnell geschlossen wird, und bietet den Exploit nicht mehr an. Das lässt darauf schließen, dass er einen dritten Käufer gefunden hat, da er ursprünglich den Exploit nur an insgesamt drei Interessenten verkaufen wollte.

Wie weit sich der Exploit verbreiten wird, lässt sich derzeit nicht abschätzen. Falls die Besitzer des Exploits nur gezielte Angriffe ausführen, wird es für Oracle und Antivirenfirmen schwierig herauszufinden, was Java anfällig macht. Bei einem Überraschungsangriff auf weite Teile der Internetbevölkerung und einem Weiterverkauf des Exploits wäre die Sicherheitslücke schnell schließbar - allerdings erst, nachdem der Schaden angerichtet wurde.

Die letzte Sicherheitslücke konnte Oracle vergleichsweise schnell schließen, nachdem diverse staatliche Institutionen, darunter auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, zur Deinstallation von Java aufgerufen hatten.

Ganz ohne Java geht es in der Onlinewelt nicht überall. Während sich die Deutsche Post von Java wieder verabschiedet hat - die Firma hatte ursprünglich wegen Kundenbeschwerden von PDF-Frankierung auf Java umgestellt, wie uns mitgeteilt wurde -, setzt der Ticketdienstleister Eventim beispielsweise bei Platzreservierungen auf Java. Auch der Zoll und das Bayerische Landesamt für Steuern nutzen Java. Beim Zoll ist es Atlas Ausfuhr, bei den Steuern Elsteronline. Für Letzteres gibt es immerhin eine Alternative: Elsterformular für Windows.

Wer Java nicht unbedingt für das Internet braucht, sollte erwägen, es entweder zu deinstallieren oder zumindest im Browser abzuschalten. Java 6 ist übrigens keine Alternative. Diese Familie der Laufzeitumgebung ist ab Februar 2013 im Status End of Life. Nur die kommerzielle Unterstützung wird länger aufrechterhalten.


dudida 22. Jan 2013

.

dudida 22. Jan 2013

OpenJDK ist wohl gleichermaßen betroffen. Zumindest stand das auf einer Seite über eine...

xbeo 22. Jan 2013

So ist es. Java auf Serverseite ist super. Benutze ich auch fuer die Webentwicklung mit...

elgooG 18. Jan 2013

Ich kann auch schon unzählige Erfahrungen an Fremdrechnern vorweisen, auf denen Unmengen...

Kommentieren


Computerhilfen.de / 31. Jan 2013

Java schon wieder ein Loch?

Tobbis Blog / 18. Jan 2013

Java 7 schon wieder unsicher?!



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München
  2. Systemadministrator / Betriebs-System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  4. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel