Abo
  • Services:
Anzeige
Oracle wusste seit 1. Februar 2013 von der Sicherheitslücke.
Oracle wusste seit 1. Februar 2013 von der Sicherheitslücke. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Java 7 SE Update 17: Der nächste Notfallpatch für Java

Oracle wusste seit 1. Februar 2013 von der Sicherheitslücke.
Oracle wusste seit 1. Februar 2013 von der Sicherheitslücke. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Oracle hat ein weiteres Sicherheitsupdate für Java veröffentlicht und schließt damit zwei Sicherheitslücken, von denen eine seit vergangener Woche aktiv ausgenutzt wird. Allerdings weiß Oracle bereits seit 1. Februar von dem Problem.

Nachdem Ende vergangener Woche eine weitere Sicherheitslücke in Java bekanntwurde, die von Angreifern bereits aktiv ausgenutzt wird, hat Oracle jetzt eine korrigierte Java-Version veröffentlicht. Das wirkt, als hätte Oracle binnen weniger Tage auf das Problem reagiert, doch die Wahrheit ist: Oracle wurde nach eigenen Angaben bereits am 1. Februar 2013 über die Sicherheitslücken informiert. Das aber war zu spät, um die Korrekturen in das am 19. Februar 2013 veröffentlichte Sicherheitsupdate für Java aufzunehmen.

Anzeige

Betroffen von den Sicherheitslücken sind Java 7 bis einschließlich Update 15, Java 6 bis einschließlich Update 41 und Java 5 bis einschließlich Update 40. Nur für Java 7 stellt Oracle mit Java 7 Update 17 eine Korrektur zur Verfügung.

Java 7 Update 17 schließt zwei Sicherheitslücken (CVE-2013-1493 und CVE-2013-0809), die beide in der 2D-Komponente von Java SE stecken und nur Nutzer gefährden, die Java im Browser nutzen. Eigenständige Java-Applikationen sind nicht betroffen.

Eigentlich hatte Oracle geplant, die Korrektur für CVE-2013-1493 erst mit dem kommenden Critical Patch Update für Java SE auszuliefern, das am 16. April veröffentlicht werden soll. Nachdem die Sicherheitslücke aber bereits aktiv ausgenutzt wird, entschied sich Oracle zur Veröffentlichung des aktuellen Notfall-Updates. Oracle will damit auch deutlich machen, dass das Unternehmen gewillt ist, Sicherheitsupdates für Java früher zu veröffentlichen als in der Vergangenheit.

Oracle rät allen Java-Nutzern, das Update möglichst umgehend einzuspielen.

Nachtrag vom 5. März 2013, 11:25 Uhr

Trotz des Updates gibt es laut dem polnischen Sicherheitsspezialisten Adam Gowdiak weitere unveröffentlichte Sicherheitslücken in Java, die Oracle bekannt sind, in Java 7 Update 17 aber nicht korrigiert wurden.


eye home zur Startseite
Gol D. Ace 06. Mär 2013

Handhabe ich seit Monaten so. Sollte man wirklich mal auf eine Webseite stoßen die Java...

Th3Dan 05. Mär 2013

Java-Applets waren, genau wie Flash, als eine Art Erweiterung gedacht. So konnte man...

Th3Dan 05. Mär 2013

Also an Fixes von Oracle die keine weiteren Lücken öffnen kann ich mich nicht erinnern...

posix 05. Mär 2013

Weil alles miteinander verknüpft ist, würde nicht lange dauern bis es Malware gäbe die...

Himmerlarschund... 05. Mär 2013

Dann halt einfach vorher extrahieren und die msi verteilen. Bisschen Phantasie bitteschön :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg
  2. UnitCon GmbH, Darmstadt
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 65,99€ (Bestpreis laut Preisvergleich)
  3. 649,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

  1. Re: Wäre zu diesem Preis auch was für den Endkunden

    divStar | 05:43

  2. Re: Das Problem bei der NSA-Affäre ist, dass...

    divStar | 05:39

  3. Re: Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    divStar | 05:27

  4. Re: Die einzige App die HoloLens braucht um sich...

    divStar | 05:26

  5. Re: Schon 2x deshalb nicht bei Völkner und 1x...

    ClausWARE | 04:47


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel