Abo
  • Services:
Anzeige
Das Jamboard von Google
Das Jamboard von Google (Bild: Google)

Jamboard: Google präsentiert elektronisches Cloud-Whiteboard

Das Jamboard von Google
Das Jamboard von Google (Bild: Google)

Mit dem Jamboard will Google Meetings verbessern: Auf dem digitalen Whiteboard erstellte Notizen werden direkt auf Google Drive gespeichert, Teilnehmer können auch Beiträge von ihrem Smartphone oder Tablet an das Board schicken. Die Kosten sollen bei ungefähr 6.000 US-Dollar liegen.

Google hat mit dem Jamboard ein digitales Whiteboard für Unternehmen vorgestellt. Auf dem 55 Zoll großen Touchscreen des Jamboard lassen sich während Meetings Ideen wie auf einem herkömmlichen Whiteboard festhalten, allerdings werden die Aufzeichnungen über ein G-Suite-Konto direkt in Google Drive gespeichert. So müssen Teilnehmer nach der Sitzung nicht mehr die Ergebnisse digitalisieren, etwa durch abfotografieren.

Anzeige

Das Jamboard ist an einem Ständer mit vier Rollen angebracht und dadurch mobil. Unterhalb des 4K-Displays befindet sich eine kleine Ablage, auf der zwei Stifte und ein Wischschwamm liegen. Diese funktionieren wie Stifte und Schwämme eines herkömmlichen Whiteboards, allerdings natürlich digital.

  • Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)
  • Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)
  • Die Eingabestifte und der digitale Schwamm des Jamboards (Bild: Google)
Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)

Geschriebener Text kann wahlweise auch mit Hilfe von Handschrifterkennung umgewandelt werden. Wie bei einem echten Whiteboard können Aufzeichnungen auch mit dem Finger gelöscht werden.

Eingaben auch über Smartphones und Tablets möglich

Eingaben lassen sich nicht nur direkt auf dem Bildschirm des Jamboards machen. Über G Suite eingeloggte Teilnehmer einer Sitzung können auch Beiträge über ihr Smartphone oder Tablet senden. Das funktioniert sowohl bei Teilnehmern vor Ort als auch bei Nutzern, die über das Internet zugeschaltet sind. Auch Fotos aus dem Drive-Konto lassen sich an das Jamboard schicken.

Damit Remote-Nutzer diejenigen Teilnehmer, die vor dem Jamboard sitzen, sehen können, hat das Gerät eine HD-Webcam. Zudem sind Lautsprecher eingebaut, die Internetverbindung erfolgt per WLAN.

Das Jamboard soll 2017 in den Handel kommen, einen genauen Zeitpunkt nennt Google noch nicht. Der Preis soll unterhalb von 6.000 US-Dollar liegen.


eye home zur Startseite
M.P. 26. Okt 2016

Sieht trotzdem aus wie ein Basketballkorb - hat man bei langweiligen Besprechungen was zu...

Themenstart

mikehak 26. Okt 2016

Naja und das MS System hat duale Kamera und kann zwei speakern folgen und läuft nicht...

Themenstart

Svenson0711 26. Okt 2016

Ich denke das "neue" ist die G Suite-Anbindung, Google scheint die Geschäftskunden-Sparte...

Themenstart

Svenson0711 26. Okt 2016

"bei ausländischen Unternehmen" ist relativ, Jamboard wird vermutlich wie die meisten...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...
  2. (heute: Bang & Olufsen BeoPlay A1 für 179,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  2. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  3. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  4. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  5. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  6. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  7. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  8. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  9. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  10. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Offtopic: Wo ist das ?

    letz | 11:03

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    unbuntu | 10:56

  3. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    throgh | 10:51

  4. Re: Einmal PowerDVD, nie wieder

    unbuntu | 10:48

  5. Re: Port umlenken

    EWCH | 10:38


  1. 10:54

  2. 10:07

  3. 08:59

  4. 08:00

  5. 00:03

  6. 15:33

  7. 14:43

  8. 13:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel