Windows 8 müsste eigentlich Window 8 heißen

Anzeige

Wenn eine Funktion nicht wie gewünscht funktioniert, versuchte der Nutzer üblicherweise nicht, sie zu trainieren, sondern nutze sie nicht, weil sie nicht wie erwartet funktioniert, meint Nielsen. Außerdem seien viele Gesten zu komplex und ließen sich daher nicht in kurzer Zeit ausführen. In Tests wurde etwa bemängelt, dass sich Kacheln nur mühsam mit dem Finger auf dem Metro-Startbildschirm verschieben lassen.

Die Designelemente der Metro-Oberfläche alias Modern UI sind für den Nutzer oft nicht als Befehlselement erkennbar. Nutzer würden nicht erkennen, dass sie etwa auf die Worte "Change PC settings" tippen müssten, um die Metro-Systemsteuerung zu öffnen, so Nielsen.

Kritik an animierten Kacheln

Den animierten Kacheln auf dem Windows-8-Startbildschirm kann Nielsen nicht viel abgewinnen. Das Konzept an sich begrüßt er, kritisiert aber die Umsetzung. Anwendungsentwickler können den Inhalt der animierten Kacheln selbst festlegen. Dadurch gibt es für den Nutzer kein eindeutig erkennbares Symbol mehr. Nutzer würden dann nicht mehr erkennen, von welcher Anwendung die betreffenden Informationen stammen.

Nach Nielsens Beobachtung werden vor allem auf Tablets viele Anwendungen installiert, die nur selten benutzt werden. Wenn diese dann nicht anhand eines klar erkennbaren Symbols erkannt werden, kann der Nutzer sie nicht mehr zuordnen.

Weil Microsofts neues Betriebssystem bei Metro-Apps keine Mehrfensterbedienung mehr verwendet, sondern die Apps üblicherweise im Vollbildmodus arbeiten, meint Nielsen, müsste die aktuelle Version eigentlich Window 8 statt Windows 8 heißen. Er bemängelt, dass damit vor allem bei der Arbeit an einem Desktop-PC viel Potenzial verschenkt werde. Der Nutzer muss sich nun merken, was in verschiedenen Anwendungen zu sehen ist und kann diese nicht mehr parallel im Blick haben.

In Windows 8 kann mit der Funktion Side-by-Side neben einer Metro-App eine weitere App verkleinert angezeigt werden. Die Größen der beiden Apps sind dann fest vorgegeben und können vom Nutzer nicht geändert werden. Die zwölf Tester der Studie haben das nicht hinbekommen, der Grund dafür wurde nicht genannt. Die betreffende Fingergeste ist kompliziert und gelingt oftmals nicht. Erst wenn das Display eine Auflösung von 1.366 Pixeln in der Breite liefert, steht die Side-by-Side-Funktion zur Verfügung.

Nielsen lobt Windows 7

Am Ende seiner Ausführungen erklärt Nielsen, dass er Windows keinesfalls hasse und mit Windows 7 sehr zufrieden sei. Daher habe er auch die Hoffnung, dass Windows 8 vergleichbar zu Windows Vista ist, das zur Markteinführung ebenfalls viel kritisiert wurde. Erst mit Windows 7 wurden die Fehler dann korrigiert. Diese Entwicklung erhofft er sich auch von Windows 8 und vermutet, dass Windows 9 die bestehenden Probleme beseitigt.

 Jakob Nielsen: Designexperte kritisiert verwirrende Bedienung von Windows 8

GerritStraub 27. Sep 2013

Modern UI (Metro) macht Sinn und Spaß auf meinem 12" Touchscreen Laptop, um Inhalte zu...

synoon 26. Nov 2012

und sie wird ständig aktualisiert^^

gaym0r 26. Nov 2012

Du hast Teil 2 nicht geguckt.

megaheld 24. Nov 2012

Naja, seit Win8 ist Windows ein AppTop-System, also worst of both worlds.

megaheld 24. Nov 2012

SO hätte es laufen müssen: Win7-Optik und Look&Feel (insbesondere Aero/Glass, Startmenü...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel