Jakob Nielsen: Designexperte kritisiert verwirrende Bedienung von Windows 8
Jakob Nielsen gefällt das Grundkonzept von Windows 8 nicht. (Bild: Jakob Nielsen)

Windows 8 müsste eigentlich Window 8 heißen

Anzeige

Wenn eine Funktion nicht wie gewünscht funktioniert, versuchte der Nutzer üblicherweise nicht, sie zu trainieren, sondern nutze sie nicht, weil sie nicht wie erwartet funktioniert, meint Nielsen. Außerdem seien viele Gesten zu komplex und ließen sich daher nicht in kurzer Zeit ausführen. In Tests wurde etwa bemängelt, dass sich Kacheln nur mühsam mit dem Finger auf dem Metro-Startbildschirm verschieben lassen.

Die Designelemente der Metro-Oberfläche alias Modern UI sind für den Nutzer oft nicht als Befehlselement erkennbar. Nutzer würden nicht erkennen, dass sie etwa auf die Worte "Change PC settings" tippen müssten, um die Metro-Systemsteuerung zu öffnen, so Nielsen.

Kritik an animierten Kacheln

Den animierten Kacheln auf dem Windows-8-Startbildschirm kann Nielsen nicht viel abgewinnen. Das Konzept an sich begrüßt er, kritisiert aber die Umsetzung. Anwendungsentwickler können den Inhalt der animierten Kacheln selbst festlegen. Dadurch gibt es für den Nutzer kein eindeutig erkennbares Symbol mehr. Nutzer würden dann nicht mehr erkennen, von welcher Anwendung die betreffenden Informationen stammen.

Nach Nielsens Beobachtung werden vor allem auf Tablets viele Anwendungen installiert, die nur selten benutzt werden. Wenn diese dann nicht anhand eines klar erkennbaren Symbols erkannt werden, kann der Nutzer sie nicht mehr zuordnen.

Weil Microsofts neues Betriebssystem bei Metro-Apps keine Mehrfensterbedienung mehr verwendet, sondern die Apps üblicherweise im Vollbildmodus arbeiten, meint Nielsen, müsste die aktuelle Version eigentlich Window 8 statt Windows 8 heißen. Er bemängelt, dass damit vor allem bei der Arbeit an einem Desktop-PC viel Potenzial verschenkt werde. Der Nutzer muss sich nun merken, was in verschiedenen Anwendungen zu sehen ist und kann diese nicht mehr parallel im Blick haben.

In Windows 8 kann mit der Funktion Side-by-Side neben einer Metro-App eine weitere App verkleinert angezeigt werden. Die Größen der beiden Apps sind dann fest vorgegeben und können vom Nutzer nicht geändert werden. Die zwölf Tester der Studie haben das nicht hinbekommen, der Grund dafür wurde nicht genannt. Die betreffende Fingergeste ist kompliziert und gelingt oftmals nicht. Erst wenn das Display eine Auflösung von 1.366 Pixeln in der Breite liefert, steht die Side-by-Side-Funktion zur Verfügung.

Nielsen lobt Windows 7

Am Ende seiner Ausführungen erklärt Nielsen, dass er Windows keinesfalls hasse und mit Windows 7 sehr zufrieden sei. Daher habe er auch die Hoffnung, dass Windows 8 vergleichbar zu Windows Vista ist, das zur Markteinführung ebenfalls viel kritisiert wurde. Erst mit Windows 7 wurden die Fehler dann korrigiert. Diese Entwicklung erhofft er sich auch von Windows 8 und vermutet, dass Windows 9 die bestehenden Probleme beseitigt.

 Jakob Nielsen: Designexperte kritisiert verwirrende Bedienung von Windows 8

GerritStraub 27. Sep 2013

Modern UI (Metro) macht Sinn und Spaß auf meinem 12" Touchscreen Laptop, um Inhalte zu...

synoon 26. Nov 2012

und sie wird ständig aktualisiert^^

gaym0r 26. Nov 2012

Du hast Teil 2 nicht geguckt.

megaheld 24. Nov 2012

Naja, seit Win8 ist Windows ein AppTop-System, also worst of both worlds.

megaheld 24. Nov 2012

SO hätte es laufen müssen: Win7-Optik und Look&Feel (insbesondere Aero/Glass, Startmenü...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Analytik / Labor
    Phytolab GmbH & Co. KG, Vestenbergsgreuth (Großraum Nürnberg)
  2. Datenbankadministrator (m/w)
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel