Abo
  • Services:
Anzeige
Die Qualifikation zum Bastelrechner schafft das Jaguarboard nur knapp.
Die Qualifikation zum Bastelrechner schafft das Jaguarboard nur knapp. (Bild: Jaguar Electronic H.K. CO. Ltd)

Jaguarboard: Noch ein Bastelcomputer mit Intel-Chip

Die Qualifikation zum Bastelrechner schafft das Jaguarboard nur knapp.
Die Qualifikation zum Bastelrechner schafft das Jaguarboard nur knapp. (Bild: Jaguar Electronic H.K. CO. Ltd)

Über Kickstarter können Bastelfans einen Kleinstrechner auf der Basis von Intels Atom-Prozessor vorbestellen. Während der Kampagne ist er günstig, allerdings überzeugen die Features nur eingeschränkt.

Das Jaguarboard basiert auf dem Intel Atom Z3735G. Der Prozessor mit vier Kernen läuft mit bis zu 1,83 GHz. Das RAM beträgt nur 1 GByte - mehr kann der Prozessor auch nicht ansprechen. Das Betriebssystem wird auf einem 16 GByte großen eMMC-Speicherbaustein installiert. Zusätzliche Speicherkapazität kann per Micro-SD-Karte bereitgestellt werden.

Anzeige

Video- und Audiosignal werden per HDMI ausgegeben, alternativ kann das Audiosignal über eine Stereo-Klinkenbuchse ausgegeben werden. Es steht auch ein Mono-Mikrofoneingang als Klinkenbuchse zur Verfügung. Weitere Peripherie kann über drei USB-2.0-Anschlüsse angeschlossen werden. Kontakt zum Netzwerk kann über den 10/100MBit-Ethernetanschluss hergestellt werden. Die Stromversorgung erfolgt über einen Hohlstecker, ein Netzteil muss 5 Volt und mindestens 2 Ampere bereitstellen können. Das Board soll Windows, Android und diverse Linux-Distributionen in der 32- wie 64-Bitvariante unterstützen.

  • Jaguarboard mit Kühler und fehlerhafter Photoshop-Reflexion (Bild: Jaguarboard)
  • Layout des Jaguarboard (Bild: Jaguarboard)
Jaguarboard mit Kühler und fehlerhafter Photoshop-Reflexion (Bild: Jaguarboard)

Die Qualifikation zum Bastelrechner schafft das Jaguarboard nur knapp: Es bietet zwar zwei serielle Ports und einen I2C-Busanschluss in Form von Pins, aber nur vier GPIO-Pins für die allgemeine Verwendung. Außerdem besitzt das Board drei Taster, unter Windows sind zwei davon für die Lautstärkeregelung belegt, einer aktiviert den Stand-by-Modus.

Während der Kickstarter-Kampagne kann der Rechner für 65 US-Dollar vorbestellt werden, hinzu kommen 15 US-Dollar Versandgebühren nach Deutschland. Allerdings müssen sich Interessenten beeilen, die Kampagne läuft nur noch bis zum 23. Januar 2016. Die Auslieferung soll in wenigen Wochen anlaufen. Dann soll das Jaguarboard zum Preis von 79 US-Dollar verkauft werden.

Vergleichbare Boards sind das ebenfalls per Crowdfunding finanzierte Up-Board und der Lattepanda. Beide sind zwar teurer, bieten aber mehr Funktionen und sind zum Teil leistungsfähiger.


eye home zur Startseite
MeinSenf 21. Jan 2016

~ 20¤, mehr sollte so ein Spaß nicht kosten.

Unwichtig 21. Jan 2016

MicroSD ist jetzt ueberhaupt kein Gradmesser. Ich rede von normalem (m)SATA SSD. Und...

nixidee 21. Jan 2016

Auch wenn es der Prozessor theoretisch mitmacht blockiert es teils der Chipsatz bzw. das...

nille02 21. Jan 2016

Das hier ist ein Bauteil und daher braucht es keine Bedienungsanleitung in Deutsch oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Munsbach (Luxemburg)
  2. HOFMANN Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Worms
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  2. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  3. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  4. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  5. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  6. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  7. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  8. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  9. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  10. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

  1. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    unbuntu | 14:09

  2. Re: Es geht doch! B14393.5

    TheUnichi | 14:09

  3. Re: Achtung! Kunde droht mit Auftrag

    Shoopi | 14:08

  4. Re: Faszinierend

    theonlyone | 14:08

  5. Re: Und die Schweizer?!

    TheUnichi | 14:07


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel