Abo
  • Services:
Anzeige
Land Rover
Land Rover (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover: Autonome Fahrzeuge sollen menschlicher fahren

Land Rover
Land Rover (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover will die Akzeptanz für autonom fahrende Autos der Zukunft erhöhen, indem diese sich weniger roboterhaft verhalten. Dazu wird das Fahrverhalten menschlicher Fahrer beobachtet.

Jaguar Land Rover will das autonome Fahren an das tatsächliche Verhalten menschlicher Autofahrer anpassen, um die Akzeptanz für die Fahrzeuge zu erhöhen. Dazu stellt das Unternehmen den Behörden im Londoner Stadtteil Greenwich eine Fahrzeugflotte zur Verfügung, die misst, wie verschiedene Autofahrer sich in alltäglichen Situationen verhalten.

Anzeige

Mit dem Forschungsprojekt will Jaguar Land Rover erkennen, wie sich menschliche Fahrer im dichten Verkehr, auf stark frequentierten Kreuzungen, an Baustellen oder bei schlechtem Wetter verhalten. Mit den Daten sollen künftig autonom fahrende Autos oder Fahrzeuge mit hohem Automatisierungsgrad ausgestattet werden, um sich weniger roboterhaft zu verhalten. Stattdessen sollen sie die menschliche Fahrweise nachahmen.

Würden hochautomatisierte oder autonome Autos zwar sicher, aber langsam und zögerlich fahren, könnte ihre Akzeptanz gering bleiben, befürchtet Jaguar Land Rover. Deshalb soll untersucht werden, wie menschliche Fahrer sich beispielsweise an Kreisverkehren und Kreuzungen verhalten.

Das Forschungsvorhaben Move-UK ist auf drei Jahre ausgelegt und soll 5,5 Millionen britische Pfund (rund 7,29 Millionen Euro) kosten. Es soll auch helfen, Versicherungspolicen für autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Die britische Regierung unterstützt das Vorhaben mit 2,75 Millionen Pfund. Insgesamt will Großbritannien 100 Millionen Pfund für die Erforschung vernetzter und autonomer Fahrzeuge investieren.

Google will seine Autos menschlicher machen

Auch Google versucht laut einem Bericht des Wall Street Journals, seinen autonom fahrenden Autos menschliche Züge zu verleihen. So sollen die kleinen Fahrzeuge künftig schneller um Kurven fahren und bei Bedarf durchgezogene Linien ausnahmsweise überfahren. Das soll den Verkehrsfluss beschleunigen und Unfälle mit menschlichen Fahrern verhindern.

Schon 2014 verriet ein Softwareingenieur Googles, dass die selbstfahrenden Autos so programmiert seien, dass sie manchmal eine Ordnungswidrigkeit begingen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h überschritten. Sie orientierten sich dabei an Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 02. Feb 2016

Natürlich sind die Möglichkeiten von Technik limitiert. Keiner sagt bei Autos das diese...

chefin 02. Feb 2016

Völlig korrekt, alles vermeiden was die Akzeptanz in der Oberklasse bringen könnte...

Doedelf 02. Feb 2016

Macht auch vieles einfacher - auf der Landstraße gurkt die Karre dann mit 80 und bleibt...

ronlol 02. Feb 2016

Die autonomen BMW Fahrzeuge haben auch einen speziellen Planer für Rückrufe und Schäden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  2. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  3. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  4. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  5. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  6. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  7. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  8. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  9. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  10. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Yahoo, AOL, Verizon

    Sharra | 14:32

  2. Re: WinZip?

    picaschaf | 14:29

  3. Kritik verstehe ich nicht

    ubuntu_user | 14:28

  4. Re: Die Leute mögen auch den kleinen Katalog nicht

    tehabe | 14:22

  5. Re: Ein Bezahlmodell pro Volumen wäre doch sinnvoll

    LH | 14:04


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 15:17

  4. 14:19

  5. 13:08

  6. 09:01

  7. 18:26

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel