Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Protokoll aus der IuK-Kommission des Bundestages klärt viele Details zum Hackerangriff auf den Bundestag auf.
Ein Protokoll aus der IuK-Kommission des Bundestages klärt viele Details zum Hackerangriff auf den Bundestag auf. (Bild: IuK-Protokoll/Bild)

IuK-Kommission: Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Ein Protokoll aus der IuK-Kommission des Bundestages klärt viele Details zum Hackerangriff auf den Bundestag auf.
Ein Protokoll aus der IuK-Kommission des Bundestages klärt viele Details zum Hackerangriff auf den Bundestag auf. (Bild: IuK-Protokoll/Bild)

Im Bundestag muss keine Hardware ausgetauscht werden und die Spur nach Russland ist mehr als mager. Die an der Analyse beteiligten Spezialisten der Firma BFK halten viele Medienberichte über den Hackerangriff für "absurd übertrieben". Ein Protokoll aus dem IuK-Ausschuss des Bundestages gibt Aufschluss.

Die Bild-Zeitung hat gestern ein Protokoll aus der sogenannten IuK-Kommission des Bundestages vom 21. Mai. veröffentlicht. Es gibt Aufschluss über viele Details des Angriffs, der das Parlament seit einigen Wochen beschäftigt. Viel von dem, was in jüngster Zeit in den Medien berichtet wurde, stellt sich demnach als falsch heraus. Der Firma BFK EDV-Consulting aus Karlsruhe dürfte der Vorfall zu ungeahnter Prominenz verhelfen, denn sie wurde vom Bundestag mit der Analyse des Vorfalls beauftragt. Golem.de hat mit der an der Analyse beteiligten Firma BFK gesprochen.

Anzeige

Laut dem Protokoll wurde der Angriff am 8. Mai bemerkt. Auf einem Serversystem wurde demnach eine ungewöhnliche Menge an Daten festgestellt. Von diesem Server wiederum bestand eine Verbindung zum PC eines Abgeordneten.

Viren und Trojaner im Bundestag häufiger zu finden

Zunächst sei man jedoch noch nicht davon ausgegangen, dass es sich um einen gezielten Angriff handle. Der Fund von Malware im Bundestags-Netz kommt laut dem Protokoll wohl häufiger vor. Im Protokoll wird ein Mitarbeiter der Bundestagsverwaltung zitiert, der erläuterte, "dass es sich zunächst um Untersuchungen im Rahmen des Alltäglichen gehandelt habe, da im Haus häufiger Trojaner und Viren gefunden und dann nach festgelegten Regeln beseitigt würden."

Vier Tage später, am 12. Mai, setzte sich das Bundesamt für Verfassungsschutz mit der sogenannten Geheimschutzstelle der Bundestagsverwaltung in Verbindung. Der Verfassungsschutz hatte eine Verbindung vom Bundestagsnetz zu einer verdächtigen IP festgestellt. Dabei handelte es sich wohl um eine bekannte IP-Adresse aus dem Netz eines Providers, der für kriminelle Handlungen bekannt ist.

Zur Analyse des Falls wurde vom Bundestag neben dem BSI die Firma BFK EDV-Consulting aus Karlsruhe hinzugezogen. Nach eigenen Angaben wurde diese Firma 1989 gegründet und ging aus einem Forschungszentrum zu Computerviren der Universität Karlsruhe hervor. Ein Firmensprecher bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass sein Unternehmen in dem Fall mit der Analyse beauftragt wurde.

Kein DDoS-Angriff und keine Bios-Malware

Mehrere Meldungen aus der Presse stellen sich laut Protokoll als Falschmeldungen heraus. So schrieb Spiegel Online noch am Tag der Sitzung, das BSI habe die Kommission darüber informiert, dass es erforderlich sein könne, die Hardware des Bundestages auszutauschen. Im Protokoll ist davon nicht die Rede und es klingt auch reichlich unplausibel.

Ein Austausch der Hardware wäre nur dann notwendig, wenn der Verdacht bestünde, dass sich in den Bundestags-PCs im Bios oder in der Firmware von Hardwarekomponenten Malware befindet. Eine Infektion mit Bios-Malware wäre eine Sensation, denn bislang gibt es nur wenige Berichte darüber, dass derartige Malware in echten Angriffen zum Einsatz kam. Der Firmensprecher bestätigte auf unsere Anfrage, dass sein Unternehmen keinerlei Hinweise auf Bios-Malware gefunden habe.

Ebenfalls dementiert werden im Protokoll Presseberichte, dass es sich bei dem Vorfall lediglich um einen DDoS-Angriff gehandelt habe. Das hatte Heise am 16. Mai berichtet.

Die Belege für einen russischen Ursprung sind dünn 

eye home zur Startseite
Zeitvertreib 18. Jun 2015

Prinzipiell gebe ich dir ja recht :) Nur ist das Problem mit unabhängigen Medien eben...

HubertHans 17. Jun 2015

Wenn man keine Ahnung hat, was die Schadsoftware alles so getrieben hat, weil die...

airstryke1337 17. Jun 2015

Jetzt wird n riesen Fass aufgemacht und jeder darf sich besaufen. *prost*

airstryke1337 17. Jun 2015

Wenn im nachhinein eine Sicherheitsfirma beauftragt wird, ist das für mich ein deutliches...

airstryke1337 17. Jun 2015

das macht aus angreiffersicht keinen grossen unterschied. (zumindest, was die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. T-Systems International GmbH, Münster
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 15:17

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 15:08

  3. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57

  4. Re: Daten-GAU

    logged_in | 14:55

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    B.I.G | 14:46


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel