Abo
  • Services:
Anzeige
Die Nasa ist mit den Leistungen ihres IT-Dienstleisters HPE offenbar sehr unzufrieden.
Die Nasa ist mit den Leistungen ihres IT-Dienstleisters HPE offenbar sehr unzufrieden. (Bild: Clemens Vasters/CC-BY 2.0)

IT-Support: Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

Die Nasa ist mit den Leistungen ihres IT-Dienstleisters HPE offenbar sehr unzufrieden.
Die Nasa ist mit den Leistungen ihres IT-Dienstleisters HPE offenbar sehr unzufrieden. (Bild: Clemens Vasters/CC-BY 2.0)

Eigentlich sollte HP Enterprise sämtliche Endnutzergeräte der Nasa verwalten. Der Support ist aber offenbar so schlecht, dass die IT-Chefin der US-Raumfahrtbehörde mit einer beispiellosen Verzweiflungstat reagiert.

Als Teil eines Vertrags aus dem Jahr 2011 im Umfang von 2,5 Milliarden US-Dollar (rund 2,2 Milliarden Euro) soll Hewlett Packard Enterprise (HPE) die Endnutzersysteme und dazugehörige Infrastruktur der US-Weltraumbehörde Nasa pflegen. Wohl aufgrund des schlechten Supports hat die IT-Chefin der Nasa, Renee Wynn, HPE aber offenbar teilweise die Erlaubnis entzogen, weiter an den Systemen zu arbeiten.

Anzeige

Das berichtet das US-Magazin Arstechnica unter Berufung auf den Radiosender Federal News Radio, der auf Themen der US-Regierung und -Verwaltung spezialisiert ist. Demnach habe Wynn die Authority to operate (ATO) für HPE Ende Juli nicht erneuert. Sie habe lediglich eine vorübergehende Vereinbarung getroffen, die zudem nur für Verwaltungswerkzeuge gelte, nicht aber für die Desktop-Rechner, Laptops und andere Endnutzergeräte.

Bisher hätten Behörden derartige Vereinbarungen mit ihren Dienstleistern nie auslaufen lassen - aus nachvollziehbaren Gründen. Denn in der aktuellen Situation müssen die Angestellten der Nasa wohl selbst für die Sicherheit der betroffenen Geräte sorgen. Schlimmstenfalls bleibt dies aber auch völlig aus, so dass die Zahl der bekannten Lücken wächst und damit auch die Angriffsmöglichkeiten auf das Netz der Nasa.

Tausende verwundbare Systeme

Doch auch schon jetzt sei die Sicherheit der Systeme alles andere als gut. Denn in dem Bericht heißt es, dass jeder der knapp 40.000 von dem Vertrag abgedeckten Rechner im Schnitt von fast 10 als kritisch eingestuften Sicherheitslücken betroffen sei, die noch nicht behoben worden sind. Die Zahl möglicher weiterer Fehler dürfte damit noch deutlich höher liegen.

Möglicherweise sei die Erlaubnis nicht verlängert worden, um die Position der Nasa bei kommenden Verhandlungen mit HPE und anderen Dienstleistern zu stärken. Darüber hinaus könnte die Situation wohl genutzt werden, um die Verantwortlichen für das in der Vergangenheit stark gekürzte Budget der Nasa auf die damit verbundenen negativen Auswirkungen und schlechten Vertragsbedingungen hinzuweisen.

Trotz der augenscheinlichen Streitigkeiten arbeite die Nasa weiter mit HPE zusammen, um Sicherheitslücken zu vermeiden, bestätigte eine Sprecherin der Nasa. Ebenso seien Spekulationen über eine Vertragsauflösung noch vollkommen verfrüht. Was dies aber für die Sicherheit der Nasa-Systeme konkret bedeutet, ist noch vollkommen unklar.


eye home zur Startseite
1ras 28. Aug 2016

Ein Dienstleister muss ganz sicher keine zusammengebastelten Systeme pflegen die mit...

madonion 26. Aug 2016

Bei der Vergabe eines Outsourcing Vertrages geht es darum die Kosten zu senken. Deshalb...

ArcherV 26. Aug 2016

kein Text

bofhl 26. Aug 2016

Wer sagt, dass es sich dabei um Windows-Rechner handelt? Bzw. nur um Windows-Rechner?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  2. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  3. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin-Karlshorst


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  2. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  3. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  4. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  5. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  6. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  7. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  8. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  9. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  10. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    sundilsan | 09:36

  2. Whatsapp "cracken"

    mrmoralhazard | 09:34

  3. Re: Die xBox ist fünstiger und schöner

    renegade334 | 09:31

  4. USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    maze_1980 | 09:29

  5. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    NMN | 09:29


  1. 09:02

  2. 19:03

  3. 18:45

  4. 18:27

  5. 18:12

  6. 17:57

  7. 17:41

  8. 17:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel