Abo
  • Services:
Anzeige
René Obermann
René Obermann (Bild: Deutsche Telekom AG)

IT-Sicherheitsgipfel Telekom-Chef sieht "Kartell der Geheimdienste"

René Obermann hat auf dem 2. IT-Sicherheitsgipfel die Überwachung von Kommunikation durch Geheimdienste scharf kritisiert. Der Chef der Telekom fürchtet dabei auch Industriespionage und schlägt ein Routing innerhalb der EU nach Regeln des Datenschutzes vor.

Anzeige

Bei der Eröffnung des inzwischen Cybersecurity Summit genannten IT-Sicherheitsgipfels in Bonn hat Mitveranstalter René Obermann deutliche Worte für die Spähaffäre gefunden. Einen der Dienste oder der beteiligten Staaten nannte der Chef der Telekom allerdings nicht.

"Freiheit bedeutet auch, ein gewisses Maß an Unsicherheit zu tolerieren", sagte Obermann. Seiner Meinung nach ist die Abwägung ein "Balanceakt, wo ganz offensichtlich die Balance verloren ging". Vorsichtig drückte sich der Telekom-Chef beim Schwenk zur Bedeutung von Überwachung für die Wirtschaft aus: Es sei zu vermuten, dass "es wohl nicht mehr allein um Sicherheitsinteressen geht, sondern um Interessen allgemeiner Natur - um Vorteile. Vorteile in Verhandlungen, politische und ökonomische Vorteile. Wir erleben letztlich die Aushöhlung des fairen Wettbewerbs."

Als ein Beispiel für wirtschaftliche Vorteile durch Spionage führte der Vorstandsvorsitzende an, dass "angebliche Compliance-Verstöße in Unternehmen" - also die Überprüfung auf Einhaltung von Verhaltensregeln - "möglicherweise Einfallstore für Industriespionage" sein könnten. Aus dieser Verbindung heraus machte Obermann einen deutlichen Vorwurf: "Man kann den Eindruck bekommen, dass Geheimdienste und ganze Volkswirtschaften eine Art Kartell eingehen, in dem illegale Absprachen getroffen werden."

Routing innerhalb des Schengen-Raums als Lösung

Um sich dagegen zu wehren, schlug der Telekom-Chef ein "Schengen-Routing und eine Schengen-Cloud" vor, wie dies schon andere Stimmen auch aus der Politik getan hatten. Daten, die innerhalb des beispielsweise auch von Zollkontrollen befreiten Schengen-Raums bewegt werden, könnten so laut Obermanns Vorstellung geschützt werden.

Als politische Maßnahme forderte er: "Hohe Datenschutzstandards müssen deshalb schnell EU-weit festgeschrieben werden und dann auch für außereuropäische Unternehmen gelten." Obermann stellte aber klar: "Es geht hier nicht um eine Renationalisierung des Internets, sondern um Verfahrensweisen, die andernorts längst praktiziert werden." Wieder spielte der Manager damit offensichtlich auf US-Unternehmen an, die nicht nur aus Kostengründen versuchen, ihren Datenverkehr weitgehend innerhalb der USA zu halten.


eye home zur Startseite
madMatt 12. Nov 2013

Total lächerlich die Nummer. Der ist bestimmt einer der ersten der sich so viele schwarze...

vol1 12. Nov 2013

Kthx.

creolis 12. Nov 2013

wenn man mal die verschiedenen möglichen Hintergründe für diese Aussage ausser acht...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2013

Das Scheingefecht des Herrn Obermann ist ein anderes: unter dem Deckmantel der...

violator 11. Nov 2013

Quatsch, die Drosselung ist doch nur zu unser aller Schutz! Wenn wir dann nur noch mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-20%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    ve2000 | 12:51

  2. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    Schattenwerk | 12:51

  3. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    Ovaron | 12:50

  4. Re: Samsung noch mehr gestorben

    crazypsycho | 12:47

  5. Re: Wie heißt dieses Spiel? Pls help...

    mw (Golem.de) | 12:45


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel