Anzeige
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten für Sicherheitszwecke speichern dürfen.
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten für Sicherheitszwecke speichern dürfen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

IT-Sicherheitsgesetz: Dauerspeicherung von Nutzerdaten offenbar vom Tisch

Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten für Sicherheitszwecke speichern dürfen.
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten für Sicherheitszwecke speichern dürfen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die heftige Kritik an der "Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür" hat Wirkung gezeigt. Nutzerdaten sollen nun wohl doch nicht zum Schutz der IT-Sicherheit gespeichert werden dürfen.

Anzeige

Die Speicherung von Nutzerdaten durch Telemediendienste soll offenbar doch nicht Teil des geplanten IT-Sicherheitsgesetzes werden. Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge waren entsprechende Änderungen des Telemedien- und des Telekommunikationsgesetzes nur in der ersten Entwurfsfassung vorgesehen. Die Agentur hatte anderslautende Behauptungen nachträglich korrigiert. Dies bedeutet, dass in der aktuellen Fassung des Entwurfs diese Pläne wohl nicht mehr enthalten sind. Datenschützer hatten vor "einer Art Vorratsdatenspeicherung" gewarnt. Die SPD-Fraktion hatte Mitte November gefordert, "dass es keine anlasslose und unverhältnismäßige Speicherung von Nutzungsdaten für Telemediendiensteanbieter geben wird".

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums verwies auf Anfrage von Golem.de auf die letzte Kabinettssitzung vor Weihnachten am 17. Dezember, in der der endgültige Entwurf beschlossen werden solle. In dem zuletzt bekanntgewordenen Entwurf von Anfang November waren die ursprünglichen Pläne in abgeschwächter Form noch enthalten.

Formulierungen "zu unbestimmt"

Demnach durften Anbieter von Telemediendiensten, beispielsweise Google, Amazon oder auch Golem.de, "Nutzungsdaten zum [Erkennen], Eingrenzen oder Beseitigen von Störungen sowie von Missbrauch seiner für Zwecke seines Telemedienangebotes genutzten technischen Einrichtungen erheben und verwenden". Die Daten sollen spätestens nach sechs Monaten gelöscht werden. Die betroffenen Nutzer sollten über die Datenerhebung und Verwendung informiert werden, hieß es in dem geplanten Zusatz zu Paragraf 15 des Telemediengesetzes. In einem Schreiben an die Kommunen hatte das Innenministerium selbst von dem "Problem einer neuen Form von Vorratsdatenspeicherung?" gesprochen.

Kritik an der "Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür" war bereits früh vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) gekommen, der ohnehin jede Speicherung einer IP-Adresse skeptisch sieht. Aber auch der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert hielt den ursprünglichen Entwurf für unausgegoren. In seiner ausführlichen Stellungnahme bezeichnete er die Formulierungen als zu unbestimmt. Der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix hielt die Vorschrift auf Anfrage von Golem.de ebenfalls für kritikwürdig.

Nachtrag vom 9. Dezember 2014, 22:00 Uhr

Auch einem Bericht von heise.de zufolge verzichtet die Regierung nun auf die Speicherung der Nutzerdaten. Warum das Innenministerium die Pläne noch vor Beginn der parlamentarischen Beratungen beerdigt, bleibt vorerst offen. Möglicherweise wollte man einem Streit mit Datenschützern und der SPD aus dem Weg gehen. Vermutlich wurde auf die Regelung auch deswegen verzichtet, weil sie zum Schutz kritischer IT-Infrastruktur letztlich wenig beiträgt. In der Praxis ist es eher unwahrscheinlich, dass beispielsweise DDoS-Attacken aufgrund einer solchen Gesetzeslücke nicht hätten abgewehrt werden können. Ein Anbieter wird kaum darauf verzichten, die IP-Adressen hinter DDos-Angriffen auf eine Schwarze Liste zu setzen.


eye home zur Startseite
egal 10. Dez 2014

Wenn man das hier so liest, passt das alles nicht so richtig zusammen. https...

ptepic 10. Dez 2014

Schrei hier nicht so laut rum, sonst wird halt bald das GG geändert oder gelöscht. Nur...

violator 09. Dez 2014

Ach die haben noch ganz andere Idee, die dann halt stattdessen jetzt kommen und dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  2. Software-Entwickler/in für den Bereich HMI
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  4. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. PCGH-PC-Rückläufer günstiger im Alternate Outlet
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. TIPP: Angebote der Woche

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    ndakota79 | 17:05

  2. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    DF | 17:05

  3. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    Rulf | 17:04

  4. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    Rulf | 17:02

  5. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 16:59


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel