Anzeige
Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana.
Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana. (Bild: SAP)

IT-Sicherheit: Standardschlüssel gefährdet SAPs Datenbank Hana

Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana.
Nicht geänderte Standardschlüssel gefährden die Sicherheit von SAPs Datenbank Hana. (Bild: SAP)

Bei der Installation wird die Benutzerdatenbank in SAPs Hana mit dem stets gleichen Standardschlüssel abgesichert. Weil dieser nur selten geändert wird, könnten sich Unberechtigte leicht Zugriff auf die dort gespeicherten Administratorkonten verschaffen.

Anzeige

Ein Schlüssel, um sie alle zu identifizieren: Bei der Installation von SAPs In-Memory-Datenbank Hana wird zunächst ein Standardschlüssel verwendet, um die integrierte Benutzerdatenbank Hdbuserstore abzusichern. Dieser Schlüssel werde später nur selten geändert, daher könnten sich Unbefugte mit dem allgemein bekannten Standardschlüssel Zugriff auf sämtliche Verwaltungskonten verschaffen, warnt der IT-Sicherheitsexperte Alexander Polyakov.

In der Hana-Komponente Hdbuserstore, die auf Datenträgern gespeichert wird, werden nicht nur Benutzernamen und Passwörter der Datenbankadministratoren gespeichert, sondern auch die Schlüssel, mit denen die regelmäßig erstellten Sicherungen der Datenbank verschlüsselt werden. Wer also den Standardschlüssel besitzt, könne sich Zugriff auf die Sicherungen und damit auf sämtliche Daten verschaffen, sagt Polyakov. Untersuchungen seiner Beratungsfirma ERPScan zufolge wird dieser Standardschlüssel nach der Installation nur selten durch einen eigenen ausgetauscht.

SAPs Richtlinien zur Absicherung

SAP beschreibt die Vorgehensweise in seinen Richtlinien und Sicherheitshinweisen: Mit dem beigelegten Werkzeug Rsecssfx lässt sich der sogenannte SSFS Master Key ändern. Anschließend sollten mit Hdbnsutil die Hauptschlüssel für die Sicherungen geändert werden. Zuletzt sollten die Zugriffe auf Hdbuserstore und den Schlüssel selbst weitestmöglich eingeschränkt werden.

Das Problem statischer und einprogrammierter Schlüssel gebe es nicht nur bei der Hana-Datenbank, sagt Polyakov. In SAPs Mobile Platform würden Anwendungspasswörter anhand eines bekannten statischen Schlüssels gespeichert. Über eine inzwischen geschlossene Sicherheitslücke sei es möglich gewesen, sich auch von außen Zugriff auf die Konfigurationsdatei zu verschaffen, in der Passwörter abgelegt werden. Diese Konfigurationsdatei habe sich mit dem bekannten Schlüssel dechiffrieren lassen.

Generell warnt Polyakov davor, die Sicherheit in Geschäftsapplikationen nicht ernst zu nehmen. Vor wenigen Tagen hat SAP auch die Freak-Schwachstelle in seinen Komponenten geschlossen, Monate nachdem sie bekannt wurde.


eye home zur Startseite
spambox 22. Jun 2015

Danke, genau das wollte ich auch eben schreiben.

exxo 22. Jun 2015

Der Artikel ist klassisches Clickbait. Das default Passwörter nicht geändert werden ist...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 139,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    StefanGrossmann | 05:37

  2. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel