Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky
Kaspersky-Gründer und -Chef Eugene Kaspersky (Bild: Alexey Sazonov/AFP/Getty Images)

IT-Sicherheit Massiver Rückgang bei Phishing-Fällen in Deutschland

Laut BKA und Bitkom sind die Phishing-Fälle in Deutschland fast um die Hälfte zurückgegangen. Doch ein Hersteller von Sicherheitssoftware widerspricht.

Anzeige

Die Zahl der gemeldeten Phishing-Fälle und entstandenen Schäden sind in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich rückläufig. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 29. August 2013 unter Berufung auf Angaben des Bundeskriminalamts. Danach hat sich im Jahr 2012 die Zahl der Phishing-Fälle auf 3.440 (minus 46 Prozent) nahezu halbiert. Im Jahr zuvor wurden den Behörden noch 6.422 Phishing-Fälle gemeldet.

Die durch den Onlinebetrug verursachten Schäden sind im Jahr 2012 um 46 Prozent auf 13,8 Millionen Euro gesunken, nachdem im Vorjahr 25,7 Millionen Euro Schaden entstanden war. Damit ist die Zahl der Phishing-Delikte erstmals seit dem Beginn der Erhebungen im Jahr 2008 zurückgegangen. "Trotz rückläufiger Fallzahlen kann beim Phishing noch keine Entwarnung gegeben werden", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Die Betrüger setzten zunehmend Phishing-Viren ein.

Nach Angaben von Kaspersky Lab (PDF) unterscheidet sich die generelle Phishing-Bedrohungslage im Web deutlich von den von der Bitkom gemeldeten Zahlen, betonte das Unternehmen am 29. August 2013.

Zwischen Mai 2012 und April 2013 stieg laut Kaspersky Lab weltweit die Zahl der von Phishing betroffenen Anwender um 87 Prozent drastisch an. Deutsche Anwender würden massiv angegriffen: Laut Kaspersky Lab gab es im Untersuchungszeitraum mehr als doppelt so viele Phishing-Attacken auf Deutsche. Insgesamt sahen sich in Deutschland 2,3 Millionen Anwender zwischen Mai 2012 und April 2013 mit Phishing-Angriffen konfrontiert.

In absoluten Zahlen habe sich weltweit die Zahl der gefundenen betrügerischen Webseiten und Server gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht. Das gilt besonders auch für Deutschland mit plus 219 Prozent.


blaub4r 30. Aug 2013

Irgend wie sieht er aus als ob er gerade einen gebla*** kriegt. Also der beste...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2013

Glaubst du etwa an einen Lerneffekt bei der dummen Masse? Das wirst du sicher kurz nach...

Eiszapfen 29. Aug 2013

Das dachte ich beim Lesen auch. Auch die Sichtweise ist eine andere. Während Kaspersky...

Quantium40 29. Aug 2013

Das sind aber eher die klassischen Trojaner und kein Phishing, die auf dem Weg verteilt...

Nolan ra Sinjaria 29. Aug 2013

und die Daten werden direkt bei der NSA nachgefragt ;) (scnr)

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) IT (Projekt- und Portfoliomanagement)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Administrator/-in
    Gehring Technologies GmbH, Ostfildern
  3. Anwendungsentwickler CAD-Datenmanagement (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  4. Traineeprogramm mit dem Schwerpunkt IT
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  2. Sim City Download
    8,99€
  3. Far Cry 4 Overrun Paket Download
    3,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Audio Workstation

    Ardour 4.0 läuft unter Windows

  2. Hydradock

    Elf Ports für das Macbook 12

  3. Ramstein

    USA sollen Drohnenkrieg von Deutschland aus steuern

  4. GTA 5 im Technik-Test

    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

  5. 3D-Drucker

    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

  6. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  7. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  8. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  9. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  10. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

  1. Es kommt mir wie gestern vor, dass ich auf 3.0...

    janoP | 17:40

  2. Re: Da stimmt doch was nicht..

    plutoniumsulfat | 17:37

  3. Re: In Deutschland: ICE mit 80kmh.

    plutoniumsulfat | 17:37

  4. Kleine Korrektur

    peterbuhk | 17:37

  5. Re: Sehr hoch auf GTX 760

    der kleine boss | 17:36


  1. 16:33

  2. 15:56

  3. 13:37

  4. 12:00

  5. 11:05

  6. 22:59

  7. 15:13

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel