Abo
  • Services:
Anzeige
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren.
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren. (Bild: Alibi-Projekt)

IT-Sicherheit: Alibi-Router sollen Daten um Zensurzonen herumleiten

Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren.
Das P2P-Netzwerk Alibi sollen Daten an gefährlichen Zonen vorbeidirigieren. (Bild: Alibi-Projekt)

Nutzer haben gegenwärtig wenig Kontrolle darüber, über welche Regionen in der Welt ihre Daten geleitet werden. Das will das Alibi-Projekt ändern. Es soll ein Peer-to-Peer-Netzwerk entstehen, durch das Daten um zensurgefährdete Regionen herumgeleitet werden.

Anzeige

Das Alibi-Projekt will die Gefahr der Zensur im Internet minimieren. Dafür haben Forscher der Fakultät für Informatik an der University of Maryland in den USA das sogenannte Alibi-Netzwerk ersonnen. Mit dem Peer-to-Peer-Netzwerk soll sichergestellt werden, dass Daten nicht durch Länder oder Regionen fließen, die dafür bekannt sind, Datenpakete beispielsweise per Deep Packet Inspection zu analysieren oder sie sogar zu modifizieren. Ein Algorithmus soll überprüfen, ob die Möglichkeit bestand, dass Datenpakete doch die vom Nutzer definierten verbotenen Regionen durchquert haben könnten.

Die Software für das Alibi-Netzwerk soll etwa in Form eines Browser-Plugins bereitgestellt werden. Darin können Anwender beispielsweise definieren, welche Regionen ihre Datenpakete vermeiden sollen. Das Plugin soll auch davor warnen, wenn Datenpakete möglicherweise eine solche Region durchquert haben. Dazu werden Paketumlaufzeiten und auch die GPS-Daten einzelner Router ermittelt. Der Algorithmus errechnet die Wahrscheinlichkeit, dass ein Datenpaket einer verbotenen Region zu nahe kommt oder sie sogar durchquert hat und sendet einen Warnhinweis an den Nutzer.

Vorbei an Gefahrenzonen

Die Daten selbst sollen über das Alibi-Netzwerk geleitet werden, wenn der Nutzer dies wünscht. Das Alibi-Protokoll wählt anschließend Knotenpunkte aus, die möglichst weit weg von den vom Nutzer definierten unsicheren Zonen liegen. Die implementierten Algorithmen sollen verhindern, dass sich ein Peer in einer unsicheren Region als vermeintlich sicher ausgeben kann. Auch ein Angriff, bei dem Dritte sämtliche Peers in der Nähe eines Opfers unter ihre Kontrolle bringen, sei durch den Algorithmus nahezu ausgeschlossen, schreiben die Forscher. Da nur Peers mit einer hohen Sicherheit ausgewählt würden, würde der Datenverkehr dorthin geleitet, was lediglich eine Verlangsamung zur Folge hätte.

Getestet haben die Forscher das Alibi-Protokoll nach eigenen Angaben in einem simulierten Netzwerk mit 20.000 Kontenpunkten. Als verbotene Zonen wurden Länder wie China oder Syrien eingestuft. Außerdem wurden für den Test auch die Länder mit dem meisten Internetverkehr miteinbezogen. Damals waren das die USA, Indien und Japan. In 85 Prozent der Fälle wurden sichere Peers gefunden. Bei geringer eingestuften Parametern, etwa ohne die USA oder Indien, betrug die Erfolgsrate sogar 95 Prozent, schreiben die Forscher. Je mehr Peers an dem Netzwerk teilnehmen und je größer die geografische Verteilung sei, desto effektiver sei das Alibi-Netzwerk.

Das Alibi-Netzwerk erfordere weder eine Public-Key-Infrastruktur noch Veränderungen an bestehenden Protokollen oder Hardware und könne deshalb ohne weiteres umgesetzt werden. Es könne jedoch nicht eine verschlüsselte Verbindung ersetzen, sondern sie nur ergänzen.

Die Forschung wurde unter anderem von der National Science Foundation sowie dem Office of Naval Research und den Amazon Web Services in Education gefördert. Die Forscher wollen bis Ende 2015 Software für das Alibi-Netzwerk veröffentlichen.


eye home zur Startseite
Bitschnipser 27. Aug 2015

Ich meine, die haben auch Tor gefördert. Weil ihre Diplomaten und Spione selbst...

Bitschnipser 27. Aug 2015

Wenn du in China sitzt, bist du sowieso in einem Zensurland und Alibi nützt dir nix. Wenn...

entonjackson 25. Aug 2015

Weil der Rest von Asien, Australien und Afrika auch viel Zensur befreiter ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Daimler AG, Ludwigsfelde


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€ statt 19,99€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  2. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  3. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  4. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  5. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  6. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  7. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  8. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  9. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  10. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Das IoT könnte bei der Stabilisierung helfen

    DG-82 | 17:13

  2. Re: Ich bin gespannt

    Moe479 | 17:13

  3. Re: Und jetzt Tie-Fighter bitte komplett in VR... o.0

    otraupe | 17:11

  4. Re: Ergänzung...

    Muhaha | 17:11

  5. Re: Mal weiterdenken...

    Muhaha | 17:09


  1. 17:34

  2. 17:04

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:54

  6. 15:50

  7. 15:40

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel