Abo
  • Services:
Anzeige
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

IT-Security: Atomkraftwerke oft ungeschützt am Netz

Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

Atomkraftwerke gelten nicht erst seit dem Reaktorunglück in Fukushima als Sicherheitsrisiko - eine Untersuchung zeigt jetzt gravierende Sicherheitslücken im Bereich IT-Sicherheit auf.

Anzeige

Entgegen weitläufiger Annahmen sind viele Atomkraftwerke direkt mit dem Internet verbunden - und auch sonst sind die IT-Sicherheitsstandards der Anlagen oft schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Think Tanks Chatham House. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatten die Forscher Sicherheitsstandards, interne Vorgänge und Prozesse europäischer AKW in Bezug auf IT-Sicherheit untersucht.

Die Ergebnisse sind bedrückend: Viele AKW-Betreiber würden sicherheitsrelevante IT-Vorfälle nicht an die zuständigen Kontrollinstanzen melden, außerdem herrsche oft ein Kommunikationsproblem zwischen den Nuklear-Ingenieuren und dem IT-Sicherheitspersonal. Das Problem werde häufig dadurch verschärft, dass die IT-Experten nicht am Standort der AKW arbeiten, sondern bei Tochterfirmen und bei externen Dienstleistern.

Air Gap nicht vorhanden oder nutzlos

Die Forscher sprechen von einem weitläufigen Glauben an den sogenannten Air Gap - also vom restlichen Internet physisch abgetrennte Atommeiler. Doch dieser Air Gap könne mit einfachen Mitteln, etwa infizierten USB-Sticks überwunden werden. Die Forscher zitieren hier Stuxnet als Beispiel. Viele der damals innovativen Angriffsmethoden seien heute weit verbreitet.

Außerdem würden immer mehr AKW-Betreiber ihre Meiler mittlerweile ans Internet anschließen. Die Zugänge zum Netz seien dabei nicht immer dokumentiert oder würden schlichtweg vergessen - zum Beispiel, wenn Auftragsunternehmen Fernwartungen durchführen und die Verbindungen danach nicht abschalten.

Shodan zeigt Online-AKW

Atomkraftwerke, die mit dem Internet verbunden sind, können nach Angaben der Forscher leicht über spezielle Suchmaschinen wie Shodan gefunden werden. Mit einer einfachen Anfrage fanden die Experten nach eigenen Angaben alle in Frankreich mit dem Internet verbundenen AKW.

Die Experten empfehlen vor allem, bessere Wege des Informationsaustausches zu etablieren. AKW-Betreiber sollten IT-Sicherheitsbedrohungen anonym untereinander und mit den Aufsichtsbehörden teilen, um besser vor künftigen Gefahren gewappnet zu sein. Regierungen sollten auf industrielle Steueranlagen (Scada) spezialisierte Computer Emergency Response Teams (CERT) gründen, um den Informationsaustausch zu verbessern und Industriestandards zu erarbeiten.

Auf Anfrage von Golem.de teilt das zuständige Ministerium für Umweltschutz und Reaktorsicherheit mit, dass "IT-Sicherheitsvorkommnisse insbesondere nach dem IT-Sicherheitsgesetz an das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu melden sind und sowohl vom BSI als auch von den atomrechtlichen Behörden und den Betreibern analysiert und bewertet werden". Außerdem gebe es konkrete IT-Sicherheitsvorschriften, die AKW-Betreiber beachten müssen, insbesondere wenn Anlagen mit dem Internet verbunden sind.

Wir haben RWE und Vattenfall um ein Statement gebeten und werden dies bei Gelegenheit nachreichen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 07. Okt 2015

Oder Tschechien...

plutoniumsulfat 06. Okt 2015

Kann man auch nicht von jedem erwarten oder? Oder muss jetzt jeder Leser eines...

Arystus 06. Okt 2015

Ja ein Kernkraftwerk benötig um zu Funktionieren Strom. Im falle das ALLE Stromleitungen...

yeti 06. Okt 2015

Ich habe doch lediglich ein Link http://pvbrowser.de/pvbrowser/index.php?lang=en&menu=3...

UweSarpe 06. Okt 2015

Politik ist durch Totalüberwachung schon lange viel erpressbarer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  3. Pixelgenau Consulting GmbH, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Marissa Mayer

    Yahoo-Chefin will bleiben

  2. 3D-Foto-App

    Seene wird eingestellt

  3. Radeon Pro SSG

    AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

  4. iCar

    Hardware-Experte Bob Mansfield soll Apples Auto bauen

  5. Here

    Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

  6. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an

  7. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  8. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  9. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  10. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Killer-Spiele sind der Katalysator

    RicoBrassers | 10:24

  2. Re: No Man Sky erscheint für PC am 12ten August.

    MrReset | 10:24

  3. Re: An sich richtig

    hellfire79 | 10:22

  4. Re: Wasserstoff günstig in Metall oder...

    RvdtG | 10:22

  5. Re: Ein Bezahlmodell pro Volumen wäre doch sinnvoll

    robinx999 | 10:21


  1. 10:27

  2. 10:19

  3. 10:10

  4. 07:37

  5. 07:18

  6. 22:45

  7. 18:35

  8. 17:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel