Anzeige
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

IT-Security: Atomkraftwerke oft ungeschützt am Netz

Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT.
Viele AKW haben gravierende Sicherheitslücken in ihrer IT. (Bild: GUILLAUME SOUVANT/AFP/Getty Images)

Atomkraftwerke gelten nicht erst seit dem Reaktorunglück in Fukushima als Sicherheitsrisiko - eine Untersuchung zeigt jetzt gravierende Sicherheitslücken im Bereich IT-Sicherheit auf.

Anzeige

Entgegen weitläufiger Annahmen sind viele Atomkraftwerke direkt mit dem Internet verbunden - und auch sonst sind die IT-Sicherheitsstandards der Anlagen oft schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Think Tanks Chatham House. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatten die Forscher Sicherheitsstandards, interne Vorgänge und Prozesse europäischer AKW in Bezug auf IT-Sicherheit untersucht.

Die Ergebnisse sind bedrückend: Viele AKW-Betreiber würden sicherheitsrelevante IT-Vorfälle nicht an die zuständigen Kontrollinstanzen melden, außerdem herrsche oft ein Kommunikationsproblem zwischen den Nuklear-Ingenieuren und dem IT-Sicherheitspersonal. Das Problem werde häufig dadurch verschärft, dass die IT-Experten nicht am Standort der AKW arbeiten, sondern bei Tochterfirmen und bei externen Dienstleistern.

Air Gap nicht vorhanden oder nutzlos

Die Forscher sprechen von einem weitläufigen Glauben an den sogenannten Air Gap - also vom restlichen Internet physisch abgetrennte Atommeiler. Doch dieser Air Gap könne mit einfachen Mitteln, etwa infizierten USB-Sticks überwunden werden. Die Forscher zitieren hier Stuxnet als Beispiel. Viele der damals innovativen Angriffsmethoden seien heute weit verbreitet.

Außerdem würden immer mehr AKW-Betreiber ihre Meiler mittlerweile ans Internet anschließen. Die Zugänge zum Netz seien dabei nicht immer dokumentiert oder würden schlichtweg vergessen - zum Beispiel, wenn Auftragsunternehmen Fernwartungen durchführen und die Verbindungen danach nicht abschalten.

Shodan zeigt Online-AKW

Atomkraftwerke, die mit dem Internet verbunden sind, können nach Angaben der Forscher leicht über spezielle Suchmaschinen wie Shodan gefunden werden. Mit einer einfachen Anfrage fanden die Experten nach eigenen Angaben alle in Frankreich mit dem Internet verbundenen AKW.

Die Experten empfehlen vor allem, bessere Wege des Informationsaustausches zu etablieren. AKW-Betreiber sollten IT-Sicherheitsbedrohungen anonym untereinander und mit den Aufsichtsbehörden teilen, um besser vor künftigen Gefahren gewappnet zu sein. Regierungen sollten auf industrielle Steueranlagen (Scada) spezialisierte Computer Emergency Response Teams (CERT) gründen, um den Informationsaustausch zu verbessern und Industriestandards zu erarbeiten.

Auf Anfrage von Golem.de teilt das zuständige Ministerium für Umweltschutz und Reaktorsicherheit mit, dass "IT-Sicherheitsvorkommnisse insbesondere nach dem IT-Sicherheitsgesetz an das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu melden sind und sowohl vom BSI als auch von den atomrechtlichen Behörden und den Betreibern analysiert und bewertet werden". Außerdem gebe es konkrete IT-Sicherheitsvorschriften, die AKW-Betreiber beachten müssen, insbesondere wenn Anlagen mit dem Internet verbunden sind.

Wir haben RWE und Vattenfall um ein Statement gebeten und werden dies bei Gelegenheit nachreichen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 07. Okt 2015

Oder Tschechien...

plutoniumsulfat 06. Okt 2015

Kann man auch nicht von jedem erwarten oder? Oder muss jetzt jeder Leser eines...

Arystus 06. Okt 2015

Ja ein Kernkraftwerk benötig um zu Funktionieren Strom. Im falle das ALLE Stromleitungen...

yeti 06. Okt 2015

Ich habe doch lediglich ein Link http://pvbrowser.de/pvbrowser/index.php?lang=en&menu=3...

UweSarpe 06. Okt 2015

Politik ist durch Totalüberwachung schon lange viel erpressbarer.

Kommentieren



Anzeige

  1. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  3. Entwickler (m/w) für mobile Applikationen
    ckc group, Region Wolfsburg/Braunschweig
  4. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: OT: wie wärs erst mal mit Grundversorgung?

    WoainiLustig | 20:23

  2. Re: Datenbank für Spracherkennung lokal...

    CrookedHillary | 20:22

  3. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    textless | 20:20

  4. Re: Traurig sowas.

    WoainiLustig | 20:16

  5. Re: Zu alte Hardware?

    FreiGeistler | 20:14


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel