IT-Projekte IT-Freiberufler bei Stundensätzen derzeit vorsichtig

Die geforderten Stundensätze der IT-Freelancer konnten seit August 2011 nicht mehr zulegen. Die Softwareentwickler liegen weiter bei 68 Euro. Admins sind nach wie vor abgeschlagen. Doch bei den Projektanfragen gibt es Veränderungen.

Anzeige

Die geforderten Stundensätze der IT-Freiberufler stagnieren seit August 2011 bei 73 Euro. Das ergab eine Auswertung der Jobbörse für Freiberufler, Gulp Information Services, die am 9. März 2012 vorgelegt wurde. Im Vergleich zu den Stundensätzen vor einem Jahr stieg die geforderte Bezahlung im März 2012 aber um einen Euro. Grundlage der Analyse bilden die Stundensatzforderungen der rund 75.000 IT- und Engineering-Freiberufler in ihrem Skill-Profil.

Berechnet nach tatsächlich erzielten Honoraren pro Projekt erhielten die IT-Freelancer 2011 einen Betrag von 72 Euro und damit zwei Euro mehr als 2010. Das ist der größte Sprung seit Jahren.

Im Januar 2012 wurden insgesamt 15.056 Projektanfragen an IT-/Engineering-Selbstständige zugestellt, der bisher höchste Wert nach Angaben der Betreiber. Im Februar gab es mit 15.686 Anfragen eine weitere Steigerung, so Stefan Symanek, Marketingleiter von Gulp. "Es bleibt abzuwarten, ob dieser positive Impuls weiter an Intensität gewinnen kann."

IT-Projektleiter fordern durchschnittlich 81 Euro pro Stunde und damit 8 Euro mehr als der Durchschnitt und 22 Euro mehr als Admins, die die niedrigsten Preise haben. Auch bei den IT-Beratern mit 77 Euro, den Softwareentwicklern mit 68 Euro und den Qualitätssicherungsexperten mit 67 Euro gab es im vergangenen halben Jahr keine Bewegung. "Die Softwareentwickler sind die anteilsmäßig größte Gruppe in der Gulp-Profildatenbank. Ihre Stagnation bei 68 Euro hat demzufolge auch den größten Einfluss auf den unveränderten allgemeinen Durchschnitt", rechnete Symanek vor.

Seit einiger Zeit nimmt das Alter der IT-Freiberufler zu: Im Februar 2007 waren 65 Prozent der Selbstständigen in der Gulp-Datenbank jünger als 45 Jahre - aktuell sind es nur noch 44,8 Prozent. Das sind 20,2 Prozentpunkte weniger. Die größte Altersgruppe waren im Februar 2012 die Freelancer zwischen 40 und 50 Jahren.


timco 09. Aug 2012

Das seh ich ganz genau so! Gute Arbeit kostet, alles was irgendwo unten rundümpelt kann...

omo 12. Mär 2012

nutzt die als seine Roboter ;-) Das sind sog. Arbeitnehmer.

barni_e 10. Mär 2012

Gulp bietet eben eine kostenlose Profil Datenbank an. Alle Statistiken beruhen auf dieser...

gandalf 09. Mär 2012

Ja, ich glaube auch manchmal Gulp versucht auf kreative Art die Preise am Markt zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel