IT Frauenanteil im Informatik-Studium steigt auf Rekordwert

Die Informatik wird deutlich weiblicher: 22,5 Prozent der Erstsemester waren im vergangenen Jahr Frauen.

Anzeige

Im Jahr 2012 haben sich so viele Frauen für ein Informatik-Studium entschieden wie nie zuvor. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 24. April 2013. Demnach schrieben sich im vergangenen Jahr 11.426 Informatik-Studienanfängerinnen an Universitäten und Fachhochschulen ein. Das ist ein Anstieg um rund 14 Prozent. Der Bitkom hat Daten des Statistischen Bundesamtes ausgewertet.

Erstmals sei damit 2012 der Frauenanteil bei den Erstsemestern im Informatik-Studium mit 22,5 Prozent auf über ein Fünftel gestiegen. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 hatten sich nur 4.934 Frauen für die Informatik entschieden.

Die Initiativen, mehr Mädchen und junge Frauen für die Informatik zu begeistern, seien offensichtlich erfolgreich, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf mit Blick auf den bundesweiten Girls' Day am 25. April 2013.

An den Fachhochschulen nur ein Plus von 3 Prozent

Besonders beliebt bei Frauen sind die Universitäten. Dort gab es im vergangenen Jahr 6.473 Erstsemesterinnen im Fach Informatik. Das entspricht einem Anstieg um 23,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. An den Fachhochschulen ist das Plus mit 3 Prozent auf 4.953 deutlich geringer.

"Für einen dauerhaft höheren Anteil von Frauen in der Informatik stehen die Zeichen so günstig wie nie zuvor", so Kempf. Der "Kulturwandel, den wir brauchen", sei eingeleitet worden, auch durch Initiativen in den Unternehmen für die Übernahme von Führungsverantwortung durch Frauen und die laufende politische Debatte für mehr Gleichberechtigung.

Derzeit geht die Branche von mehr als 43.000 fehlenden IT-Fachkräften aus. Im Jahr 2012 haben sich insgesamt 50.898 Studienanfänger an den Hochschulen im Bereich Informatik eingeschrieben.


Neuro-Chef 01. Mai 2013

Der Aussage kann ich nicht widerpsrechen, doch als Absprechen von geistigen Fähigkeiten...

im-Kern-gehts-um 25. Apr 2013

unglaublich, dass man hier einmal Zustimmung bekommt aber damals (heute?) hat man es als...

caso 25. Apr 2013

Da predigen unsere sozialistischen Parteien aber was anderes.

a user 25. Apr 2013

du hast denn sinn der tehorie für den praktischen informatiker nicht verstanden. das...

Phreeze 25. Apr 2013

Schuss ins Knie, da du damit sagst dass auch die schönen Männer wohl keine Elektro an...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Unix Desktop

    KDE SC 4.13 mit neuer semantischer Suche

  2. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  3. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  4. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  5. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  6. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  7. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  8. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  9. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel