Abo
  • Services:
Anzeige
Die Zentrale von Materna
Die Zentrale von Materna (Bild: Mat Do 2013/CC-BY-SA 3.0)

IT-Dienstleister: Streit bei Materna

Die Zentrale von Materna
Die Zentrale von Materna (Bild: Mat Do 2013/CC-BY-SA 3.0)

Beim IT- und Kommunikationsdienstleister Materna gibt es interne Kommunikationsprobleme - Geschäftsführung und Mitarbeiter stritten monatelang um einen Betriebsrat und Prämienzahlungen. Viele von ihnen sollen bereits gekündigt haben.

Der IT-Dienstleister Materna berät als Kommunikations- und IT-Dienstleister Bundesministerien und Firmen. Doch offenbar gibt es im eigenen Unternehmen massive Kommunikationsprobleme und Auseinandersetzungen zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmern. Golem.de hat von einem mehrere Monate dauernden internen Streit erfahren, bei dem es unter anderem um die Gründung eines Betriebsrates und Prämienzahlungen für Mitarbeiter ging. Von denen sollen viele das Unternehmen verlassen wollen.

Anzeige

Mitarbeiter und eine weitere Quelle werfen der Geschäftsleitung des Unternehmens vor, dass sie die Gründung eines Betriebsrates am Standort Dortmund habe verhindern wollen. Außerdem hätten Mitarbeiter durch ein neues Prämienmodell finanziell benachteiligt werden sollen, weil das Unternehmen seinen Gewinn habe erhöhen wollen.

Unsere Informationen stammen von einer Quelle, die nach eigenen Angaben noch bei Materna arbeitet und über Führungserfahrung verfügt. Wir konnten außerdem mit einer weiteren Person sprechen, die die Vorwürfe bestätigt hat. Die Auseinandersetzung lässt sich auch durch mehrere Gerichtsentscheidungen belegen, bei denen es um die Modalitäten für die Wahl eines Betriebsrates geht.

Ein aus den Nähten geplatzter Mittelständler

Ein Mitarbeiter beklagt im Gespräch mit Golem.de, dass bei Materna keine Strukturen für eine zeitgemäße Beteiligung der Mitarbeiter an Entscheidungen existierten. Dies belaste das Arbeitsklima. Außerdem werde seit Jahren immer wieder über einen Betriebsrat diskutiert, dieses Jahr habe die Geschäftsleitung die Gründung eines solchen Betriebsrates verhindern wollen. Aufgrund eines neu aufgelegten Sparprogrammes befürchten Mitarbeiter außerdem, dass ihre variablen Gehaltsanteile sinken werden.

Materna ist ein IT-und Kommunikations-Dienstleister, der für zahlreiche Ministerien arbeitet, unter anderem für das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, aber auch für Unternehmen wie DHL und den Landmaschinenhersteller Claas. Der Umsatz im Jahr 2015 betrug 210 Millionen Euro, das Unternehmen hat derzeit etwa 1.700 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, doch die internen Strukturen sind offenbar nicht entsprechend umgestaltet worden. Dies führte wohl zu einer Entfremdung zwischen der Belegschaft und der Management-Ebene im Unternehmen. Immer wieder ist, auch auf Jobbewertungsportalen wie Kununu, von einem "Wasserkopf" im Management und in der Verwaltung die Rede. Materna selbst sieht offenbar ebenfalls Handlungsbedarf. Gereon Wolff, Senior Vice President Marketing & Communications bei Materna, bezeichnet das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de als einen "aufgrund des Wachstums der letzten Jahre aus den Nähten geplatzten Mittelständler."

Gewinn soll um 140 Prozent gesteigert werden 

eye home zur Startseite
sfreund 21. Okt 2016

Sehr geehrter Herr fordprefect42, aus welcher meiner Äußerungen glauben Sie...

Themenstart

grorg 19. Okt 2016

und was ich von ihm in den letzten Monaten gehört habe ist ziemlich 1:1 dieser Artikel...

Themenstart

d-tail 2.1 18. Okt 2016

Okay. Aber nichts für ungut, das habe ich im Mittelstand mittlerweile bei jedem 2...

Themenstart

theWhip 17. Okt 2016

Von innen sieht jedes Hamsterrad wie eine Leiter aus...

Themenstart

gadthrawn 17. Okt 2016

Meist wissen die Miarbeiter, warum sie genau diesen Betriebsrat gewählt haben. Und zwar...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, The Purge, Shutter...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  2. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  3. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  4. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  5. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  6. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  7. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  8. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  9. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  10. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    unbuntu | 18:22

  2. Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Hatuja | 18:20

  3. Re: Dünne Schicht auf einer normalen Brille...

    Zuryan | 18:19

  4. Re: omfgwtfrly?

    ckerazor | 18:17

  5. Re: Im Worst-Case werden also permanent 7,3 GB an...

    Jesper | 18:17


  1. 17:30

  2. 17:13

  3. 16:03

  4. 15:54

  5. 15:42

  6. 14:19

  7. 13:48

  8. 13:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel