Abo
  • Services:
Anzeige
iStick
iStick (Bild: Kickstarter)

iStick: Anti-Cloud-Stick mit Lightning-Anschluss

Sanho hat einen USB-Stick mit rückwärtigem Lightning-Anschluss vorgestellt. Mit dem iStick können Daten ohne Umweg über die Cloud zwischen PC, Mac und den mobilen Apple-Geräten transportiert werden.

Anzeige

Der USB-Stick von Sanho sieht auf den ersten Blick aus wie ein gewöhnlicher Speicherstift, doch er besitzt auf der anderen Seite einen Lightning-Adapter für Apples mobile Geräte. Noch gibt es das Gerät aber nicht zu kaufen - es wird über Kickstarter finanziert. Der USB-Stick soll von Apple mit dem Made-for-iPad/iPhone (MFi) zertifiziert worden sein.

Der iStick soll mit 8, 16, 32 und 64 GByte auf den Markt kommen und wird mit einer App ausgeliefert, die den Datenaustausch ermöglicht. Damit sollen außerdem Videoformate wiedergegeben werden können, die eigentlich von iOS nicht unterstützt werden. Auch Musik und andere Dateien sollen sich vom Stick aus öffnen lassen, ohne dass die Inhalte erst auf das iOS-Gerät übertragen werden müssen.

Der iStick misst 51,6 x 28,6 x 9,1 mm und wiegt 10 Gramm. Er erreicht lediglich eine Übertragungsgeschwindigkeit von 12 MByte/s beim Lesen und 7,5 MByte/s beim Schreiben, sofern er über USB mit dem Rechner verbunden ist. Am iOS-Gerät bricht die Übertragungsgeschwindigkeit auf 2,5 bzw. 1,9 MByte pro Sekunde (Schreiben) ein.

Preiswert sind die Sticks nicht. Selbst für das Modell mit 8 GByte werden rund 65 US-Dollar verlangt. Die Variante mit 64 GByte soll über Kickstarter 150 US-Dollar kosten. Im Handel soll für die Sticks später gar das Doppelte verlangt werden.

Das Interesse am iStick ist hoch. Die geforderten 100.000 US-Dollar wurden längst erreicht, obwohl noch rund 35 Tage Zeit bis zum Ende der Kampagne ist.


eye home zur Startseite
dumdideidum 13. Mai 2014

Ich stelle weniger die Rechtfertigung des Sticks in Frage als viel mehr die Tatsache...

Himmerlarschund... 13. Mai 2014

Also quasi eine Hülle, die keinen eigenen Speicher beinhaltet, sondern nur einen Adapter...

Himmerlarschund... 13. Mai 2014

Was wäre denn dann deiner Meinung nach vorne? Ich zum Beispiel hätte auch kein iPhone...

Sander Cohen 13. Mai 2014

Klar geht das auch via WLAN!

Netspy 13. Mai 2014

Und dazu nutzt du eine App? Unter iOS geht das haargenau so.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. über MEDICI & SPRECHER AG, Hamburg
  4. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  2. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  3. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  4. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  5. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  6. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  7. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  8. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  9. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  10. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Warum Elon Musks Marsplan doch Science-Fiction ist

    tg-- | 18:52

  2. Re: Gmail auf dem letzten Platz...

    ChevalAlazan | 18:52

  3. Re: Preise für Gaming PC bei Silentmaxx? Oder...

    ThaKilla | 18:51

  4. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    ChevalAlazan | 18:50

  5. Re: Ohnehin sinnlos, geht besser

    Hello_World | 18:48


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel